Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels W-Z
Zonophone
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
WalterSchwanzer
Mo Feb 16 2015, 20:30
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
Hier eine französische Zonophone



Nach oben
Webseite
WalterSchwanzer
Mo Feb 16 2015, 20:33
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
und eine böhmische Zonophone Platte aus Aussig an der Eger
Der Name des Komponisten Čermak wurde für den Vertrieb in Tschermak eingedeutscht *kicher


Nach oben
Webseite
krammofoon
Mo Feb 16 2015, 21:25
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1161
Servus :-)

Vier ZONOPHONE-Labelbilder "Made in Aussig/Egerland".....

Viel Freude damit - speziell für Walter.

Gruss
Georg





Nach oben
Aristodemo
Mo Feb 16 2015, 21:42
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 425
Aussig a. d. Elbe, in Nordböhmen, an der Grenze zu Sachsen. Nach Einführung von "Strafzöllen" auf aus Hannover eingeführte GRAMMOPHON-Platten wurde das Presswerk für Deutschöstereich und die Monarchie in Aussig eingerichtet.
Nach oben
WalterSchwanzer
Mo Feb 16 2015, 22:30
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
DANKE für die Richtigstellung
Nach oben
Webseite
Starkton
Mo Feb 16 2015, 22:59
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Aristodemo schrieb ...

Nach Einführung von "Strafzöllen" auf aus Hannover eingeführte GRAMMOPHON-Platten wurde das Presswerk für Deutschöstereich und die Monarchie in Aussig eingerichtet.

Das war sicher ein Grund, aber nicht der entscheidende. Die Gramophone Co. ließ sich nach Dezember 1907, als Schallplattenimporte nach Österreich nicht mehr als billiges Grammophonzubehör sondern als eigenständiger Tonträger zu verzollen waren, deshalb auch jede Menge Zeit. Erst im April 1910 produzierte die Pressfabrik in Aussig.

Wichtiger noch als die Zollvorteile war die Entscheidung des österreichischen Gerichtshofes im Mai 1908, dass nach österreichischem Recht Musikstücke mit und ohne Text ohne Zustimmung des Autors auf Tonträgern wiedergegeben werden dürfen. Die Gramophone Co. sparte sich also die Lizenzgebühren für die in Aussig für die k. u. k. Monarchie hergestellten Platten. Erst jetzt erschien die hohe Investition in eine weitere Pressfabrik wirklich lohnend.

In Hannover stand übrigens nur eine Pressfabrik der Gramophone Co. Exportiert wurde aus Berlin und anderen Vertriebszentren.

[ Bearbeitet Mo Feb 16 2015, 23:17 ]
Nach oben
WalterSchwanzer
Do Jul 23 2015, 01:01
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
Monarch Record "Gramophone"
Manufacutured by Österr. Gramophon-Gesellschaft m. b. H, Aussig a. E.



Auf dem Label steht GERMAN ORCHESTRA - obwohl es sich um eine K.u.K. Regimentsmusik handelt?

[ Bearbeitet Do Jul 23 2015, 01:03 ]
Nach oben
Webseite
Pinetop
Do Jul 23 2015, 07:45
Dabei seit: Di Okt 23 2012, 14:04
Einträge: 67
Hallo Walter,
diese Aufnahme inkl. Rückseite entstand am 25. Sep 1911 in Wien

LG
Herbert
Nach oben
WalterSchwanzer
Do Jul 23 2015, 09:46
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
DANKE
Nach oben
Webseite
Starkton
Do Jul 23 2015, 10:14
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
WalterSchwanzer schrieb ...

Auf dem Label steht GERMAN ORCHESTRA - obwohl es sich um eine K.u.K. Regimentsmusik handelt?

Die zutreffendere Bezeichnung AUSTRO-HUNGARIAN ORCHESTRA hielt man in einem multinationalen Unternehmen wie der Gramophone Co. nicht für notwendig.

Da Du Marschmusikexperte bist trage ich sicher Eulen nach Athen, aber die auf dem Label teilweise "unterschlagene" Regimentsbezeichnung des Orchesters lautet k.u.k. Ungarisches Infanterie Regiment "Erzherzog Franz Ferdinand" Nr. 19.
Nach oben
WalterSchwanzer
Do Jul 23 2015, 14:34
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
Die Kapelle muss von 1910 - 1912 in Wien stationiert gewesen sein, da in dieser Zeit die Tonaufnahmen durchführt wurden.
Nach oben
Webseite
WalterSchwanzer
Fr Jul 24 2015, 13:17
Dabei seit: Mo Dez 08 2014, 12:34
Wohnort: Rohrendorf
Einträge: 425
Das Titelblatt der Klavierausgabe zur Schellackplatte





[ Bearbeitet Fr Jul 24 2015, 13:18 ]
Nach oben
Webseite
_-_-_
Fr Jul 24 2015, 15:35
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
Bitte "on topic" bleiben. In diesem Thema geht es um das Label Zonophone.
Märsche -> Eröffnen: Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Fr Jul 24 2015, 15:36 ]
Nach oben
veritas
Fr Jul 24 2015, 22:13
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 457
Dann gehe ich mal zurück zum Thema mit diesem russiscnen Zonophone-Label von 1905 mit schreibendem Grammophon-Engel. Dazu kann Starkton sicher etwas Interessantes schildern.


Nach oben
Webseite
Starkton
Sa Jul 25 2015, 09:51
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Zum Label kann ich sagen, dass es eine seltene Variante ist. Russische Zonophonplatten findet man, wenn überhaupt, nämlich zumeist ohne Engel.

Die St. Petersburger Aufnahmen des Bassisten Dmitry Iwanowitch Bukhtoyarov (1866-1918) auf dieser doppelseitigen Platte sind beide von 1905. Sie erschienen ursprünglich auf G&T Label. Kann das der Grund für den Engel sein?

Alle Platten von Bukhtoyarov, der zwischen 1901 und 1905 für die Gramophone Co., und 1912 für Pathe Tonaufnahmen gemacht hat, sind selten und sehr gesucht.
Nach oben
krammofoon
Sa Jan 26 2019, 19:36
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1161
Servus :-)

2 Stück zweiseitige 7"-ZONOPHONE RECORD erreichten mich heute.

Lt. DISCOGS stammt die 20552 aus 1905. Wäre es richtig, die 20622 ebenfalls noch nach 1905 zu vermuten?

Gruss
Georg



Nach oben
DGAG
So Jan 27 2019, 08:51
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 218
krammofoon schrieb ...

Lt. DISCOGS stammt die 20552 aus 1905. Wäre es richtig, die 20622 ebenfalls noch nach 1905 zu vermuten?

Nein, die ist von 1906. Gib' bei solchen Fragen bitte immer gleich die Matrizennummer mit an, dann findet man die Platte(n) leichter.
Nach oben
krammofoon
So Jan 27 2019, 09:18
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1161
Servus :-)

Danke für die Hilfe!

Die Matriznummer hingeschrieben wäre wohl die bessere Lösung. Da gebe ich dir Recht. Aber dieses Mal hatte ich die Bilder so ausgeschnitten, dass man sie immerhin grad noch so unten erkennen kann.

Gruss
Georg
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben