Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Die Seite befindet sich aktuell im Aufbau

Wir wissen, dass es noch nicht 100% Vollständig ist. Wir arbeiten uns Stück für Stück vorwärts.

Forums
Forums > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Musik > Sonstiges
Briefe, Tagebücher & Co.
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Coyote
Wed Oct 15 2014, 09:56am Print View
Guest
Hallo zusammen,

langfristig gesehen möchte ich einen authentischen Eindruck davon bekommen, wie es wohl war, als Vergnügungskünstler während der "Goldenen Zwanziger" gelebt zu haben. Hauptsächlich interessiert mich die Jazzszene.

Kennt ihr Instrumentalisten, Sänger, Komponisten, Tänzer oder einfach nur Beobachter der Szene, die Briefe, Tagebücher oder Ähnliches hinterlassen haben?

Über welche Protagonisten dieser Zeit habt ihr selbst faszinierende Biografien gelesen?
Back to top
Coyote
Wed Oct 15 2014, 17:49pm
Guest
Ich möchte noch hinzufügen, dass ich hier nicht als Bittsteller ganz bei Null starte. Auf meiner Bestellliste stehen bereits:

Lothar Fischer: Anita Berber. Göttin der Nacht. Edition Ebersbach, Berlin 2006.
Von dieser Biografie erhoffe ich mir einen Eindruck vom Leben einer berühmten Tänzerin dieser Zeit.

Horst J. Bergmeier, Rainer E. Lotz: Eric Borchard Story. Edition „der Jazzfreund“, Menden 1988.
Ich hoffe, hierin finde ich noch Tiefergehendes zum Leben eines Musikers als in Formigginis Beitrag. (Besteht Hoffnung?)

Im Titel bisher unerwähnt, aber ebenso unerlässlich sind Fotobände und Filme. Dazu:

Rainer Metzger/Christian Brandstätter: Berlin. Die 20er Jahre. Brandstätter Verlag 2006.

Irmgard von zur Mühlen: Weltbühne Berlin. Die Zwanziger Jahre. GVK 1986.


[ Edited Fri Jan 26 2018, 17:36pm ]
Back to top
berauscht
Wed Oct 15 2014, 17:51pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1644
Sehr Interessant sind die Erinnerungen von Hubert von Meyerinck, die unter dem Titel "Meine berühmten Freundinnen" erschienen sind. Als antiquarisches Taschenbuch noch vielerorts billigst zu haben.
Das Buch berichtet natürlich größtenteils vom Theater, aber auch von anderen Lebensbereichen und dem Berliner Nachtleben. Nichts Jazzszenen spezifisches, aber ganz nett zu lesen.
Back to top
Musikmeister
Wed Oct 15 2014, 18:37pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 966
Erinnert mich an den Roman Die Nacht von Berlin von Herbert Beckmann aus dem Jahre 2011.
Dieser spielt im September 1911 und darin kommt u.a. Fritzi Massary und das Berliner Metropol-Theater vor. Steht schon eine ganze Zeit in meiner Bibliothek, habe den Roman aber noch nicht gelesen.
Back to top
Formiggini
Wed Oct 15 2014, 19:01pm

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1579
In dem Zusammenhang sehr zu empfehlen diese beiden (Stumm) Filme:

Berlin – Die Sinfonie der Großstadt
1927
Link - Hier klicken
.

Menschen am Sonntag
1929/30
Link - Hier klicken
.


Auch sehr zu empfehlen die Geschichte des (US) Musikers Mike Danzi der die Jahre 1924 bis 1939 in Berlin verbrachte. Link - Hier klicken

  • Michael Danzi: American musician in Germany 1924–1939. Memoirs of the jazz, entertainment, and movie world of Berlin during the Weimar Republic and the Nazi era - and in the United States. As told to Rainer E. Lotz. Ruecker, Schmitten 1986, ISBN 3-923397-02-X



Auch:
  • Hot Spots von Cafe bis Kabarett: musikalische Handlungsräume im Berlin Mischa Spolianskys 1918-1933 (Carolin Stahrenberg) Link - Hier klicken
Back to top
Website
joha
Thu Oct 16 2014, 00:50am
Joined: Mon Mar 26 2012, 15:45pm
Location: Dresden/Sachsen
Posts: 986
Empfehlen kann ich nur Bücher und Zeitschriften aus den Flohmarkt-Beständen, die gern achtlos rumliegen für 1bis 2 Euronen, da findet man immer wieder Schätze.

z.B.
Käthe Dorsch - Ein Frauen und Rampenprofil 1929
Filmkünstler erzählen - Taschenbuchreihe ab 1934
Künstler Plaudern-Weinschenk 1937
Schauspieler Plaudern - Weinschenk 1936
Gutes Tanzen- Düsterhöfft 1937
Der gute Ton - Umgang in feiner Gesellschaft (Knigge)1910-1930
Universum-Bücher ab 1927-1944 alles über Kunst,Erfindungen,Technik

Sowie Zeitschriften aus den 20iger Jahren (Magazin,UHU)Mode
die damals zur Unterhaltung beitrugen
und Biographien der DDR -Verlage.
Selten findet man Tagebücher,und wenn sind sie in Steno oder Reichskurzschrift ausgeführt, was das Lesen sehr mühsam macht.

Ich halte mich gern an die alten Orginale,gute Nachschlagewerke aus der heutigen Zeit ,sind natürlich auch schön.
Gruss Joha


Back to top
Coyote
Thu Nov 06 2014, 19:26pm
Guest
Ein kleines Lebenszeichen von mir:

Nochmals vielen Dank für die Tipps und überhaupt die gesamte Arbeit, die ihr euch mit diesem Forum macht! Mein Projekt ist auf ein paar Jahre angelegt und nun befinde ich mich tatsächlich in der Einlesephase.

Auch bei scheinbarer Inaktivität werde ich also immer mal wieder hereinschauen und sobald ich erste Ergebnisse vorweisen kann, diese auch präsentieren.

Liebe Grüße!
Back to top
jitterbug
Fri Nov 07 2014, 09:50am
Joined: Wed Mar 27 2013, 16:49pm
Location: Berlin
Posts: 390
Ein paar kleine Literaturtipps von mir, auch nur antiquarisch zu beziehen, aber tauchen immer wieder mal auf. Sie sind nich jazz-spezialisiert, aber zeigen Lebensgefühl und -einstellungen:

  • "Was nicht im Baedeker steht" - Berlin von Eugen Szatmari, Piper München 1927

Das Büchlein enthälz Kapitel wie "Wo ißt man in Berlin?", "Wenn der Vorhang sich hebt", "Das Romanische Café", "Berliner Nächte", "Berliner Bälle" etc... Das Kapitel "Um fünf Uhr Nachmittags" behanelt Orte wie "Eden-Hotel", Kapellmeister wie Marek Weber und Bernard Etté...

  • "Berliner Razzien" von Kriminalkommissar Ernst Eggebrecht und Leo Heller, Hermann-Paetel-Verlag, Berlin 1924

Dieses Buch behandelt die "demi-monde" von Berlin, Kapitel wie "Berlin W. bei Nacht", "Die Kokainseuche", "Nachtkaschemmen", "Spielhöllen", "Streifzüge durch Berliner Kaschemmen", "Ein Abend im Scheunenviertel" sprechen für sich... Lustigerweise werden hier teilweise die Drogen und ihre Wirkungen durcheinandergeworfen...

  • Aus dem Tagebuch eines Tauentzien-Girls von Emma Nuß, Paul Baumann Verlag Charlottenburg, 1914

In diesem Büchlein geht es um die Fortschrittlichkeit der jungen Mädchen, die sich im "feinen Westen" dank der Reform-Bewegung bereits emanzipatorische Gedanken machen. Die "Zwanziger Jahre" fielen nicht aus heiterem Himmel, sondern wurden bereits vor dem Ersten Weltkrieg sozio-kulturell eingeläutet!

Viel Erfolg beim Recherchieren (zvab), viel Vergnügen bei der Lektüre...
Gruß, Stephan

Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt