Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels S-T
Tilophan
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
berauscht
Fri Sep 30 2011, 10:13am Print View
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Die Firma Tilophan war ein kleiner Ingenieurbetrieb aus Wien, der mit eigenem Verstärker Schallplattenaufnahmen herstellte und auch ein eigenes Platten-Etikett herausgab. Meist erfolgten wohl jedoch Lohnaufnahmen für Privatkunden und andere Firmen.








[ Edited Tue May 07 2013, 10:03am ]
Back to top
berauscht
Tue Apr 23 2013, 16:13pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Eintrag aus dem Wiener Adressbuch "Lehmann 1934":
Tilophan-Studio, Ing. Dr. Pollak-Rudin, Schallplatten-Aufnahmen. IV. Margaretenstr. 22. T B-20-2-91. Lab.: IV. Mayerhofg. 3. T U-41-6-54.

[ Edited Thu May 02 2013, 11:44am ]
Back to top
stompy_de_luxe
Wed Apr 24 2013, 02:38am
Joined: Wed Jan 11 2012, 18:15pm
Location: Wien
Posts: 122
Es gab auch Schellackpressungen mit dem orangefarbenen Mikrophon-Label. Rawicz & Landauer etwa, oder -wie hier zu sehen- Bobby Sax.


Back to top
berauscht
Thu May 02 2013, 11:28am
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Die Firma Tilophan-Studio war nicht handeslsgerichtlich protokolliert, daher gibt es keine Akte über die Firma im Wiener Landesarchiv. Es gibt dort allerdings eine Meldung im Geschäftsregister des Polizeiamtes Innere Stadt aus dem Jahr 1938, daß der Inhaber "Rudin Pollak" die Firma Tilophan Studio in Wien 1, Plankengasse 4 aufgelöst hat.
Back to top
berauscht
Thu May 02 2013, 20:10pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Die Auflösung der Firma steht wohl in Zusammenhang mit dem Anschluss und der Religionszugehörigkeit des Inhabers.
Über die Firma selber konnte ich weiter noch nichts finden. Jedoch habe ich etwas zum Inhaber und seiner Familie gefunden.

Die Firma Tilophan-Studio gehörte Ing. Dr. tech.Robert Pollak-Rudin, eigentlich Pollak Ritter von Rudin. Dieser war der Enkel von Aaron Pollak ein Streichholzfabrikant, welcher die Zündholzschachtel mit Reibefläche erfand. Er machte ein Vermögen und wurde 1869 geadelt und führte dann fortan den Namen Adolf Pollak Ritter von Rudin. Er stiftete ein Studentenwohnheim für studierende der Technischen Universität Wien. In diesem Haus in der Mayerhofgasse 3 befand sich später auch das Laboratorium der Firma Tilophan. Der Vater Alfred war Chemiker. Der Sohn Robert Pollaks, Walter Pollak, emigrierte über Südfrankreich in die USA und wurde dort ein erfolgreicher Mathematiker.

Ein Link ins Radiomuseum Link - Hier klicken zu einer elektrotechnischen Erfindund Robert Pollaks.

Wikipediaeintrag zum Sohn: Link - Hier klicken


[ Edited Thu May 02 2013, 20:13pm ]
Back to top
Charleston1966
Mon May 06 2013, 13:34pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 416
Lieber Hendrik, ich bin warscheinlich nicht der erste, der das YT Video sucht, aber net findet. Gibt´s das Video?

LG
Karlheinz

[ Edited Mon May 06 2013, 13:34pm ]
Back to top
berauscht
Tue May 07 2013, 10:05am
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Das Video gibts leider nicht mehr. Ich hab jetzt auch den Link gelöscht.
Back to top
bavariola
Wed Jun 12 2013, 01:04am
Joined: Sat Jan 12 2013, 00:38am
Posts: 164
Hallo zusammen,

spaetestens wenn man zur Platte "Fruehlingsstimmen-Walzer", die Mitglied berauscht oben abgebildet hat, die Huelle hat, wird man feststellen, dass es eine Werbeplatte war - und dass die Seite "Tischlein deck dich" wohl als A-Seite aufzufassen ist, zumal dort der gesungene Text eindeutig in diese Richtung weist: Metzgermeister Spitzauer laesst da gesanglich die Vielfalt und die Qualität seiner Waren sowie seine Leistungsfähigkeit lobpreisen, und der Titel dieses Marschliedes ist in diesem Zusammenhang ja sehr sinnfaellig. Die Kombination Marsch auf der einen Seite und Walzer auf der anderen ist ebenfalls typisch fuer Reklameplatten. Die Platte fuer Sie und Ihn sozusagen; nach diesem Schema sind ja beispielsweise auch Schultheiss-Export, C & A und Philips vorgegangen. (Auch auf billigen Kaufhausplatten kommt das auffallend oft vor).

Die discographischen Angaben: Tischlein deck dich: Matrizennummer 412 (Wr. Konzertorchester Alois Dostal, Gesang Fritz Imhoff); umseitig: Matrizennummer 414 (Titel und Interpret siehe Bild von Mitglied berauscht).

Beste Gruesse an alle!

Back to top
berauscht
Thu May 22 2014, 10:48am
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1976
Artikel über Tilophan: Link - Hier klicken
Back to top
bavariola
Fri Jul 11 2014, 23:47pm
Joined: Sat Jan 12 2013, 00:38am
Posts: 164
Hallo liebe Kollegen,

nach einer gewissen Zeit der Funkstille kommt heute wieder einmal ein kleiner Beitrag von mir für das Etiketten-Forum. Von einem Flohmarkt habe ich diese Tilophan-Platte mitgebracht:

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Es ist eine derjenigen Platten, die man sich als heutiger Sammler nur einmal oder zweimal im Leben anhoert; es ist eine von vielen, vielen Turner-Platten... und doch hat sie ihre Existenzberechtigung - nicht nur der (mutmasslichen) Seltenheit oder des speziellen Etikettes wegen, sondern auch (und vor allem), weil ich mir vorstelle, wie es der Teilnehmer des Landesturnfestes in Linz im Jahre 1935 wohl empfunden haben mag, wenn er, nachdem er schon so weit gekommen ist, dass er an diesem Fest teilnehmen darf, dann auch noch diese Platte als Erinnerung heimbringt. Wir Heutigen sind es gewohnt, von jedem Gartenfest und von jeder anderen Bagatelle Bilder und Handy-Videos zu haben, und zwar im Uebermass, mehr als wir brauchen. Aber das war frueher natuerlich nicht so. Vielleicht hat einer fotografiert - vielleicht, wohlgemerkt. Und vielleicht sind die Fotos sogar gelungen - vielleicht, wohlgemerkt - denn wegen der Bewegungsunschaerfe ist das bei turnenden Turnern eher unwahrscheinlich. Aber das war der Standard, den man gewohnt war. Ein Zeitungsartikel in der Lokalpresse wurde (und wird auch heute noch) als Auszeichnung empfunden, und man hebt ihn sich auf. Und dann: Die Erinnerung im Kopf wird bereichert durch die Platte. Wer hat schon sagen können: Sieh mal, sogar eine Platte hat man davon gepresst, und ich war auch dabei.

Ist das uebertrieben? Ich glaube nicht. Es war, verglichen mit heute, trotz allen bereits dagewesenen Fortschrittes eine medienarme Zeit damals.

Zur Platte: Durchmesser 25 cm, Matrizennummern 264 und 265, dabei steht in beiden Faellen das Wort TILOPHAN in der Naehe dieser Nummern. Titel der Umseite: Musik zu den Freiuebungen der Turnerinnen. Am Klavier: Franz Illg.

Zur Beachtung: Ich habe bisher darauf verzichtet, meine Bilddateien mit einem Wasserzeichen zu schuetzen, denn dadurch werden sie in aesthetischer Hinsicht unansehnlich bis unbrauchbar, und ich wuerde auch weiterhin gerne so verfahren. Umso mehr bitte ich die werten Leser/Nutzer, sollten sie beabsichtigen, meine Bilddateien weiterzuverwenden (gleichgueltig ob gewerblich oder nicht), zuvor mit mir Ruecksprache zu nehmen (PN), zumal ich, sollte ich erstmalig meine Arbeiten an anderer Stelle (Dissertation, Chronik, Fachbuch oder was auch immer) wiederfinden, augenblicklich die unschoene Wasserzeichen-Methode verwenden oder - was wahrscheinlicher ist - meine Arbeit konsequent ganz einstellen wuerde, und das ginge dann zu Lasten aller. Ich bitte um Verstaendnis und Beachtung. Herzlichen Dank!

Beste Gruesse an alle!
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen