Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > Discographien - Aufnahmedaten
Technikerzeichen im Wachs
Wechsle zur Seite   <<        >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
So Jun 10 2012, 13:13
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730

Zur doppelten Bestellnummer kann ich leider nichts sagen. Zur Interpretation der Matrizennummer hier ein Auszug aus der Erhard Bausche-Diskografie 1936 ( Link - Hier klicken ):

Die originale Matrizennummer
der Deutsche Grammophon-Aktiengesellschaft Berlin in den 1930er Jahren setzt sich aus 4 Teilen zusammen: lfd. Nummer, Take, Kürzel, Aufnahmeort.

Zum Beispiel: „6565 ½ GR 8“

6565 – laufende Nummer der Aufnahme
½ – Bezeichnung des Takes
GR – Aufnahmeserie, die einem bestimmten Aufnahmeleiter zugeordnet wurde
8 – Nennung des Aufnahmeortes

Wichtige Erläuterungen zur Aufnahmepraxis der Deutschen Grammophon AG und zum Mastertake

Laut Rainer E. Lotz verzeichnen die Aufnahmeunterlagen für den Großteil der Titel zwei angefertigte Versionen. Dabei wurde der zur Veröffentlichung ausgewählte Take mit dem Symbol „½“ markiert (6565 ½ GR 8). Die zweite Version erhielt das Symbol „-„ in der Nummernstruktur (6565 - GR 8) und blieb unveröffentlicht. Vermutlich ist diese unveröffentlichte „2. Wahl“ als Reserveaufnahme gedacht gewesen, falls die „1.Wahl“ beschädigt werden würde. In wenigen Fällen wurde allerdings aus unbekannten Gründen die -Matrize veröffentlicht und die ½Matrize blieb unveröffentlicht. ... Ebenfalls in sehr seltenen Fällen wurden beide Matrizen veröffentlicht.

Erläuterungen zum Aufnahmeort:

Folgende mir bekannten Aufnahmeorte sind der letzten Ziffer der Matrizennummer zugeordnet.

1 - Berlin, Hochschule für Musik, Raum I
2 - Berlin, unbekannte Adresse, Raum II
3 - Berlin, unbekannte Adresse, Raum III
6 - Berlin, unbekannte Adresse, Raum VI
7 - Berlin, Lützowstraße 76, Raum VII
8 - Berlin, Lützowstraße 111, Raum VIII
9 - Berlin, Alte Jakobstraße 32, Raum IX

Im Beispiel „6565 ½ GR 8“ ist der Aufnahmeort also Berlin, Lützowstraße 111.

Grüße
Claus

[ Bearbeitet So Jun 10 2012, 13:18 ]
Nach oben
Limania
So Jun 10 2012, 13:23
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1147
Hallo Claus,

vielen Dank für deine Antwort. Ich werd mir das jetzt erst einmal in Ruhe durchlesen :-)

LG Limania
Nach oben
snookerbee
So Jun 10 2012, 14:09
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730
Die Antwort entspricht meinen derzeitigen Kenntnissen. Wenn jemand etwas beitragen kann, ist er herzlich eingeladen zu Ergänzungen. Vielleicht könnten die noch fehlenden Aufnahmeorte der Grammophon nun einmal bekannt werden?
Nach oben
Aristodemo
So Jun 10 2012, 14:44
Dabei seit: Sa Jan 21 2012, 01:07
Einträge: 425
Link - Hier klicken
Hilft etwas weiter !
Nach oben
Limania
So Jun 10 2012, 21:49
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1147
Ein interessanter Link!

Danke :-)

LG Limania
Nach oben
Malte
So Nov 24 2013, 23:50
Dabei seit: So Feb 17 2013, 19:48
Einträge: 49
Hallo,

hat mal jemand das Kürzel von Norbert Schultze entdeckt?

MfG
Nach oben
Musikmeister
So Nov 24 2013, 23:54
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 936
Malte schrieb ...

Hallo,

hat mal jemand das Kürzel von Norbert Schultze entdeckt?

MfG


???

Norbert Schultze war doch ein Komponist und kein Techniker.

Link - Hier klicken
Nach oben
Malte
So Nov 24 2013, 23:57
Dabei seit: So Feb 17 2013, 19:48
Einträge: 49
Oje. Hatte ihn auch als Techniker in Erinnerung, dabei war er ja Aufnahmeleiter. My fault ...
Nach oben
_-_-_
Mo Nov 25 2013, 00:45
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
snookerbee schrieb ...



ODEON


Kürzel "HL" findet sich in einem großen Zeitraum

Odeon Be 5810 "Amalie geht mit 'm Gummikavalier" (Odeon Tanzorchester, 31.05.1927)
Odeon Be 12442 "Am Abend auf der Heide" (Odeon Tanzorchester, 17.06.1939)
Odeon-Platte von Bully Buhlan (1947) - Genaue Daten werden nachgereicht.

Das Kürzel findet sich auch auf einer Electrola-Matrize von 1947. Vielleicht wurde das Aufnahmestudio samt Personal in kriegsbedingter Ermangelung von verschiedenen Firmen genutzt.

Electrola ORA 6064 2 "Moonlight Serenade" (Lubo D'Orio, 23.06.1947)

Möglicherweise handelt es sich bei "HL" um Heinrich Lampe.
www.recordingpioneers.com/RP_LAMPE1.html



Gibt es hierzu mittlerweile gesicherte Infos, dass es sich um Heinrich Lampe handelt?
Nach oben
snookerbee
Mo Nov 25 2013, 12:28
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730
Mir ist kein weiterer Nachweis bekannt, als die Web-Seite recordingpioneers.
Nach oben
_-_-_
Mi Nov 27 2013, 20:09
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
snookerbee schrieb ...

Mir ist kein weiterer Nachweis bekannt, als die Web-Seite recordingpioneers.

Ich habe nochmal was rumgesucht hinsichtlich Heinrich Lampe:

THE RECORD NEWS TRN 2010: Odeon in India (Seite 17)

PARLOPHON Matrix Numbers — 133000 to 133999: German (Seite 31)


Gruß
_-_-_


[ Bearbeitet Mi Nov 27 2013, 20:11 ]
Nach oben
snookerbee
Mi Nov 27 2013, 21:15
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730
Klasse! Damit ist der Name nun ohne Zweifel der Signatur zuzuordnen.

Viele Grüße
Claus
Nach oben
Musikmeister
Mi Nov 27 2013, 21:50
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 936
Laut Telefonbuch war Heinrich Lampe Neuköllner.

Nach oben
snookerbee
Mo Feb 03 2014, 11:31
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730


AMIGA



Kürzel "G-H."
Amiga mx.1058 "Denkst Du noch daran" (Bruno Klennert-Quartett, Juli 1948)

Nach oben
snookerbee
Mo Apr 14 2014, 12:51
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730

Ergänzung (Dank an Musikmeister):

G8 = Bruno Glaß

(Odeon, Imperial, Kristall)
Nach oben
snookerbee
Di Apr 15 2014, 15:30
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1730

Ergänzung (Dank an Musikmeister):

Fu.-Se. = Fuhrkop-Seeland

(Telefunken)
Nach oben
berauscht
Di Nov 18 2014, 17:48
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1445
Wer ist E. ?

Dieses Zeichen findet man auf häufig im Spiegel von Aufnahmen die von Ultraphon, Orchestrola, Clausophon und Pallas stammen.

Weitere häufige Technikerzeichen bei diesen Firmen:

K
C.L.
S.
F.D. = Fritz Dargartz?
L.
E. = Paul Günther Erbslöh???

[ Bearbeitet Mi Dez 23 2015, 00:01 ]
Nach oben
_-_-_
So Dez 20 2015, 11:41
Dabei seit: Do Mai 12 2011, 09:46
Einträge: 270
snookerbee schrieb ...


Ergänzung (Dank an Musikmeister):

Fu.-Se. = Fuhrkop-Seeland

(Telefunken)



Ich denke bei deinem Bild handelt es sich um Fu.-L. = Edgar Fuhrhop - Walter Labenski

Edgar Fuhrhop - Seeland sieht so aus:


[ Bearbeitet So Dez 20 2015, 11:42 ]
Nach oben
berauscht
Di Dez 22 2015, 12:02
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1445
Hier noch zwei Telefunken-Technikerzeichen

La. - C.
La. - R.




La. = Walter Labenski ???
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<        >>   

Forum:     Nach oben