Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Technik
Telefunken Stereoplatte 1940
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Formiggini
So Sep 06 2015, 16:17 Druck Ansicht


Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1758
Die Telefunkenplatte GmbH meldete zwischen Anfang 1939 und März 1941 mehrere Patente auf eine Stereo - Schallplatte und den dazugehörigen Tonabnehmer an. Im Gegensatz zu den Patenten von Alan Blumlein (1932) sollten hier jedoch 2 Tonrillen in einer Schallplatte die Signale für den linken und rechten Kanal liefern. Entsprechend bestand der Tonkopf auch aus zwei Tonabnehmern und zwei Nadeln. Bis jetzt ist noch unbekannt, ob auf diese Idee nur Patente angemeldet wurden, oder ob es auch zu Laborversuchen kam.

Die Patente im einzelnen:

17. Februar 1939






17. Februar 1939






17. Februar 1939



14. September 1940



28. März 1941


Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben