Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Technik
Anzahl Platten pro Stamper?
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Formiggini
So Okt 04 2015, 21:25 Druck Ansicht
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Mal aus Interesse - gibt es ungefähre Anhaltspunkte wie viele Schallplatten von einem Stamper (Pressstempel) hergestellt wurden, bis dieser durch einen neuen ersetzt wurde?

In einem anderen Eintrag hier wurden Zahlen von 500 Platten pro Stamper bis über 1000 Platten pro Stamper genannt - dies jedoch bei Produktionsabläufen vor und um 1910. Erhöhte sich später, mit der Verbesserung von Produktionsabläufen, die Anzahl von Platten bevor der Stamper verschlissen war? Die Angabe von c. 1000 Platten pro Stempel hatte ich auch mal auf einer englischen Seite gelesen - allerdings handelte es sich um keinen zeitgenössischen Bericht.

Grüße
Nach oben
Webseite
Formiggini
Sa Nov 21 2015, 22:29
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759
Talking Machine World, 15. Juni 1921

Sinngemäß: ...Nach einem neuen Verfahren / Erfindung des Chemikers Richard G. Burger (ehemals Graphophone Company / Columbia) ist es nun möglich statt der gewohnten 500, 1500 Platten von einem vernickelten Presstempel zu ziehen...


Nach oben
Webseite
Willi-H-411
So Nov 22 2015, 07:12
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1365
Ich weiß leider nur, daß man die Preßmatrizen irgendwann verchromt hat, damit man mehr Schellacks damit pressen konnten. Aber welche Stückzahlen man damit erreichen konnte, weiß ich leider nicht.

VG Willi


[ Bearbeitet So Nov 22 2015, 07:14 ]
Nach oben
Starkton
So Nov 22 2015, 09:43
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Um eine frühe Quelle aufzuführen, die ich allerdings nicht selbst gesehen habe sondern nur Zitate daraus:

Am 25. November 1904 schrieb die englische Grammophon-Niederlassung an die G&T Zentrale in London. Dabei wurden 1000 Pressungen für die Lebensdauer eines Stempels als wahrscheinlich angenommen. Das muss damals der Durchschnittswert gewesen sein.
Nach oben
Formiggini
So Nov 22 2015, 18:36
Seitenbetreiber

Dabei seit: Di Dez 28 2010, 19:20
Einträge: 1759

Nach oben
Webseite
 

Forum:     Nach oben