Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels O-P
Piccolo - Habeth Berlin
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
snookerbee
So Dez 06 2015, 14:36 Print View
"Urgestein"

Joined: Fr Apr 15 2011, 20:12
Posts: 1606

18 cm Durchmesser
Einseitig bespielte biegsame Kunststoff-Folie.

78 Upm
Füllschrift
Spieldauer ca. 1'45



Back to top
Formiggini
So Dez 06 2015, 18:10

Joined: Di Dez 28 2010, 19:20
Posts: 1579
Interessantes "Zwischenformat" aus der Übergangszeit von der Schellackplatte zur Vinyl!

Die Firma hat wohl nicht lange existiert. Im Berliner Branchenbuch ist sie nur in den Jahren 1953 und 1954 zu finden:

  • 1953
    Glaha oHG
    Schallplatten Fabrik
    Wilmersdorf Wexstr. 19


  • 1954
    Glaha F. Habeth & Co. KG
    Schallplatten Fabrik
    Wilmd. Wexstr. 19


Grüße
Back to top
Website
snookerbee
So Dez 06 2015, 18:15
"Urgestein"

Joined: Fr Apr 15 2011, 20:12
Posts: 1606
Prima, damit lässt sich auch die Aufnahme ungefähr datieren.

Joe Dixie war ein DDR-Flüchtling, der 1950 seine Heimatstadt Dresden Richtung Westen verließ. Dort hatte er 1946 die von ihm gegründeten Dresdner Tanzsinfoniker geleitet, deren Leitung dann der Pianist des Orchesters Günter Hörig übernahm.
Back to top
Grammo
Di Dez 08 2015, 13:15
Joined: Mo Nov 23 2015, 21:53
Wohnort: Hannover
Posts: 44
Die gleiche Platte habe ich auch und noch zwei weitere aus schwarzer Folie.
Leider steht nicht drauf, ob man die Platte mit N oder M - Saphir abspielen soll.

Aufgrund der feinen Rillen hatte ich M genommen, weiß nur nicht, ob das so richtig ist ?

Von Philips gibt es z.B. kleine 78er Vinyl-Platten (Minigroove), die mit M Saphir abgespielt werden müssen.
Back to top
snookerbee
Mi Dez 09 2015, 23:42
"Urgestein"

Joined: Fr Apr 15 2011, 20:12
Posts: 1606
Leider kann ich keine Verbesserung beim Verwenden der unterschiedlichen Nadeltypen feststellen, da meine Platte klanglich extrem verschlissen ist. Auch scheint sie so eng geschnitten zu sein, dass selbst eine Mikrorillennadel an einer Stelle immer wieder aus der Führung springt. Vermutlich fehlt dort der Rillensteg.

Die geringe Spielzeit, verbunden mit dem sehr schlechten Pressmatterial (der Kunststoff hat eine furchenartige Oberflächenstruktur), könnte der Grund sein, dass dieses Format sich auf Dauer nicht durchsetzen konnte.

[ Edited Mi Dez 09 2015, 23:47 ]
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt