Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Aufnahmejahr/Herkunft
Datierung von Anker Rekord Platte
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
benson81
Mi Mai 11 2016, 22:18 Druck Ansicht
Gast
Hallo,

kann mir jemand sagen von wann diese beiden Platten sind und vielleicht auch
etwas zu dem geschichtlichen Hintergrund erzählen?

Dies sind ein paar der Platten, die meinem Opa immer sehr wichtig waren.

Vielen Dank für eure Antworten :)








[ Bearbeitet Do Mai 12 2016, 09:13 ]
Nach oben
radiobastler
Mi Mai 11 2016, 23:00
Dabei seit: So Okt 30 2011, 17:20
Wohnort: Essen Ruhr
Einträge: 57

Zum Ave Maria: Es gibt zwei sehr bekannte Ave Maria Vertonungen. Eine ist von Franz Schubert, die andere ist von Charles Gounod. Von Bach ist das ein Prealude, das im Hintergrund zu hören ist. Gounod hat seine Melodie des Ave Maria darüber gelegt. Beide Ave Maria, Schuberts und Gounods, sind in der Romantik komponiert worden. Gounod ist allerdings Spätromantik, er war 10 Jahre alt, als Schubert starb.

Ich habe keine genaueren Nachforschungen bezüglich der Platte unternommen. Da die Sängerin bereits 1930 verstorben ist, muß die Aufnahme spätestens aus den 20ern. Aufgrund des Labels würde ich aber ca. 1918-1922 schätzen.

Edit: Ich habe nicht genau geschaut. Die Sängerin ist mit königlich preußische Kammersängerin betitelt, also vor 1918.

[ Bearbeitet Sa Dez 30 2017, 15:50 ]
Nach oben
radiobastler
Mi Mai 11 2016, 23:11
Dabei seit: So Okt 30 2011, 17:20
Wohnort: Essen Ruhr
Einträge: 57
Zur zweiten Platte: das Label sagt mir nichts.
Auf der einen Seite taucht hier wieder das Ave Maria von Gounod auf, in einer Bearbeitung für Cello und Klavier.
Die Platte müsste ungefähr aus der gleichen Zeit sein, wie die erste.

[ Bearbeitet Mi Mai 11 2016, 23:17 ]
Nach oben
Starkton
Mi Mai 11 2016, 23:41
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Emmy Destinn hatte eine große internationale Karriere als Opern- und Liedsängerin. Sie hat sehr viele Schallplatten für verschiedene Labels aufgenommen. Die beiden Plattenseiten für Odeon datieren Berlin, September 1911.

Anton Hekking war ein niederländischer Cellist von einiger Bedeutung. Auch er hat Tonaufnahmen für einige Firmen gemacht, offenbar hauptsächlich im Jahr 1911. Gepresst wurde Deine Anker Platte mit dem hübschen Sonderlabel jedoch erst ca. 1914.
Nach oben
Pinetop
Do Mai 12 2016, 06:12
Dabei seit: Di Okt 23 2012, 14:04
Einträge: 67
Die beiden Odeon-Aufnahmen stammen vom September 1911.
Quelle: Christian Zwarg
Nach oben
Konezni
Do Mai 12 2016, 11:54
Dabei seit: Do Aug 20 2015, 18:23
Wohnort: Berlin
Einträge: 158
Die Anker-Seiten 05818 & 05821 wurden 1912 aufgenommen; die Ausgabe wird wohl aus dem selben Jahr sein.
Nach oben
Starkton
Do Mai 12 2016, 13:55
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Danke für die Aufnahmedaten der Anker-Platte. Diese (Nach-)Pressung kann jedoch nicht von 1912 sein, da das Label mit dem Künstlerportrait im Blumenkranz erst im Mai 1914 als Warenzeichen angemeldet wurde.
Nach oben
benson81
Do Mai 12 2016, 14:56
Gast
Ok, vielen Dank schonmal an alle die sich die große Mühe hier gemacht haben, etwas über meine Platten herauszufinden.
Sie scheinen also schon etwas besonderes zu sein, kann ich hier und da heraus hören, richtig?
Vielleicht poste ich die Tage nochmal ein paar weitere Platten, mein Interesse an der Geschichte ist jedenfalls geweckt :)

Vielen Dank an Euch!

[ Bearbeitet Do Mai 12 2016, 14:57 ]
Nach oben
Starkton
Do Mai 12 2016, 15:15
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Beide Platten sind schöne Beispiele für klassische Tonaufnahmen auf höherpreisigen Labels, wie sie damals vor allem von "besseren Kreisen" gekauft und gehört wurden.

Man kennt und schätzt beide Künstler heute noch und ihre Platten werden deshalb nach wie vor gesammelt.
Nach oben
Konezni
Fr Mai 13 2016, 01:15
Dabei seit: Do Aug 20 2015, 18:23
Wohnort: Berlin
Einträge: 158
Dass dieses Label erst 05/14 angemeldet wurde, ist mir neu - danke für die Information. Umso erstaunlicher finde ich dessen relativ große Verbreitung, denn spätestens mit Ausbruch des Kriegs wurde das Anker-Label offenbar erst einmal eingestellt, um erst 1919 unter dem neuen Besitzer Kalliope wiederzuerstehen.
Nach oben
Konezni
Do Jun 09 2016, 01:07
Dabei seit: Do Aug 20 2015, 18:23
Wohnort: Berlin
Einträge: 158
..."unter dem neuen Besitzer Kalliope" trifft eigentlich nicht zu, denn dieser war zu diesem Zeitpunkt bereits ebenfalls liquidiert. Beide Labels wurden vom neuen Besitzer aber weitergeführt, "Anker" jedoch nur bis Mitte der 20er Jahre..
Nach oben
 

Forum:     Nach oben