Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Tanzorchester Wasil
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Sa Okt 14 2017, 17:03 Druck Ansicht
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1787

Wer ist Kapellmeister Wasil?




Musik im Sender
Nach oben
snookerbee
Sa Okt 14 2017, 17:11
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1787
Aus dem Sender: Link - Hier klicken

schiebermaxe23
Hier spielt Wasil Stefanow mit seinem Orchester. Er lebte von 1906 bis 1982, gründete das Bulgarische Symphonieorchester.


snookerbee
In der mir vorliegenden Abschrift der Telefunken-Unterlagen sind nur diese zwei Aufnahmen (23182 und 23183) am 30.5.1938 von "Kapellmeister Wasil m.gr. Salonorchester" aufgelistet. Dann klafft eine Lücke in der Matrizenreihe von 23184 bis 23246. Davor fehlen 23180 und 23181. Möglich also, dass noch weitere Aufnahmen von Wasil existieren.


Aus dem Boulanger-Thread: Link - Hier klicken

snookerbee schrieb ...

gramofan schrieb ...

... Ich gestehe mit Georges Boulanger habe ich mich noch nicht näher beschäftigt, da seine Musik (soweit mir von ein paar Vox, Telefunken [dort unter TO Wasil] und Odeon-Platten bekannt) nicht gerade zu meinem Sammlungsschwerpunkt gehört...


Ist WASIL = Boulanger ?

Dem Geigenklange nach glaube ich das eher nicht.

Eine Anfrage bei Radio Sofia wegen Wasil Stefanow, der dort das Bulgarische Sinfonieorchester leitete und in unserem Sender als Kandidat für die Wasil-Platte ins Gespräch gebracht wurde, erbrachte leider keine Antwort.

gramofan schrieb ...

snookerbee schrieb ...

Ist WASIL = Boulanger ?


Ich verbürge mich dafür nicht. Ich habe diese Information vor unvordenklichen Zeiten mal irgendwo aufgeschnappt, erinnere mich aber keiner Einzelheiten mehr. Ich fand es damals plausibel, da die Art der Musik in die gleiche Richtung ging, wäre aber an einer definitiven Lösung dieses Rätsels auch interessiert.


Nach oben
livschakoff
Sa Okt 14 2017, 21:12
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 83
Meiner Meinung nach ist es völlig indiskutabel, zwischen Wasil und Boulanger eine Beziehung herstellen zu wollen.
Ich halte es für absurd, daß ein Geiger wie Boulanger mit sehr individueller und unverwechselbarer Spielweise sich selbst Konkurrenz macht (was in diesem Falle auch nicht gelungen wäre), indem er nämlich einunddasselbe Stück ("Da capo" - sogar aus eigener Feder!) einmal auf ODEON hinreißend individuell und ganz in seiner typischen Spielweise mit "Mätzchen" (d.h. individuellen Eigenarten - also in einer Manier, die Fachleuten als Wiedererkennungsmerkmal gilt ) aufzeichnet, um es dann auf TELEFUNKEN gut vier Monate später zwar nicht unelegant, aber geigerisch neutral (und damit seine musikalische Persönlichkeit völlig verleugnend) einzuspielen. Zudem war Boulanger sicherlich viel zu sehr Vollblutmusiker, als daß er Geschäftsinteressen über seine musikalische Integrität gestellt hätte.
Ich spiele als Pianist seit knapp 50 Jahren Kammermusik mit Streichern, höre seitdem auch entsprechende Platten und kann individuelle Merkmale recht gut unterscheiden. In der Klassik ist es Jascha Heifetz, den ich an Klang und Spielart sofort erkenne - egal, was er spielt.
Wenn es beispielsweise darum ginge, populäre Violinvirtuosen der damaligen Zeit (um 1932) herauszuhören, hätte ich es schwerer, die unauffälligeren oder "stromlinienförmigen" geigerischen Persönlichkeiten wie z.B. Geczy oder Godwin herauszuhören; bei Livschakoff kann ich immerhin schon einen deutlichen (auch "Qualitäts-)Unterschied zu Godwin definieren, aber Boulanger erkenne ich oft ebenso unmittelbar wie Heifetz - dies freilich nur bei entsprechenden solistischen Passagen - das Orchester selbst spielt bei der Identifizierung natürlich überhaupt keine Rolle.
Nach oben
snookerbee
Sa Okt 14 2017, 21:30
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1787

Danke für diesen nachdrücklichen Standpunkt.

Die spielerischen Eigenarten von Boulanger sind auch mir sehr deutlich. Daher hatte ich Wasil=Boulanger auch angezweifelt. Erstaunlich, dass dann ausgerechnet auf der Würdigungstafel des rumänischen Denkmals für den Musiker Boulanger ausdrücklich erwähnt wird, er habe für die deutsche Firma Telefunken aufgenommen! ( Link - Hier klicken )

[ Bearbeitet Sa Okt 14 2017, 21:31 ]
Nach oben
livschakoff
Sa Okt 14 2017, 21:55
Dabei seit: Do Feb 21 2013, 13:55
Einträge: 83
Ich besitze bestimmt an die 40 verschiedene Boulanger-Platten, und davon einige auf Telefunken.


[ Bearbeitet Sa Feb 03 2018, 21:54 ]
Nach oben
snookerbee
Sa Okt 14 2017, 22:08
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1787
livschakoff schrieb ...

... und davon einige auf Telefunken...

Das war mir bisher nicht bewusst und macht den oben getätigten Einwand natürlich noch deutlicher, Boulanger hätte sich nicht selbst Konkurrenz machen wollen/können.

Somit bleibt die Frage, wer Wasil war, hier bislang ohne nachprüfbaren Nachweis.


[ Bearbeitet Sa Okt 14 2017, 23:13 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben