Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Grammophone > Trichtergeräte
Grammophon - Monarch II - Modell 1907 (Deutsche Grammophon A.G.)
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Samowatt2019
Di Jun 18 2019, 03:32 Druck Ansicht
Dabei seit: Mo Jun 17 2019, 19:38
Einträge: 7
Hallo, ich bin der Viktor und bin neu hier im Forum.
Mein Bruder hat ein Trichtergrammophon gekauft, bei dem ich leider nichts weiteres weiß. Mich würde sehr interessieren wer der Hersteller ist und wie alt das Grammophon sein könnte. Ich habe allerdings nur drei nicht so guten Fotos des Grammophons und keine weiteren Informationen.
Ich habe die Vermutung, dass es sich um ein Grammophon der Deutschen Grammophon A.G. handelt, da die Schnitzereien am unteren Teil des Grammophons und der Trichter sehr an ein Monarch No. 15 erinnert.
Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Vielleicht hat jemand noch Aufzeichnungen aus alten Katalogen oder kann mir näheres über das Gerät erzählen?

Ich würde mich sehr über weitere Informationen über das Gerät freuen und bedanke mich ganz herzlich.






[ Bearbeitet Fr Jun 21 2019, 10:20 ]
Nach oben
Samowatt2019
Di Jun 18 2019, 03:41
Dabei seit: Mo Jun 17 2019, 19:38
Einträge: 7

Nach oben
DGAG
Fr Jun 21 2019, 09:19
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 305
Dieses sehr schöne Monarch II ist, wie Du schon vermutet hast, von der Deutschen Grammophon A.G. zwischen 1907 und 1911 hergestellt worden. Das Nachfolgemodell hatten wir bereits im Forum: Link - Hier klicken

Würdest Du die Überschrift des Threads bitte wie folgt ändern damit man das Gerät in Zukunft findet:
Deutsche Grammophon A. G. Monarch II - Modell 1907

Sigmund Koch, dessen Händlerschild sich auf diesem Grammophon befindet, war Generalvertreter der DGAG und betrieb seit 1903 sehr erfolgreich mindestens zwei Verkaufsstellen in München, die als "Grammophonhaus" bekannt waren.

Hier ist eine Abbildung aus dem DGAG-Katalog von April 1908. Das Grammophon wurde anfangs mit einem bemalten Blechtrichter angeboten. Der jetzt montierte Holztrichter aus der Zeit um 1910 passt aber ebenfalls sehr gut.


Nach oben
Telraphon
Fr Jun 21 2019, 10:02
Dabei seit: Mo Apr 03 2017, 18:57
Einträge: 128
Der jetzt montierte Holztrichter aus der Zeit um 1910 passt aber ebenfalls sehr gut.

Moin! :)
Für mich sieht der Trichter eindeutig nicht nach einem Holztrichter der DGAG aus - eher nach einem stark patinierten Messing-Hexenhut. Man kann sogar die Übergangsnaht von der Trichterglocke zum "Hals" bzw. Konus des Trichters erkennen.

Sollte es tatsächlich ein Messingtrichter sein, würde ich diese wunderbare Patina in jedem Falle so erhalten - auf keinen Fall jedoch herunterpolieren!

LG
Nach oben
DGAG
Fr Jun 21 2019, 13:48
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 305
Du hast recht, habe nicht richtig hingeschaut und mich zudem von der Bildqualität und der Trichterfarbe täuschen lassen.

Wenn die in über 100 Jahren gewachsene Patina so schön gleichmäßig ist würde ich auch nichts daran machen.
Nach oben
Samowatt2019
Sa Jun 22 2019, 03:42
Dabei seit: Mo Jun 17 2019, 19:38
Einträge: 7
Vielen Dank für die zahlreichen Informationen. Ich habe das ganze Internet durchforstet und nichts zu dem Grammophon herausfinden können, aber es sah den Grammophonen der Monach-Serie so ähnlich aus, dass ich einfach hier im Forum fragen wollte.

Ja, das ist ein Messingtrichter, allerdings weiß ich nicht ob der dem Grammophon wirklich zugehörig ist. Auf der Abbildung ist es auf jeden Fall ein anderer Trichter. Kann es vielleicht sein, dass der Trichter später mal dazu gekommen ist oder gab es die auch mit solchen Trichtern?
Weil der Trichter eigentloch perfekt an den Anschluss des Trichterknies passt.
Nach oben
DGAG
Sa Jun 22 2019, 12:23
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 305
Der Messingtrichter, Modellname T.A.I. (letzter Buchstabe ist eine römische "1"), gehört dazu. Man konnte ihn damals auf Wunsch an Stelle des bemalten Blechtrichters (Einzelverkaufspreis 20 Mark) beim Grammophonhändler bekommen. Da der Messingtrichter 5 Mark teurer war musste vermutlich ein entsprechender Aufpreis bezahlt werden.

Mit ist aufgefallen, dass die Schraube fehlt welche den Trichter im Trichterknie sichert. Ihr müsst deshalb aufpassen, dass der Trichter nicht versehentlich rausfällt. Originale Messingschrauben mit gerändeltem Kopf sind nicht zu bekommen. Muss man nachfertigen lassen. Der Kopf sieht aus wie auf dem folgenden Bild.




[ Bearbeitet Sa Jun 22 2019, 12:34 ]
Nach oben
Samowatt2019
So Jun 23 2019, 04:44
Dabei seit: Mo Jun 17 2019, 19:38
Einträge: 7
Vielen Dank DGAG für die Informationen. Ich werde versuchen diese Schraube selber herzustellen. Handelt es sich dabei um ein metrisches Gewinde ? Wäre es vielleicht möglich die Maße der Schraube, wie Gewindedurchmesser Länge und Steigung, zu bekommen ? Ich bedanke mich auf jeden Fall bei allen noch mal ganz herzlich für die vielen Informationen.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben