Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Internationale Labels > Labels O-P
Pratafon Aluschallplatten
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Trutonikus
Di Nov 03 2020, 19:29 Druck Ansicht
Dabei seit: So Jul 12 2020, 08:14
Wohnort: Neumünster
Einträge: 25
Hallo,


kennt einer von euch sich damit aus, was hat es mit den Aluplatten auf sich ? Die waren bei einem Posten Schallplatten dabei, den ich in Schweden ersteigern konnte.

LG

Der Trutonikus





[ Bearbeitet Di Nov 03 2020, 19:31 ]
Nach oben
berauscht
Di Nov 03 2020, 20:42
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1643
Ich vermute mal es sind Lackplatten mit Aluminiumträger.
Nach oben
berauscht
Mi Nov 04 2020, 11:23
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1643


Die Firma Nils Georgs ist ein bekannter schwedischer Musikverlag.
Nach oben
veritas
Do Nov 12 2020, 12:52
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 552
Bei diesen Platten wird es vermutlich um reines Alublech handeln, also keine Lackschicht darauf, wie es z.B. bei Werksfertigungen á la Metallophon der Fall ist.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um eine Platte für Selbstaufnahmen, vom Prinzip sehr ähnlich den Victor Home Recording Blanks mit vorbereiteter Leerrille. In den USA gab auch für einige Zeit auch solche Aluplatten. Dazu verwendete man ein kleines, akustisches Megaphon, das man vor den Trichter eines Grammophons hielt.

Beim "Abspielen" der leeren Aluplatte konnte der Schallweg, in gewissen Grenzen, umgekehrt werden und die Platte wurde dabei bespielt. Qualitativ darf man sich davon nicht viel versprechen aber ich möchte auch nicht ausschließen, daß es andere (bessere) Verfahren gab, die z.B. auch elektrisch funktionierten.

Eine akustische Wiedergabe würde ich unter allen Umständen vermeiden, stattdessen einen modernen Tonabnehmer mit besonders breiter Nadel empfehlen. Wenn es tatsächlich Leerrillen waren, dann sind die relevanten Informationen nur in den oberen Flanken eingedrückt worden.
Nach oben
Webseite
Grammo
So Nov 15 2020, 17:29
Dabei seit: Mo Nov 23 2015, 21:53
Wohnort: Hannover
Einträge: 40
Hier werden noch mehr derartige Selbstaufnahmeplatten angeboten:

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet So Nov 15 2020, 19:25 ]
Nach oben
berauscht
Fr Nov 20 2020, 21:18
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1643
veritas schrieb ...

Bei diesen Platten wird es vermutlich um reines Alublech handeln, also keine Lackschicht darauf, wie es z.B. bei Werksfertigungen á la Metallophon der Fall ist.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um eine Platte für Selbstaufnahmen, vom Prinzip sehr ähnlich den Victor Home Recording Blanks mit vorbereiteter Leerrille. In den USA gab auch für einige Zeit auch solche Aluplatten.


Diese Platten scheinen sehr ähnlich jenen zu sein, die in den USA unter der Marke "Fairchild Professional Record" vertrieben wurden.

Link - Hier klicken
Nach oben
Trutonikus
Mi Nov 25 2020, 22:10
Dabei seit: So Jul 12 2020, 08:14
Wohnort: Neumünster
Einträge: 25
Hey,
das sind ja schon mal ein paar interessante Beiträge dazu. Möchte diese Platten von euch einer haben ?
LG vom Trutonikus
Nach oben
 

Forum:     Nach oben