Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Künstler > Refrainsänger
Alfred Strauß
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Bernward
Do Nov 19 2020, 12:33 Druck Ansicht
Dabei seit: Mi Nov 18 2020, 19:36
Wohnort: Hildesheim
Einträge: 4
Ich suche Informationen zum Sänger bzw. Refrainsänger Alfred Strauß.

Folgendes ist mir bislang bekannt:

  • Aufnahmen auch unter dem Alias Alfred Vogel

  • Sowohl auf Platten des Lindström-Konzerns als auch auf Deutsche Grammophon zu hören, häufig ohne Namensnennung

  • Seine Aufnahmen stammen aus den 1920er Jahren und reißen mit 1933 völlig ab.


Ich interessiere mich natürlich für alle Quellen, habe aber zunächst folgende Fragen:

  • Ist er ausgewandert?

  • Wenn ausgewandert, wohin?

  • War er Jude?


[ Bearbeitet Do Nov 19 2020, 12:36 ]
Nach oben
Calle
Fr Nov 20 2020, 10:57
Dabei seit: Mo Apr 18 2011, 10:57
Wohnort: Emmerich am Rhein
Einträge: 291
Strauß ist oftmals ein jüdischer Name.
Nach oben
berauscht
Fr Nov 20 2020, 12:13
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1690
Die Recherche wird schwierig. Strauß ist ein Häufigkeitsname. Wenn man da keinen bestimmten Anhaltspunkt hat wird es schwierig.

Was ich bislang ausfindig machen konnte ist, dass ab 1921 Auftritte als Konzertsänger in Wien belegt sind. Ab 1923 am Wiener Stadttheater Hauptrollen in Operettenauffführungen. 1924 und 1925 Wiener Carl-Theater.
1926 Schallplattenaufnahmen in Berlin. Auftritte bei der NORAG in Hamburg.


Alfred Strauß am Strand von Scheveningen (1925)
Nach oben
Moonbeam
Fr Nov 20 2020, 12:35
Dabei seit: Sa Nov 07 2020, 10:38
Wohnort: Baden-Württemberg
Einträge: 49
In verschiedenen Datenbanken für Holocaust-Überlebende bzw. exilierte Juden gibt es einige namens Alfred Strauß die vom Zeitraum her passen würden. Und ja, wenn einer "Strauß" heißt und 1933 verschwindet, liegt man mit der Vermutung dass er Jude war, mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit richtig.

Man müsste aber noch ein kleines bisschen mehr über ihn wissen.... wenn irgendwer noch das ein oder andere biografische Detail hätte.... dann würde man ihn auch finden.
Nach oben
Webseite
Verena
Sa Jan 16 2021, 23:02
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Guten Abend,

ich muss doch mal fragen was Ihr schon alles über Alfred Strauß zusammen habt! Ich habe da auch mal recherchiert und bin ebenfalls zu fast keinen Ergebnis gekommen!

Dieser Link wird Euch ja bekannt sein!

Link - Hier klicken

Seite 240 - Alfred Strauß!

Sänger und Gesangspädagoge...

Wenn ich aber jetzt mal alle Leute über Wiki aufrufe, denen er "Gesangsunterricht & Schaupielunterricht" gegeben haben sollte... ist schon eigenartig! Fast keiner hat da Gesangsunterricht gehabt! Aber ein "großes Lob" auf Alfred Strauß! ;-)
Seine letzten Adressen (1932-1933) waren Konstanzer Straße 58 und davor Duisburger Straße 19 (Berlin)! Seine Telefonnumer war -Oliva J 2934- mit Sprechzeiten von 14.00- 15.00 Uhr! Ich gehe ich mal stark davon aus, er hat "privaten Gesangsunterricht" gegeben! Das wäre aber auch keine Erklärung weil... er hat ja angeblich an der Wiener Oper und am Carltheater (Wien) in den 20er Jahren gesungen! Im Link oben (Universalfilme 1932) kommt denn da so einiges von den Daten nicht hin mit den Sängern, Schauspielern und deren Aufstieg! In keiner Biografie (Wikipedia) der angeführten Namen unter "Universalfilme 1932" wird Alfred Strauß erwähnt!
Ich bin da auch mal für jeden weiteren Hinweis dankbar was jetzt so zusammen getragen wurde! :-)

Nach oben
Webseite
Moonbeam
So Jan 17 2021, 11:42
Dabei seit: Sa Nov 07 2020, 10:38
Wohnort: Baden-Württemberg
Einträge: 49
Hallo Verena,

ich hatte noch nicht die Zeit mich intensiv mit Alfred Strauß zu befassen, da ich im Moment in einigen anderen Themen drinstecke. Der Link ist natürlich bekannt. Ansonsten taucht er als Gesangslehrer in dem angehängten Artikel auf, und auch als Gesangslehrer von Willy Fritsch in der sehr gut recherchierten Fritsch-Biografie von Heike Goldbach. Auf Seite 89 heisst es dass Erich Pommer Willy Fritsch Gesangsunterricht verordnete als der Film "Melodie des Herzens" während der Produktion in einen Tonfilm verwandelt wurde. Und dieser Gesangsunterricht fand bei Alfred Strauß statt.

Im Moment kann ich ansonsten hier nur weitergeben was ich von anderen "gehört" habe - es scheint bis vor einiger Zeit sogar noch unklar gewesen zu sein, ob der Gesangspädagoge und der Sänger tatsächlich dieselbe Person waren, aber zumindest das scheint jetzt geklärt (ja!).

[ Bearbeitet So Jan 17 2021, 11:47 ]
Nach oben
Webseite
Moonbeam
So Jan 17 2021, 11:50
Dabei seit: Sa Nov 07 2020, 10:38
Wohnort: Baden-Württemberg
Einträge: 49
Hier der Artikel aus Mein Film, Nr. 542 von 1936.

Nach oben
Webseite
Verena
So Jan 31 2021, 22:58
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Deutsche Telefonbücher, 1915-1981 für Alfred Strauss
Berlin
1931
Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1931

Name: Alfred Strauss
Beruf: Op.-Sänq.
Jahr: 1931
Strasse, Hausnummer: W 15, DuisbiirgerSlT.19. J 2 Oliva 9 34
Ort: Berlin, Berlin, Deutschland
Titel: Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1931



Nach oben
Webseite
Verena
So Jan 31 2021, 23:03
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Deutsche Telefonbücher, 1915-1981 für Alfred Strauss
Berlin
1932
Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1932


Alfred Strauss
Beruf: Op.-Sang.
Jahr: 1932
Strasse, Hausnummer: W 15, DuisimrgerStr.19. J 2 Oliva 9 34
Ort: Berlin, Berlin, Deutschland
Titel: Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1932





Nach oben
Webseite
Verena
So Jan 31 2021, 23:05
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Deutsche Telefonbücher, 1915-1981 für Alfred Strauss
Berlin
1936
Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1936

Name: Alfred Strauss
Beruf: Gesangspädag.
Jahr: 1936
Strasse, Hausnummer: Chlb 4, Schlüterstr. 38. J 1 Bismarck 63 69
Ort: Berlin, Berlin, Deutschland
Titel: Amtliches Fernsprechbuch für Berlin und Umgegend, 1936


Nach oben
Webseite
Verena
So Jan 31 2021, 23:11
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62

Deutsche Telefonbücher, 1915-1981 für Alfred Strauss
Berlin
1937
Amtliches Fernsprechbuch für den Bezirk der Reichspostdirektion Berlin, 1937

Name: Alfred Strauss
Beruf: Gesangspädag
Jahr: 1937
Strasse, Hausnummer: Chlb 4 Schiüterstr 38
Ort: Berlin, Berlin, Deutschland
Titel: Amtliches Fernsprechbuch für den Bezirk der Reichspostdirektion Berlin, 1937



Nach oben
Webseite
Verena
So Jan 31 2021, 23:14
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62


Somit ist erst einmal der Wohnsitz bis 1937 geklärt! ;-) Er ist bloß umgezogen! ;-)
Nach oben
Webseite
Verena
Mo Feb 01 2021, 01:34
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Berliner Adreßbuch (Public Domain) Ausgabe 1930 (Public Domain)

Link - Hier klicken




1935


Link - Hier klicken




Link - Hier klicken




[ Bearbeitet Mo Feb 15 2021, 15:18 ]
Nach oben
Webseite
Bernward
Mo Feb 01 2021, 18:57
Dabei seit: Mi Nov 18 2020, 19:36
Wohnort: Hildesheim
Einträge: 4
Vielen Dank, Verena, für deine wertvollen Hinweise. Vielen Dank, Hendrik, für deinen Hinweis zum Einkommen eines Refrainsängers.

Um nicht zu viele Posts zu produzieren, habe ich meinen Post von gestern überarbeitet - auch, weil ich heute einen neuen (also nicht wirklich neu, sondern nur mir bislang unbekannt) Artikel gefunden habe.
Durch eure Tipps angestoßen, führe ich hier noch einmal überarbeitet, meine Fakten und Inszenierungen um Verbleib von Alfred Strauß in einem revidierten Post zusammen.

[ Bearbeitet Di Feb 02 2021, 12:08 ]
Nach oben
berauscht
Mo Feb 01 2021, 19:28
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1690
Bernward schrieb ...

1929 übersiedelt er endgültig von Wien nach Berllin, weil der Lindström-Vertrag seinen Lebensunterhalt besser sichert als die Operetten-Engagements.


Ich glaub nicht, dass Alfred Strauß von den paar Aufnahmen Leben konnte. Von Erwin Hartung ist bekannt, dass er für fünf Mark pro Aufnahme gesungen hat. Willy Schneider hat nach dem er als Star von der Grammophon aufgebaut wurde, und obwohl das Schwalbenlied schon millionenfach verkauft war, bei der Reise für weitere Aufnahmen die Bahnfahrt Köln - Berlin - Köln nur 3. Klasse erstattet bekommen.

Nach oben
Bernward
Di Feb 02 2021, 12:36
Dabei seit: Mi Nov 18 2020, 19:36
Wohnort: Hildesheim
Einträge: 4
Vielen Dank, Verena, für deine wertvollen Hinweise. Vielen Dank, Hendrik, für deinen Hinweis zum Einkommen eines Refrainsängers. Um nicht zu viele Posts zu produzieren, habe ich meinen Post von gestern überarbeitet - auch, weil ich heute einen neuen (also nicht wirklich neuen, sondern nur mir bislang unbekannten) Artikel gefunden habe. Durch eure Tipps angestoßen, führe ich hier noch einmal überarbeitet meine Fakten und Inszenierungen um Verbleib von Alfred Strauß zusammen.
Artikel in "Die Weltkunst" vom 19.02.1939:



FAKTEN
  • Alfred Strauß war vor seiner Zeit in Wien bei Operettenaufführungen tätig. Ab 1929 ist er in Berlin gemeldet.

  • Im März 1933 endet seine Aufnahmetätigkeit, zuletzt beim Label Deutsche Grammophon, abrupt und endgültig.

  • Ebenfalls 1933 ändert er die Angabe seiner Berufsbezeichnung für das Adress- und das Telefonbuch von "Opernsänger" in "Gesangspädagoge".

  • Mitte Januar 1937 lebt er noch in Berlin. Danach zieht er um nach Wien.






INSZENIERUNGEN / ARBEITSHYPOTHESEN
  • Zwischen 1924 und 1929 (VOX Aufnahmen, Anfang der Lindström-Aufnahmen) hält sich Alfred Strauß nur zeitweise in Berlin auf. 1929 übersiedelt er endgültig von Wien nach Berlin, weil er dort besser verfügbar für Schallplattenaufnahmen im Rahmen seines Lindström-Vertrags ist und außerdem laut Universal Filmlexikon von 1932 als Gesangsausbilder für Schauspieler der Filmstudios arbeiten kann.

  • Im März 1933 wird sein Vertrag bei der Deutschen Grammophon gekündigt. Er kann als Jude nicht in die Reichsmusikkammer aufgenommen werden und kann somit auch nicht mehr auftreten. Daher darf er nicht länger die Berufsbezeichnung "Opernsänger" führen.

  • Er führt ab 1933 nur noch die Berufsbezeichnung "Gesangspädagoge" und verdient seinen Lebensunterhalt mit dem privatem Gesangsunterricht.

  • Im Januar 1937 unternimmt er ein eigenartiges Geschäft: Er kauft ein Ölgemälde von Lucas Cranach, lässt im Juni ein Gutachten eines renommierten Berliner Kunsthistorikers anfertigen und verkauft es sofort wieder über das Kunsthaus Abels in Köln. Finanziert er so seine Flucht aus Deutschland?

  • Ende 1937 übersiedelt er nach Wien

  • Nach dem "Anschluss" Österreichs im März 1938 lebt er noch in Wien, ist aber in den Adressbüchern 1938 ff nicht zu finden. Lebte er außerhalb von Wien oder wohnte er bei seinen Eltern und war er nicht der einzutragende "Haushaltsvorstand"? Er war nicht "untergetaucht", denn sein Nachsendeantrag führte im April 1938 zur richtigen Adresse in Wien.


ZU KLÄREN WÄRE NOCH
  • Wann war der Redaktionsschluss für das Berliner Adressbuch 1933? Bedeutung dieser Frage: Hat Strauß wirklich erst unter dem Druck des NS-Staats seine Berufsbezeichnung geändert? HINWEIS HIERZU: Das Adressbuch 1933 nennt Helene Kirsch als Reichstagsabgeordete der KPD. Sie hatte dieses Amt vom November 1932 bis zum März 1933. Das Datum des Vorworts (Dezember 1932) kann auch aus Traditionsgründen so benannt sein.

  • Wurde er von Wien aus als Jude deportiert? ODER
    Ist er überhaupt kein Jude, sondern nur ein Refrainsänger, dessen Aufnahme- und Auftrittstätigkeit zufällig exakt im März 1933 abbrach und der sich Ende 1937 zufällig nach Österreich absetzte, obwohl dort weder die Berliner Schallplatten- noch die Filmstudios waren?

  • Man müsste Einblick in die Deportationslisten Wien 1939 oder später nehmen. Weil der Name so häufig ist, müsste man diesen allerdings auch über das Geburtsdatum (was ich noch nicht kenne) absichern.

  • Finden sich Zeugnisse seines Verbleibs nach 1939?




[ Bearbeitet Mi Feb 03 2021, 12:01 ]
Nach oben
berauscht
Di Feb 02 2021, 14:12
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1690
Im Wiener Adressbuch gibt es 1938 nur einen Alfred Straus. Hierbei handelt es sich aber um den "Schrammelmusiker" Alfred Strauß vom Strauß-Terzett.

In den Datenbanken der Gestapo-Opfer, Shoah-Opfer und Politisch Verfolgten in Österreich ist Alfred Strauss nicht enthalten.
Nach oben
Verena
Mi Feb 03 2021, 22:20
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62
Huhuuuuu... ich habe es gefunden! Damit dürfte der Lebenslauf geklärt sein! ;-) ;-)

Deutsche Nationalbibliothek! :-)



[ Bearbeitet Mi Feb 03 2021, 22:25 ]
Nach oben
Webseite
Verena
Mi Feb 03 2021, 22:24
Dabei seit: Mi Sep 09 2015, 11:24
Wohnort: Bad Freienwalde
Einträge: 62



Link zu diesem Datensatz Link - Hier klicken
Person Strauss, Alfred
Geschlecht männlich
Andere Namen Strauß, Alfred
Strausz, Alfred
Zeit Lebensdaten: 1894-1966
Land Deutschland (XA-DE); USA (XD-US)
Geografischer Bezug Geburtsort: Wien
Sterbeort: Los Angeles, Calif.
Exilland: USA (1938)
Beruf(e) Sänger
Tenor
Gesangslehrer
Produzent
Weitere Angaben Dajos-Béla-Tanzorchester
Typ Person (piz)
Interpret von 1 Publikation
Strauss, Johann / Wiener Blut. Grüß Gott, mein liebes Kind (aufgeführte Musik), 2-20568
Expression (wie)

Quellenangabe: Nationalbibliothek - Link - Hier klicken




[ Bearbeitet Mi Feb 03 2021, 22:25 ]
Nach oben
Webseite
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben