‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Forums

Forums > Elektrisches Grammophon und anderes > Was sonst noch so tönte
Schallfolienschneidegerät Wuton - Simplex (H.A.H. Schüler KG)
Moderators: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Schellack
Fri Sep 03 2021, 16:41pm Print View
Joined: Wed Feb 29 2012, 18:09pm
Posts: 94
Hallo,

ich habe hier ein Schallfolienschneidegerät vorliegen, dass ich gerne wieder in Funktion setzen möchte. Die Elektrik des Motors konnte ich bereits erneuern.

Die Fotos zeigen den Fundzustand, das Mikrofon gehört nicht dazu. Besonders bin ich auf der Suche nach einer Anleitung, da mir die Anschlussbelegung des Tonteils nicht ganz klar ist.

Es sind zwar Reste einer Beschriftung vorhanden, die jedoch nicht vollständig lesbar ist. Scheinbar kann man über Steckkontakte den eingebauten Übertrager einstellen. Ich vermute mal, dass diese Art von Geräten direkt an den Lautsprecherausgängen der Radios angeschlossen wurden?
Ich konnte im Internet einige wenige Fotos von anderen Modellen finden, scheinbar unterscheiden die sich jedoch alle auch innerhalb einer Modellreihe in Details.

Hersteller: H.A.H. Schüler KG, Wurzen in Sachsen.
Laut "Radiomuseum.org" ab 1932 bis in die 1940er Jahre aktiv und spezialisiert auf die Produktion von Aufnahmegeräten, Mikrofonen und Zubehör.

Modell: vermutlich "Simplex". Scheinbar konnte man das Modell zum Modell "Recorder" aufrüsten lassen, was die toten Bohrlöcher und fehlenden Teile am Tonarm erklären würde. Vielleicht wurde das Gerät aber auch einfach ausgeschlachtet.

Motor: Nr. 45U (Universal), 120 - 220 V, umstellbar auf Wiedergabe und Aufnahme durch separaten Schalter. Dieser Motor schein bei allen Modellen verbaut worden zu sein.

Schalldose: Wuton, für Aufnahme und Wiedergabe.

Datierung: Prüfdatum vom 22. Juni 1938 im Gehäuseboden

Gehäuse: Holzkoffer mit graugrünen Stoff beklebt, ähnlich dem, mit dem auch damalige Grammophone beklebt wurden. Der Deckel kann entfernt werden. Grundplatte aus Eisenguss.

Besonderheiten: Stroboskop für 78 und 33 U/min unter dem Plattenteller, einsehbar über eine beleuchtete Spiegelplatte - funktionstüchtig. Der Plattenteller ist mit "Geschliffen" gekennzeichnet worden (geätzt) und kann im Deckel verstaut werden. Wiedergabe und Aufnahme erfolgen durch den selben Tonkopf.

Das vorletzte Bild der Unterseite zeigt bereits die erneuerte Elektrik. Einige der alten Kabel im Motor waren brüchig; da meine Ersatzkabel aber einen größeren Durchmesser hatten, musste ich sie außen herum legen.

LG. Schellack


















Back to top
Schellack
Fri Sep 03 2021, 16:46pm
Joined: Wed Feb 29 2012, 18:09pm
Posts: 94
Nochmal eine Aufnahme der Anschlüsse:


Back to top
 

Jump:     Back to top