Forums
Forums > Grammophone > Diskussionskreis Grammophonmodelle > Tischgeräte
Kalliope Electro Grammophon
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
juliuskalliope
Sat Jan 01 2022, 12:11pm Print View
Joined: Sat Nov 27 2021, 10:11am
Location: Stuttgart
Posts: 36
HERSTELLER: Kalliope
MODELL: Electro ???
SERIENNUMMER: ???
JAHR: ???
DAMALIGER PREIS: ???
GEHÄUSE: Holzgehäuse mit Verzierungen am Trichterausgang
PLATTENTELLER: Gusseisen, mit Festgeklebtem Stoff
TRICHTER: Viereckiger Blechtrichter
MOTOR: Grubu Zweifeder-Motor
SCHALLDOSE: ???


Hallo allerseits! Dies ist mein Hauptgerät. Es handelt sich um ein Kalliope Tischgerät aus den Dreißigern oder früher (In den Frühen dreißigern würde Kalliope geschlossen. Der Motor läuft sehr ruhig und wurde wahrscheinlich schon Mal neu gefettet. Bei der Schalldose bin ich mir allerdings nicht sicher, um was es sich handelt:



Die Schalldose hört sich sehr gut an, aber ich bezweifle das sie auch aus den Dreißigern ist, da sie eine rote Gummidichtung hat. Kennt jemand von euch diese Schalldose?
Der Trichter hat eine eher unübliche, viereckige Form, er ist aber ordentlich laut, auch mit einer leisen Nadel. Hier habe ich ein Foto in den Trichter hinein gemacht:


Hier noch ein Paar Fotos:






Bei meinem Gerät sehe ich aktuell keine Probleme, das Gusseisen des Motors sieht noch gut aus, genau so wie das der Schalldose. Allerdings ist das Chrom, dass die Schalldose und den Plattenteller bedeckt, schon sehr schwach und kaputt. Kennt ihr mir einen weg zur Pflege von Chrom?
Ich freue mich auf Antworten ;)
Frohes Neues!
Back to top
gramofan
Sat Jan 01 2022, 13:00pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1171
Hallo,
die "Verchromung" ist wahrscheinlich keine, sondern eine Vernickelung. Wenn Dich der Zustand stört, kann man die Teile grundsätzlich neu vernickeln (Anleitung gibts im Forum). Ich würde es im vorliegenden Fall nicht tun, so schlimm siehts doch nicht aus und leichte Alters- und Gebrauchsspuren gehören zu einem fast 100 Jahre alten Gerät dazu.
Die Schalldose ist ein Teil, dass die Hersteller extern zugekauft haben und das nicht speziell für dieses Gerät produziert wurde. Sofern der Klanng o.k. ist, würde ich nichts daran machen. Meines Wissens ist der vernickelte Außenring und die Rückseite aus Spritzguss und bei Arbeiten daran besteht immer die Gefahr, dass irreparable Schäden auftreten (kommt in dieser Zeit sehr auf die verwendete Materialmischung an. Manche Exemplare zefallen förmlich durch interne Korrosion, andere machen noch einen völlig intakten Eindruck).
Back to top
juliuskalliope
Sat Jan 01 2022, 13:57pm
Joined: Sat Nov 27 2021, 10:11am
Location: Stuttgart
Posts: 36
gramofan wrote ...

Hallo,
die "Verchromung" ist wahrscheinlich keine, sondern eine Vernickelung. Wenn Dich der Zustand stört, kann man die Teile grundsätzlich neu vernickeln (Anleitung gibts im Forum). Ich würde es im vorliegenden Fall nicht tun, so schlimm siehts doch nicht aus und leichte Alters- und Gebrauchsspuren gehören zu einem fast 100 Jahre alten Gerät dazu.
Die Schalldose ist ein Teil, dass die Hersteller extern zugekauft haben und das nicht speziell für dieses Gerät produziert wurde. Sofern der Klanng o.k. ist, würde ich nichts daran machen. Meines Wissens ist der vernickelte Außenring und die Rückseite aus Spritzguss und bei Arbeiten daran besteht immer die Gefahr, dass irreparable Schäden auftreten (kommt in dieser Zeit sehr auf die verwendete Materialmischung an. Manche Exemplare zefallen förmlich durch interne Korrosion, andere machen noch einen völlig intakten Eindruck).

Hallo! Danke für die Antwort und die Tipps. Ich hatte nicht vor, an der Schalldose zu arbeiten, also wird das Problem mit dem Gusseisen erstmal Kein Problem sein. Das Gusseisen selbst sieht aus wie neues Gusseisen auch aussieht, also denke ich, dass dieses noch gut hält. Nur an der Nadelhalterung sehe ich Etwas, dass Korrosion ähnlich sieht. Liegt das nur daran, dass man an den Stellen schwer putzen kann oder ist das Korrosion?


Back to top
gramofan
Sat Jan 01 2022, 14:07pm
Joined: Sat Oct 01 2011, 20:32pm
Location: bei Berlin
Posts: 1171
Wie gesagt, das Material der Schalldose ist (höchstwahrscheinlich) kein Gusseisen sondern (Zink)Druckguss. Auf den Fotos sieht sie aber insgesamt gut aus, also wahrscheinlich Glück gehabt. Neben den Lagern für die Nadelhalterung das sieht mir nach Korrosion aus, allerdings eher oberflächich und daher wohl nur optisch störend. Du kannst mal versuchen es mit ganz feiner Stahlwolle (Stärke 000) oder einem Glasfaserradierer etwas wegzuputzen.
Back to top
LoopingLoui
Sat Jan 01 2022, 15:59pm
"Moderator"

Joined: Sun Sep 26 2021, 19:14pm
Location: Altkreis Bersenbrück
Posts: 679
Das Decal im Deckel mit "Electro" bezeichnet nicht das Modell, sondern soll kennzeichnen, das dieses Gerät neue elektrische Schallplatten gut wiedergeben kann. Diese kamen in Deutschland um 1926/7 in weite Verbreitung. Ich würde daher dein Gerät auf 27/28/29 datieren.
Wohl spätestens ab 1930 oder auch schon 1929 wurde ein anderes Design auf Grammophonen und Plattennachträgen genutzt, welches den Namen Menzenhauer direkt nennt. Wenn gewünscht zeige ich dies hier (liegt im Keller), aber es ist für dein Gerät ja weniger relevant.

Wie du richtig vermutet hast ist die Schalldose nicht korrekt. Es ist eine Goldring und war Ende der 1930er vielfach als Ersatzteil zu kaufen - seit dieser Zeit kann sie also auch schon an deinem Gerät angeschlossen sein.
LG
Back to top
Website
juliuskalliope
Sat Jan 01 2022, 17:53pm
Joined: Sat Nov 27 2021, 10:11am
Location: Stuttgart
Posts: 36
LoopingLoui wrote ...

Das Decal im Deckel mit "Electro" bezeichnet nicht das Modell, sondern soll kennzeichnen, das dieses Gerät neue elektrische Schallplatten gut wiedergeben kann. Diese kamen in Deutschland um 1926/7 in weite Verbreitung. Ich würde daher dein Gerät auf 27/28/29 datieren.
Wohl spätestens ab 1930 oder auch schon 1929 wurde ein anderes Design auf Grammophonen und Plattennachträgen genutzt, welches den Namen Menzenhauer direkt nennt. Wenn gewünscht zeige ich dies hier (liegt im Keller), aber es ist für dein Gerät ja weniger relevant.

Wie du richtig vermutet hast ist die Schalldose nicht korrekt. Es ist eine Goldring und war Ende der 1930er vielfach als Ersatzteil zu kaufen - seit dieser Zeit kann sie also auch schon an deinem Gerät angeschlossen sein.
LG

Hallo! Danke für diese Infos! Ich fand noch nicht viel über diese Schalldose heraus, bis auf dass ich sie einmal im Internet gefunden habe, was sich jetzt natürlich erklärt hat :)
Back to top
juliuskalliope
Sun Jan 16 2022, 09:58am
Joined: Sat Nov 27 2021, 10:11am
Location: Stuttgart
Posts: 36
Hallo! Ich bin mir leider noch unsicher, welche Platten ich mit dem Gerät abspielen kann. Gehen diese von 1927?

Back to top
Telraphon
Sun Jan 16 2022, 10:09am
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Grundsätzlich jede Platte bis etwa 1950 sollte spielbar sein. Das "Electro" bezieht sich auf besondere Eignung für elektrisch aufgenommene Platten (wie die im Bild z.b.) im Vergleich zu älteren, akustisch aufgenommenen. Der Frequenzumfang beim elektrischen Aufnahmeverfahren ist größer, dem wird eine Dose mit Kugellagern deutlich gerechter als eine recht starre Dose mit Federlagerung da der Nadelträger besser auf die Feinheiten der Rille reagieren kann -> besserer Klang. (Wobei ich auch nie etwas auf z.b. eine perfekt eingestellte Exhibition kommen lassen würde...)
Du kannst mit deiner Dose aber natürlich auch akustisch aufgenommene Platten der 1890er bis frühen 1920er Jahre abspielen - wobei ich vom regelmäßigen Spielen auf dem Grammophon schon wegen der Plattenabnutzung abrate... Ab und an ist es jedoch ein wirklicher Genuss.
Bedenke: Man kann die Scheiben ja nicht mehr nachkaufen, sie sind heute kein Verbrauchsgegenstand mehr...
Back to top
Falk76
Fri Dec 23 2022, 06:39am
Joined: Thu Dec 22 2022, 06:58am
Location: Dülmen
Posts: 4
gramofan wrote ...

Hallo,
die "Verchromung" ist wahrscheinlich keine, sondern eine Vernickelung. Wenn Dich der Zustand stört, kann man die Teile grundsätzlich neu vernickeln (Anleitung gibts im Forum). Ich würde es im vorliegenden Fall nicht tun, so schlimm siehts doch nicht aus und leichte Alters- und Gebrauchsspuren gehören zu einem fast 100 Jahre alten Gerät dazu.
Die Schalldose ist ein Teil, dass die Hersteller extern zugekauft haben und das nicht speziell für dieses Gerät produziert wurde. Sofern der Klanng o.k. ist, würde ich nichts daran machen. Meines Wissens ist der vernickelte Außenring und die Rückseite aus Spritzguss und bei Arbeiten daran besteht immer die Gefahr, dass irreparable Schäden auftreten (kommt in dieser Zeit sehr auf die verwendete Materialmischung an. Manche Exemplare zefallen förmlich durch interne Korrosion, andere machen noch einen völlig intakten Eindruck).

Back to top
Falk76
Fri Dec 23 2022, 06:46am
Joined: Thu Dec 22 2022, 06:58am
Location: Dülmen
Posts: 4
Hallo,
ich bin seit einiger Zeit im Besitz eines ganz ähnlichen Kalliope-Grammophons und freue mich daher über den Beitrag!

MfG
Back to top
Falk76
Fri Dec 23 2022, 06:57am
Joined: Thu Dec 22 2022, 06:58am
Location: Dülmen
Posts: 4




Back to top
Falk76
Fri Dec 23 2022, 07:01am
Joined: Thu Dec 22 2022, 06:58am
Location: Dülmen
Posts: 4


Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen