Forums
Forums > Elektrisches Grammophon und anderes > Kuriosa
Musterplatten Kristall, Crystalophon, Phonycord Testplatten auf flexiblem Material für Ultraphon?
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Charleston1966
Sat Aug 06 2022, 20:50pm Print View
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Hallo allerseits,

im Juni habe ich auf der Phonobörse in St. Georgen ein Konvolut Test- und Musterplatten aus dem Hause Electromophon (Phonycord) erstanden.
Neben doppelseitig beschichteten, dünnen photokartonähnlichen Pappplatten mit akustischen Matritzen wahrscheinlich aus dem Hause Artiphon, einseitigen Schellack Testplatten mit Electromophon Schriftzug auf der Rückseite, waren auch Pressungen auf unterschiedlichen Materialstärken und flexiblen Materialien dabei, ein paar Crystalophon Musterplatten, sogar eine mit regulärem Kristall Papierlabel wie sie auch als Schellackpressung auf dem Markt waren, Es waren auch 4 Platten dabei die das Ultraphon Logo eingepresst tragen. Leider fehlt jegliche Beschriftung, lediglich die eingeprägten Matritznummern könnten das Rätsel lösen ich gehe mal davon aus daß die Matritzen auch als reguläre Ultraphon Platten gepresst wurden. Mir ist allerdings nicht bekannt daß Phonycord Platten von Ultraphon Matritzen in Umlauf waren noch daß Ultraphon versuche mit dem Phonycord Material, mit flexiblen Platten gemacht hat. Im Labellexikon ist auch keine Kooperation Phonycord / Ultraphon vermerkt.



Eine dieser Platten enthält zwei Titel von Josef Schmidt gesungen in excellenter Qualität da das Phonycord Material ja lange nicht so rauscht wie Schellackplatten aus den 30igern. Mich würde interessieren um welche Titel es sich dabei handelt vielleicht hat ja jemand die entsprechende(n) Schellackpressung(en) von diesen Matritzen. Nachfolgend noch die Liste der Matritznummern die bei diesen Platten verwendet wurden:
Die angegebenen Titel sind nach abhören der Platten zugeordnet worden.

15233 (Oktober 1930) Stille Nacht, heilige Nacht, auf der Platte eingeprägtes Datum 01.10.1930
15236 (Oktober 1930) Oh du fröhliche auf der Platte eingeprägtes Datum 03.10.1930
10130 (Mai 1929) Stille Nacht, heilige Nacht, auf der Platte eingeprägtes Datum 09.10.1930
UX10131 (Mai 1929) Noel auf der Platte eingeprägtes Datum 09.10.1930
KU 15117(Sept. 1930) Josef Schmidt, Lied in deutsch, auf der Platte 20.11.1930
KU 15216-2(Okt. 1930) Josef Schmidt Lied in italienisch, auf der Platte 12.11.1930

Dann war noch eine Melograph Selbstaufnahme Platte dabei auf der ein Techniker der Electromophon über Versuche bei der Aufnahme von Platten berichtet.

Dann gibts noch folgende Matritznummern auf 4 unterschiedlichen Materialien mit unterschiedlicher Klangqualität:
11235 (August 1930) In Paris, in Paris sind die Mädels so süss - in französisch gesungen mit Orchester, auf der Platte eingeprägtes Datum 01.11.1930.
11236 (August 1930) ein Foxtrott bei dem mir der deutsche Titel nicht einfällt, ebenfalls in französisch gesungen mit Orchester. Im instrumentalteil wird ein kurzes Stück "La petite Tonkinoise" mit eingebaut.
auf der Platte eingeprägtes Datum 22.10.1930.
Dann war noch eine Scheibe mit zwei Takes einer Werbeplatte für Phonycordplatten dabei, leider nur die Seite 1 vielleicht hat ja jemand diese Werbeplatte, Seite 1 enthält klassisches Musikmaterial und Seite 2 wird vermutlich Unteraltungsmusik, Schlager, Tanzmusik enthalten. Matritznummern 1033 und 1033-1. Wer hat diese Werbeplatte? Wer kennt die Stimme des Sprechers? Ich vermute daß die Rückseite die Matritznummer 1034 oder 1034-1 oder ne andere Take Nummer trägt.

Leider isses ja momentan noch nicht möglich Tonbeispiele hochzuladen, das würde bei der Suche sicherlich helfen.
Vielleicht kann jemand aber auch so Licht ins Dunkel bringen. Nebenher bin ich noch dran Unterlagen über Albert Ebner, Electromophon usw. zu bekommen und stehe im Mailverkehr mit dem Verkäufer. Vielleicht ist was interessantes dabei was eventuell auch zur Lösung beitragen kann.

Liebe Grüße
Karlheinz

[ Edited Sat Aug 06 2022, 20:58pm ]
Back to top
Pinetop
Sun Aug 07 2022, 05:39am
Joined: Tue Oct 23 2012, 14:04pm
Posts: 86
auf den mx 11235 und 11236 singt Leo Monosson mit dem Orchester Julian Fuhs
Back to top
Polyfar41
Sun Aug 07 2022, 08:39am
Joined: Fri Feb 24 2017, 11:27am
Location: Frankfurt am Main / Berlin
Posts: 141
Mx.15117 18.Sept.1930 Verbotener Gesang (Musica proibita) von S.Gastaldon
Mx.15216-2 18.Sept. 1930 Marechiare von F.R.Tosti
Joseph Schmidt, Tenor
Orchester der Städtischen Oper Berlin, Selmar Meyrowitz
Ultraphon A-575

[ Edited Sun Aug 07 2022, 11:04am ]
Back to top
Polyfar41
Sun Aug 07 2022, 10:46am
Joined: Fri Feb 24 2017, 11:27am
Location: Frankfurt am Main / Berlin
Posts: 141
Mx. 10130 15.Mai 1929 Stille Nacht, heilige Nacht
Mx. 10131 15.Mai 1929 Cantique de Noel von Adolphe Adam
Prof. Georg Kulenkampff, Violine
Ultraphon B-148


Mx. 15233 04.Okt 1930 Stille Nacht, heilige Nacht
Mx. 15236 07.Okt 1930 Oh du fröhliche
Ursula van Diemen, Sopran
Ultraphon A-620


Mx. 11236 08.Aug.1930 C'est pas comme ca von Raoul Moretti
(deutsche Textfassung dieses Liedes: Ohne Liebe ist das Leben wie ein Auto ohne Benzin)
Mx. 11235 08.Aug.1930 Sous les toits de Paris von Raoul Moretti
(auf deutsch bekannt als: In Paris, in Paris sind die Mädels so süß)
beide aus dem Film "Sous les toits de Paris" von René Clair
Leo Emm, Gesang (= Pseudonym von Leo Monosson)
Julian Fuhs und sein Orchester
Ultraphon A-546

[ Edited Sun Aug 07 2022, 16:06pm ]
Back to top
berauscht
Sun Aug 07 2022, 20:29pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1973
Danke fürs zeigen! Habe solche Platten noch nie in gesehen. Ich habe eine Ultraphon Plattenhülle aus Pergamin, die vermutlich zu so einer Platte gehört.
Back to top
Charleston1966
Sun Aug 07 2022, 22:40pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Vielen Dank für die Informationen.
Das hat mir schon sehr weitergeholfen. Vielleicht taucht noch mehr interessantes auf. Die Pergaminhülle wäre natürlich sehr interessant um die Platten oder zumindest eine davon darin zu presentieren. Ich selbst habe eine Phonycord Pergaminhülle.
Die eine Frage bleibt. Waren Phonycord Platten mit Ultraphon Matritzen im Umlauf, im Handel, oder blieb es bei diesen Testplatten weil es durch Einstellung dieser Platten nicht mehr zur Serienproduktion kam? Bis jetzt konnte ich keine Belege finden die darüber Auskunft geben.



Liebe Grüße
Karlheinz

[ Edited Sun Aug 07 2022, 23:06pm ]
Back to top
berauscht
Mon Aug 08 2022, 12:32pm
"Urgestein" Autor

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1973
Charleston1966 wrote ...

Die eine Frage bleibt. Waren Phonycord Platten mit Ultraphon Matritzen im Umlauf, im Handel, oder blieb es bei diesen Testplatten weil es durch Einstellung dieser Platten nicht mehr zur Serienproduktion kam?


Im Juni 1930 gab es Verhandlungen zwischen dem Küchenmeister-Konzern und der Elektromophon-Schallplatten AG, welche ab April 19300 das alleinige Herstellungsrecht besaß, unter der Leitung von Geheimrat Lederer von der Länderbank Berlin, über den Ausgang aber nicht weiteres bekannt ist.

[ Edited Mon Aug 08 2022, 20:21pm ]
Back to top
Charleston1966
Mon Aug 08 2022, 17:09pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Vielen Dank für die Infos.
Also zumindest wurden diese Testplatten hergestellt, man hat Versuche mit verschiedenen Materialien gemacht und man war daran interessiert in Serie zu gehen, ansonsten wäre die Herstellung von Hüllen nicht auch schon angelaufen, bzw. wäre alles vorbereitet gewesen um mit der Produktion zu beginnen.
Ich bin natürlich immer auf der Suche nach Unterlagen was Phonycord (Albert Ebner, Electromophon usw.) betrifft, auch suche ich nach Platten und passenden Hüllen, habe bisher nur ein paar regulär gelaufene Scheiben, also wenn jemand Phonycord und andere flexible Platten abzugeben hat - bin dankbarer Abnehmer wohl wissend daß das Abspielen von vielen schwierig wird da sie stark verformt sein können, was leider auch die Testplatten teilweise betrifft.

Herzlichen Dank erst mal, bin für weitere Infos dankbar.
Liebe Grüße
Karlheinz
Back to top
LoopingLoui
Fri Aug 12 2022, 07:45am
"Moderator"

Joined: Sun Sep 26 2021, 19:14pm
Location: Altkreis Bersenbrück
Posts: 679
Ich hätte das Konvolut so interpretiert, dass es aus dem Versuchslabor von Ebner stammt - daher von einem Mitarbeiter o.ä.

Wenn es aber eine Hülle für die Ultraphon gibt, darf man wirklich von einer zumindest geplanten größeren Produktion sprechen.
Die Hülle würde auch ich gerne sehen!

In den frühen 30ern experimentieren ja allerhand Firmen mit flexiblen Platten - sie waren das „große Ding“ auf der Phonoschau 1931, bis sie dann kurze Zeit später wieder verschwinden.
Mitglied Jitterbug besitzt auch eine Ultraphon-Platte in braunem/orangem Material - man war also sehr experimentierfreudig bei Ultraphon.

Karlheinz, lade doch die Aufnahmen einfach auf deinem YT-Kanal hoch, sofern abspielbar? Nötigenfalls könnte man sie auch mit Winkelnadel auf einem Stahlnadel-Plattenspieler spielen und das Audio-Signal hiervon aufnehmen.
Wenn sie nun gar nicht auf dem Leichttonabnehmer klingen wollen, ist es ja eh nicht schade drum…

Ich und alle anderen würden es zumindest sicher wirklich gerne hören!
Back to top
Website
jitterbug
Tue Aug 16 2022, 12:45pm
Joined: Wed Mar 27 2013, 16:49pm
Location: Berlin
Posts: 405
Wenn es aber eine Hülle für die Ultraphon gibt, darf man wirklich von einer zumindest geplanten größeren Produktion sprechen.
Die Hülle würde auch ich gerne sehen!

Immerhin ist mir eine Schweizer ULTRAPHON-Hülle für flexible Platten untergekommen. Sie besteht ebenfalls aus Pergamin und ist mit Werbung für Paillard-Nadeln bedruckt.







Leider kenne ich die Phonycord-Pergamin-Hülle immer nur als Fragment und zerrissen. Schön, dass mal ein Exemplar in gutem Zustand überlebt hat! Meine Phonycord-Platten bekam ich all in Papierhülle/Firmenlochcover...





Flexible ULTRAPHON-Platten kenne ich bsher nur aus Frankreich, sie sind nicht transparent und mit dekorativen Bildern geschmückt. Hier ein Exemplar von 1932:





Viele Grüße, Stephan
Back to top
Charleston1966
Tue Aug 30 2022, 20:16pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Hier noch ein paar Platten aus dem Konvolut aus dem Hause Electromophon, zwar nicht flexible aber unzerbrechlich. Es scheint sich um beidseitig beschichtete Papp Platten zu handeln, die beiden weissen sind unterschiedlich dick, haben beide aber die von der Phonycord Platte oben bekannten Matritzen:
Mx. 11236 08.Aug.1930 C'est pas comme ca von Raoul Moretti
(deutsche Textfassung dieses Liedes: Ohne Liebe ist das Leben wie ein Auto ohne Benzin)
Mx. 11235 08.Aug.1930 Sous les toits de Paris von Raoul Moretti
(auf deutsch bekannt als: In Paris, in Paris sind die Mädels so süß)
zum Inhalt.





Liebe Grüße
Karlheinz

[ Edited Tue Aug 30 2022, 20:31pm ]
Back to top
Charleston1966
Tue Aug 30 2022, 21:25pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
In einem weiteren Karton waren folgende biegsame Platten drin, dabei handelt es sich um dünne beidseitig beschichtete Platten aus einem photokartonähnlichen Material allesamt mit akustischen, möglicherweise Artiphon- Matritzen bestückt:
Folgende Nummern sind auf den Platten:
1190 und 31688 diese scheint nicht von Artiphon zu sein. Lied: Heute Abend such ich ein Mädel, hört sich an wie aus einer Revue, umseitig ein Foxtrot.die Melodie is bekannt, mir fällts grad nicht ein.
1351 und 1366 (Ein mir nicht bekannter Walzer), nicht bekannter Foxtrot
1222 und 1286 (Unter dem Doppeladler, unter dem Sternenbanner? , unbekannter Marsch
1337 und 1374 (ein bayrischer Ländler, Lied Tenor italienisch gesungen, Melodie mir nicht bekannt)
1198 und 1388 (ein mir nicht bekannter Marsch (78Upm), ein Charakterstück (80Upm)
die Platten besitzen alle einen Wulst am Plattenanfang und am Plattenende und nur manche eine Ausschaltrille, so wie das in der akustischen Ära üblich war.



Ich werde demnächst die Platten aufnehmen damit man vielleicht anhand der Hörproben die Titel bestimmen kann.

Liebe Grüße
Karlheinz

[ Edited Tue Aug 30 2022, 22:25pm ]
Back to top
Charleston1966
Tue Aug 30 2022, 21:36pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Als letzte Platte aus dem Versuchslabor der Electromophon eine beiseitig dicke bedingt biegsame Kunststoffplatte mit Kristall Matritzen:
C 468 und C 472, beides sind flotte Zitherstücke ziemlich übersteuert und vom Klang her könnte es Freundorfer sein.




Liebe Grüße
Karlheinz
Back to top
Telraphon
Tue Aug 30 2022, 22:21pm
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Hat man bei den Platten mit dem Brotkorb-Mädel und den Waldorf-Astoria-Zigaretten zu 8 Pfennig einfach alte Pappe von Werbeplakaten genommen, oder haben die Bilder da irgendeinen Bezug zu?
Back to top
Charleston1966
Tue Aug 30 2022, 22:49pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Der Inhalt der Platten hat keinerlei Bezug zu den Bildern unter den Rillen, Auf der Platte mit der Waldorf.Astoria Werbung ist auf der Bildseite die Matritze T 1043 Backe backe Kuchen - Phonycord Salon Orchester - Dir. Carl Robrecht, auf der Rückseite Matritze T 1021 auch irgendwelche Kinderlieder, hab sie kurz angespielt vor allem die Rückseite is kaum spielbar. Auf der Platte mit der Brot Werbung ist die Matritze T 1044/2 irgend ein klassisches Stück, auf der Rückseite steht handschriftlich
Muster- Platte unverkäuflich? drauf.



[ Edited Wed Aug 31 2022, 20:10pm ]
Back to top
Telraphon
Wed Aug 31 2022, 14:06pm
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Lieben Dank!
Also hat man wirklich einfach nur alte Pappaufsteller für Schaufenster verwendet & zweckentfremdet.
Interessant und zugleich auch schade - denn eventuell könnte es sich sogar um nicht-veröffentlichte Werbeentwürfe handeln.
Zumindest der Ausschnitt mit Werbung für die Waldorf-Astoria "Blau Punkt"-Zigaretten findet sich nicht in einschlägiger Literatur.
Back to top
Musikmeister
Fri Sep 02 2022, 19:02pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 1080
Charleston1966 wrote ...

Als letzte Platte aus dem Versuchslabor der Electromophon eine beiseitig dicke bedingt biegsame Kunststoffplatte mit Kristall Matritzen:
C 468 und C 472, beides sind flotte Zitherstücke ziemlich übersteuert und vom Klang her könnte es Freundorfer sein.




Liebe Grüße
Karlheinz

Back to top
Charleston1966
Sat Oct 01 2022, 14:14pm
Moderator

Joined: Mon Nov 12 2012, 11:19am
Location: Im Schwabenländle
Posts: 417
Vielen Dank für die Kristall Bilder und die übrigen Infos zu den Versuchsplatten.

LG Karlheinz
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen