Foren
Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Aufnahmejahr/Herkunft
Mercury - David Oistrach / Abram Makarov Aufnahmedatum?
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
GrammophonTeam
Mo Aug 15 2022, 19:57 Druck Ansicht
Seitenbetreiber

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: Köln
Beiträge: 1815
Vielleicht kann dem Herrn jemand mit genauen Aufnahmedaten aushelfen?
__________________________________________________________________________________

Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner umfassenden historischen Schellackplattensammlung (Abteilung Klassische Musik) habe ich u.a. 2 Schellackplatten der Firma Mercury mit den Künstlern David Oistrach und Abram Makarov (siehe Anhang!) – kann mir jemand mitteilen, wann diese Aufnahmen gemacht wurden? Ich denke vor 1940? Für eine klärende Antwort wäre ich sehr dankbar! Ich grüsse Sie freundlich

Aus Basel, Roland K.










Nach oben
Fehlmann1960
Di Aug 16 2022, 08:18
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Dez 19 2013, 15:39
Wohnort: CH- 4492 Tecknau
Beiträge: 421
Nach Dismarc.org:
Nocturne in E-flat major, Aufnahme/ Datum der Aufzeichnung 7. Juni 1946
Nocturne in F-sharp minor, Aufnahme/ Datum der Aufzeichnung 7. Juni 1946
Melodie, op. 35, no. 3, Aufnahme/ Datum der Aufzeichnung 7. Juni 1946
Corelli variations, Aufnahme/ Datum der Aufzeichnung 7. Juni 1946
Original Plattenlabel ist Ultraphon.



Nach oben
shellackotto
Sa Aug 20 2022, 06:56
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Feb 15 2022, 21:53
Wohnort: USA
Beiträge: 83
In den Vereinigten Staaten erschienen diese Aufnahmen über zwei Jahre später, im Januar 1949. Eine Besprechung der Ausgabe erschien in Billboard, 8. Januar 1949, Seite 33 (Link - Hier Klicken!).

Die Ausgabe war Teil einer damals neuen Mercury Classics-Serie, die ihre Aufnahmen aus der Tschechoslowakei bezog. Im November 1947 hatte die amerikanische Firma Mercury mit der staatseigenen Gramofonové Závody (= Gramophone Record Factory) einen Vertrag geschlossen, der es Mercury erlaubte, Matritzen zu kopieren und jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Mercury-Platten in der Tschechoslowakei zu produzieren, die dann nach Amerika exportiert wurden (Billboard, 3. Dez. 1949, Seite 15). Die tschechischen Pop-Platten waren jedoch von solch niedriger Qualität, dass sie sich in den USA kaum verkaufen ließen (ich besitze eine davon, mit Blasen und Schlieren im Schellack).

Mit den Klassik-Aufnahmen gab es auch Probleme. Einige der Matritzen, die die Staatsfirma lieferte, waren Telefunken-Aufnahmen, die während der Nazi-Besatzungszeit an Ultraphon in Lizenz gegeben worden waren. Nach der Befreiung hatte der neue tschechische Staat diese Matritzen als Feindvermögen konfisziert. Doch sein Versuch, diese deutschen Matritzen an die Amerikaner zu lizensieren, brachte Mercury in Schwierigkeiten mit Capitol Records, die die Rechte an denselben Matritzen direkt von den Deutschen erworben hatten und Mercury erfolgreich wegen Copyrightverletzung verklagten.

[ Bearbeitet So Sep 04 2022, 17:41 ]
Nach oben
GrammophonTeam
Sa Aug 20 2022, 13:45
Seitenbetreiber

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: Köln
Beiträge: 1815
shellackotto schrieb ...

In den Vereinigten Staaten erschienen diese Aufnahmen über zwei Jahre später, im Januar 1949. Eine Besprechung der Ausgabe erschien in Billboard, 8. Januar 1949, Seite 33 (Link - Hier Klicken!).


Herzlichen Dank für die Einschätzung sowie dem interessanten Prozess bezüglich der Herstellung
der Mercury Classics-Serie.
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Wir sind dabei...

Hier kommt noch etwas...

Kontakt