Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels G-H
Globophon-Record
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
Musikmeister
Sa Feb 18 2012, 18:42 Druck Ansicht
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 936
Globos ist eine Marke der Schallplattenfabrik Globophon GmbH Hannover spätestens ab 1906. Nutzung von KV-Matrizenserien (Kuchler?/Kybarth? und Vogt). Manche Aufnahmen entstanden in London. Hauptsächlich Export.



Globophon-Platte für den Export, ca.1912
Nach oben
razzletazzle
Di Aug 19 2014, 22:32
Dabei seit: Do Feb 27 2014, 21:46
Wohnort: Niederlande
Einträge: 7
Hier ist noch einer. wie alt??

Nach oben
berauscht
Di Sep 01 2015, 18:58
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1441
Die Schallpattenfabrik Globophon GmbH in Hannover war ein Familienbetrieb. Direktor war der bekannte Geigenbauer Carl August Voelcker; sein Sohn Carl war Aufnahmetechniker der Firma und ein weiterer Sohn Leiter der Produktion.
Nach oben
Starkton
Di Sep 01 2015, 19:49
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Dass die Söhne beteiligt waren wusste ich gar nicht. Von Anfang an? Der Name Voelcker ist mir bisher noch nicht als Aufnahmetechniker begegnet. Hast Du eine Quelle dafür?

Der Kunstgeigenbauer Carl August Voelcker (oder Völcker) gründete die Hannoveraner Firma Schallplattenfabrik Globophon im Herbst 1905 zusammen mit Franz Erdtelt, der "Globophon" bereits am 25. Juli 1905 als Warenzeichen für Grammophone, Phonographen, Schallplatten und Walzen angemeldet hatte.

Voelcker und Erdtelt waren gleichberechtigte Geschäftsführer und brachten "ihr Rezept zwecks Herstellung der Masse sowie ihre zur Verwertung dieses Verfahrens dienenden Maschinen" als Firmeneinlage ein.

Die zunächst einseitig bespielten Schallplatten erreichten im März 1906 Marktreife, ab Mitte 1906 gab es sie bereits doppelseitig. Sie waren mit 1,90 Mark (Händlerpreis für die doppelseitig bespielte 25 cm Platte) sehr preisgünstig.
Nach oben
berauscht
Di Sep 01 2015, 21:02
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1441
Die Zeitschrift für Instrumentenbau berichtet in der Ausgabe vom 11. März 1912 über Neuaufnahmen der Globophon, und gibt einige für uns heute interessante Details preis.



Am 16. Oktober 1917 wurde die Firma aufgelöst.


Nach oben
Starkton
Di Sep 01 2015, 21:31
Dabei seit: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Einträge: 1927
Vielen Dank für die Information!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben