Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Foren
Foren > Musik, Tanz, Theater und Tonfilm > Orchesterleiter und Musiker > Erhard Bauschke Projekt
Ergänzungen und Berichtigungen erwünscht!
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
snookerbee
Fr Jul 29 2011, 20:50 Druck Ansicht
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1637

Das ist der Platz für Eure Labelfotos, Berichtigungen, Ergänzungen und Lobhudeleien zur Bauschke-Diskografie. Bitte regen Gebrauch davon machen!

*cool
Nach oben
berauscht
Fr Jul 29 2011, 20:58
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1778
Dann fang ich mal an mit der Lobhudelei. :-) Ich find es sehr schön. Der Aufbau und die Gestalltung gefallen mir auch. Vielen Dank für deine viele Arbeit!
Nach oben
snookerbee
Fr Jul 29 2011, 21:16
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1637
Herzlichen Dank! Wir hatten auch sehr schlechtes Wetter die Tage. Da wird so was schon mal fertig....
Nach oben
Herold38
Fr Jul 29 2011, 22:15
Gast
Hallo Claus,

das hast Du ganz toll gemacht!! Ich habe jetzt nur mal über die Preisliste geschaut und gesehen, dass Dir noch etwas fehlt. Hier die Ergänzungen aus dem Katalog 1937:

Preisklasse C = 1,50 RM (Braun)
Preisklasse HM = 4,00 RM (Dunkelrot)
Preisklasse P = 4,00 RM (Hellgrün)
Preisklasse PM = 6,00 RM (Hellgrün)

Was Du drunter stehen hast zu Polydor kann ich schlecht deuten, nehme aber stark an, dass dies eine für's Ausland bestimmte Platte war, die vor 1931 hergestellt wurde.

Von 1918 bis Mitte 1931 galten Zahlen als Preisklasse:
Alle Grün-Etiketten 25 cm = Preisklasse 2
Alle Grün-Etiketten 30 cm = Preisklasse 2m

Je höher die Nummer, desto teurer die Platte. Die Etiketten hatten dann auch andere Farben und Bestellnummern.

Bis Anfang 1924 gab es bis zu 14 verschiedene Preisklassen. Dann wurde das System verändert und die Preisklassen reduziert.

Mitte 1931 wurden aus den Zahlen dann Buchstaben:
Alle Grün-Etiketten 25 cm = Preisklasse E
Alle Grün-Etiketten 30 cm = Preisklasse EM
Im Jahr 1933 wurde dann auf Rot-Etiketten umgestellt unter Beibehaltung des Preises.

Ach so, anmerken will ich noch, dass ab Mitte der 20er Jahre alle von der Deutschen Grammophon hergestellten Platten, die für das Ausland bestimmt waren, nur mit "Polydor"-Etikett (oder einer anderen landesspezifischen Marke) im Ausland verkauft werden durften.

[ Bearbeitet Di Jun 26 2012, 13:58 ]
Nach oben
snookerbee
Fr Jul 29 2011, 22:31
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1637

Danke Günther! Da Du ja schon viel Erfahrung mit Diskografien hast, freuen mich Deine Worte besonders. Du schreibst:

Was Du drunter stehen hast zu Polydor kann ich schlecht deuten, nehme aber stark an, dass dies eine für's Ausland bestimmte Platte war, die vor 1931 hergestellt wurde.


Schau mal hier nach: Link - Hier klicken

Da ist ein blaugrünes Etikett zu sehen mit einer "2" neben dem Mittelloch. Die Platte ist definitiv nicht vor 1931 entstanden. Wie also ist dieses Label preislich einzuordnen? Entspricht das vielleicht doch der "alten" Preisklasse 2 von vor 1931?

Viele Grüße
Claus


Nach oben
Herold38
Fr Jul 29 2011, 23:27
Gast
Hallo Claus,

das sollte tatsächlich ein Grün-Etikett sein, auch wenn das schwer vorstellbar ist. Die Grün-Etiketten wurden gegen Ende immer dunkler. In Deutschland war Anfang 1933 damit Schluß. In Österreich liefen die Grün-Etiketten unter "Polydor" weiter und auch die Bestellnummern-Serie 17000 gab es nur in Österreich (evtl. auch Schweiz).

Die Platte gehört zur Preisklasse E (Das ist die gesamte meistverkaufte, populäre Musik). Die 2 ist zwar vom Preis her nicht total falsch (Klasse 2 = Klasse E), aber eben überholt.

Ist also ein Druckfehler!! Ich habe die Platte hier gerade in einem österr. Katalog von 1938 gefunden, mit Klasse E.
Lass die Besonderheiten (= Druckfehler) weg. Das irritiert nur. Auch im Ausland galten ab Mitte 1931 nur noch Buchstaben als Preisklasse.

[ Bearbeitet Di Jun 26 2012, 13:49 ]
Nach oben
snookerbee
Sa Jul 30 2011, 00:20
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1637
Hallo Günther.

Das ist wirklich verwirrend wie diese verschiedenen Preisklassensysteme sich überlagern. Es gibt mindestens noch zwei "Druckfehler" mehr.

Mit dem Aufdruck "2" vom 14.9.1936

Link - Hier klicken

Mit dem Aufdruck "2" vom 04.2.1937. Die Farbe des Labels ist durch Blitzlicht verfälscht.

Link - Hier klicken

Du schreibst (beziehst Dich auf SOMMERSPROSSEN Polydor 17193 - A, (Blau)grün Etikett):

Die Platte gehört zur Preisklasse E (Das ist die gesamte meistverkaufte, populäre Musik)


Ich fand hier eine andere Einodnung der Preisklasse E als rot. Wurde das in den Ländern verschieden gehandhabt?

Link - Hier klicken

War denn die Preisklasse E in Deutschland rot und in Österreich (Blau)grün? Bin im Moment etwas verwirrt. Deshalb werde ich vorläufig abwarten, welche Meinungen dazu noch auftauchen.

Bleibe am Ball
Calus
Nach oben
brillantspecial
Sa Jul 30 2011, 10:27
Gast
Hallo zusammen,

hier ein Scan von einer Schweizer Pressung:








<div class='spacer'></div>

Die mx. ist: 8277/2 GR9 für "Die Musik, die Nacht und dein Mund" und 8279/2 GR9 für "Irgendwo in der Welt"

Dort fingen die Bestellnummern wohl alle mit der 14 an?
<div class='spacer'></div>


[ Bearbeitet Sa Jul 30 2011, 10:37 ]
Nach oben
Herold38
Sa Jul 30 2011, 10:50
Gast
Hallo Claus,

im Laufe des Jahres 1931 wurde das Preisklassensystem von Zahlen auf Buchstaben umgestellt und soweit ich weiß, galt diese Regelung international. Das hat erstmal nichts mit den Etikettfarben und Bestellnummern zu tun, sondern galt für alle Platten. Auch Nachauflagen älterer Platten erhielten dann die neue Kennzeichnung.

Zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz gab in der Tat einige Unterschiede, bei den Etikettfarben, den Bestellnummern-Serien und auch bei den Preisklassen.
(Die tatsächlichen Verkaufpreise wurden immer in einer dem Katalog separat beiliegenden Liste vermerkt)

In Deutschland endete Anfang 1933 das (Dunkel-)Grün-Etikett und damit brachen auch gleichzeitig die Bestellnummernserien 25000 (25cm) und 27000 (30cm) ab.

Man begann jetzt neu mit einem Rot-Etikett, aber wieder mit einer 10000er (25cm) und 15000er (30cm) Nummernserie, die es bereits in der Zeit von ca.1912 bis 1922 gab.

Warum das geschah, weiß ich nicht. Ich schätze, man wollte wieder mal kräftig auffallen und den Kunden etwas Neues bieten.

In Österreich lief auch 1933 das (Dunkel-)Grün-Etikett mit den beiden Serien 25000 und 27000 noch einige Zeit weiter. Zusätzlich wurde dort eine 17000er Serie (Klasse "E") eingeführt und damit wurden innerhalb der Musikrichtungen kleine Änderungen vorgenommen.

In der Schweiz entstand eine neue Serie 14000 mit Preisklasse "D" in Blau-Etikett, wie in der Abbildung von "Brillantspecial" sichtbar.
Das waren aber alles Aufnahmen, die es in Deutschland in den Serien 10000 und 11000 auch gab.
Die meisten anderen Schweizer Serien wurden dort zu "G"/"GM" und "L"/"LM" zusammengefasst.

Du merkst schon, alles weitere würde in eine wissenschaftliche Arbeit ausarten.

Du kannst ja in Deiner Auflistung die "2" in Klammern hinter "E" setzen. Dennoch waren die Zahlen zu dieser Zeit bereits veraltet. In allen Katalogen (Deutschland, Österreich, Schweiz) gibt es ab 1932 nur noch Buchstaben für die Preisklasse.

[ Bearbeitet Di Jun 26 2012, 13:53 ]
Nach oben
berauscht
Sa Jul 30 2011, 11:16
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1778
Die letzte grüne 20000er in meiner Sammlung ist eine Polydor 25613 von 1935 mit den Titeln: In einer kleinen Stadt (2725 GN)/ Regentropfen (6284 GR 8) gespielt von Oscar Joost.
Nach oben
SchellackFreak
Sa Jul 30 2011, 12:02
"Seitengründer"

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Sep 16 2009, 22:06
Beiträge: 452
Hallo,
die Diskographie ist einsame Spitze *göttlich

Habe schon lang nicht mehr so eine schöne Auflistung gesehen und dann noch mit Original Labels geschmückt. Wenn die Diskographie komplett Fertig ist kann sie locker mit den ganz großen mithalten. Besonders schön finde ich, dass nach und nach hier immer mehr Aufnahmedaten, Biographien, aber auch Diskographien zusammen kommen.

Auch finde ich die Mitarbeit anderer Mitglieder einsame Spitze

Da hat ja doch das ein oder andere Mitglied tatkräftig mitgemacht. Ob es jetzt die Aufnahmedaten waren oder Labels. Ich fahre jetzt erst mal 1 Woche in den Urlaub ab Montag. Danach kann ich mal gucken was ich noch so dazu beitragen kann. Habe auch einige Bauschke Platten wo ich gerne den ein oder anderen Scan von machen kann. Werde dich aber hierzu auch noch mal per PM anschreiben.

Lange Rede kurzer sind ich danke allen Mitgliedern die sich am Projekt "Bauschke Diskographie" beteiligt haben !

Grüße Yannick
Nach oben
Webseite
snookerbee
Sa Jul 30 2011, 12:58
"Urgestein"

⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Apr 15 2011, 20:12
Beiträge: 1637
@brillantspezial, berauscht, Herold38:

Vielen Dank für die Ergänzungen, die Ihr schon innerhalb des ersten Tages hier beisteuert. Die Informationen zu den Preisklassen werde ich auswerten und noch in die Diskografie einfügen. Im Moment warte ich aber noch etwas damit, falls noch weiteres Material auftaucht, das Änderungen erforderlich macht.

@SchellackFreak:

Dir schonmal ein Dankeschön im Voraus. Deine erwähnten Labelscans sind höchst willkommen! Wenn Eure Mitarbeit an einem Projekt hier immer so unkompliziert abläuft, sollte es vielleicht auch andere Forum-ler anregen, eigene Projekte zu starten!

LG, C

[ Bearbeitet Sa Jul 30 2011, 12:59 ]
Nach oben
Herold38
Sa Jul 30 2011, 13:28
Gast
Hallo "berauscht",

ich weiß, Du hast eine große Menge österreichische Platten, auch Deine Polydor 25613 ist eine solche.

Ich hatte auch geschrieben: In Deutschland brach das Grün-Etikett und die Nummernserie 25000 im Jahr 1933 ab.

Die letzten deutschen (grünen) Bestellnummern mit Grammophon-Label dürften im Jahr 1933 die 25409 (25 cm) und die 27327 (30 cm) gewesen sein. Alles was darüber hinaus geht, war dann nur noch auf Polydor und nur im Ausland erhältlich.

In Österreich lief das alles bis weit über die Mitte der 30er Jahre weiter. Die letzte 25 cm-Bestellnummer dürfte etwa die 25888 gewesen sein.

Bitte noch mal beachten: Es gab bei Grammophon/Polydor zwischen den 3 deutschsprachigen Ländern teilweise erhebliche Unterschiede.

Ich habe genügend Unterlagen hier, um das nachzuweisen. Aber das würde ein Ding ohne Ende, ein Fass ohne Boden.

======================================

Hallo Yannick,

ich wünsche Dir einen schönen Urlaub. Hoffentlich wird das Wetter wieder besser!
Bei uns hier gibt es schon seit gestern Nachmittag Dauerregen, bei 12° C.

Vielen Dank auch für Deine prima Betreuung!

[ Bearbeitet Di Jun 26 2012, 13:56 ]
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt