Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Forums
Forums > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels O-P
Odeon (später Carl Lindström AG)
Wechsle zur Seite   <<        >>  
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Gast
Do Jun 07 2012, 14:15
Guest
Hallo,
Thielscher hat viele solcher Platten aufgenommen.
Es sind kleine, humoristische Vorträge. Sogenannte"Szenen" oder Couplets.

Die abgebildete Platte ist auf alle Fälle eine spätere Nachpressung, ich schätze 20er Jahre. Die Platten wurden lange gepresst und verkauft.

Besonders die Platte "Thielschers Traum" ist sehr häufig anzutreffen.

Gruß, Nils

[ Edited Do Jun 07 2012, 14:54 ]
Back to top
Limania
Fr Jun 08 2012, 19:47
Joined: Mo Mai 21 2012, 15:14
Posts: 1109
Hallo,

hier eine Odeon mit schwarzem Label für Chile gepresst







LG Limania
Back to top
Aristodemo
Fr Jun 29 2012, 19:41
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426
Naja, dann erlaube ich mir diese Diskussion hier zu eröffnen
...zumal es ja auch, bis ca.1926/27 eine 30cm Tanzplattenserie "xxBo", mit Dajos Bela gab.
Grüße
Michael
Back to top
Musikmeister
Fr Jun 29 2012, 21:53
Autor
Joined: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Posts: 974
Die "xBo"-Matrizenserie wurde für 25cm-Platten ursprünglich bei Jumbo/Jumbola genutzt und später von Odeon weitergeführt. Bekannt sind Matrizen ab xBo 1000 von 1907 bis xBo 6664 im Jahre 1914. Die Aufnahmen entstanden überwiegend in Berlin, aber auch in Nürnberg und Zürich.
Back to top
Aristodemo
Fr Jun 29 2012, 22:19
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426
Danke für die Information......gibt es auch Datierungen für die "xxBo" Aufnahmen ?
Back to top
Musikmeister
Fr Jun 29 2012, 22:44
Autor
Joined: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Posts: 974
Im Jahre 1914 wurde die "xBo"-Serie für 25 cm eingestellt und als "xxBo"-Serie für 30 cm weitergeführt bis ca. Oktober/November 1926. Aufnahmen entstanden alle in Berlin.
Alle akustisch aufgenommen.

xxBo ? - 6750 = 1914
xxBo 6751 - 6950 = 1915/16
xxBo 6951 - 7050 = 1917
xxBo 7051 - 7130 = 1919
xxBo 7131 - 7269 = 1920
xxBo 7270 - 7469 = 1921
xxBo 7470 - 7770 = 1922
xxBo 7771 - 8060 = 1923
xxBo 8061 - 8459 = 1924
xxBo 8460 - 8680 = 1925
xxBo 8681 - 8806 = 1926
Back to top
Aristodemo
Fr Jun 29 2012, 22:56
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426
Nochmals Danke, so kann man auch diese ODEON-Aufnahmen mal datieren.
Back to top
Formiggini
Fr Jul 06 2012, 20:55

Joined: Di Dez 28 2010, 19:20
Posts: 1579
Die Odeon/Lindström arbeitete ja eng in den USA mit der Marke Okeh zusammen.

Für den amerikanischen Markt wurden deutsche Aufnahmen unter diesem Label vertrieben:

c. 1922




Gründer und Leiter der General Phonograph Corporation mit dem Label OKeh Otto Heinemann war zuvor Angestellter der Lindström AG für deren US Markt.
Im ersten Weltkrieg gründete er die General Phonograph Corporation . Es gab mit Lindström einen regen Austausch (siehe auch Lindström American Record ).

Diese Odeon Aufnahme wurde in den USA von OKeh gepresst, vermutlich wurden mit diesen Platten deutsch stämmige Einwanderer angesprochen.


Was hat es aber mit diesem Label auf sich?

Gefunden wohl in Italien, nach Aussage des Sammlers aber keine typische Odeon Ausgabe in Italien. Hier kommt eine Matrize der Okeh aus den USA zur Verwendung (am Klavier übrigens ein junger "Fats" Waller...)

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder



[ Edited Fr Feb 23 2018, 12:26 ]
Back to top
Website
krammofoon
Fr Aug 24 2012, 11:12
Schellack-Gnadenhof
Joined: Mo Jun 27 2011, 20:47
Posts: 1191
Seruvs :-)

auch bei nominell "reichen" und großen Konzernen war es anscheinend Usus die vorhandenen Labelbestände aufzubrauchen...... hier eine ODEON mit zwei unterschiedlichen Labels auf einer Platte. Bisher auch die Einzige, die mir so unterkam.

Gruss
Georg



Back to top
Limania
Di Sep 18 2012, 22:33
Joined: Mo Mai 21 2012, 15:14
Posts: 1109
Hallo,

hier eine Platte von 1927







LG Limania
Back to top
grammofar
Mi Sep 19 2012, 12:28
Joined: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Posts: 264
Habe dieses gute Stück hier noch bei mir gefunden, muss eine Tochter der Lindström sein. Barcelona deutet ja auf Spanien, aber was hat es mit dem Schriftzug "Transoceanic Trading Co." auf sich?
Evtl Export nach Südamerika (Brasilien, Argentinien usw. ?)

Link - Hier klicken
Back to top
Website
stompy_de_luxe
Mi Sep 19 2012, 15:21
Joined: Mi Jan 11 2012, 18:15
Wohnort: Wien
Posts: 122

@grammofar: Deine schöne Bildlabel-Platte war mit ziemlicher Sicherheit für den Export nach Lateinamerika bestimmt.

Hier eine spätere, brasilianische Odeon-Platte, ca. 1928 (argentinische Aufnahme) Am unteren Labelrand ist ein portugiesischer Text zu erkennen. Der sagt dasselbe wie der spanische Text auf deiner Platte, nämlich: "Hergestellt von der Transoceanic Trading Company". Soweit ich mich erinnere, ist dieser Hinweis auf den allermeisten brasilianischen, argentinischen und chilenischen Odeon-Pressungen bis in die 1940er Jahre hinein zu finden.


Back to top
Aristodemo
Mi Sep 26 2012, 12:27
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426



Legende:
"Die Luftaufnahme aus dem Jahre 1929 vermittelt einen Eindruck der Größe der Lindström Werke

Das Gelände befand sich im äußersten Zipfel des Berliner Bezirkes Kreuzberg auf der sogenannten "Lohmühlen-Insel", weil es von drei Seiten von der Spree (1) und vom Landwehr-Seitenkanal (2 und 3) umspült wurde.
Die am Flutungsgraben (3) entlangführende Werksstrasse diente dem Beladen der Schiffe, die nicht nur für den Export von Schallplatten in Ländern ohne eigene Fabrikanlagen benutzt wurden, sondern auch die verschiedenen Materialien für die Schellackplattenherstellung und das Holz und andere Materialien zum Bau von Sprechmaschinen lieferten.
Der Eingang Schlesische Strasse 26/27 ( 4 ) war links vom Verwaltungsgebäude ( 5 ), wo sich auch der große Aufnahmesaal ( 6 ) und andere kleinere Studios befanden. Dieser gebäudekomplex wurde im Krieg zerstört und ist inzwischen abgeräumt. Im mit 7 gekennzeichneten Gebäude befand sich die Verwaltung und das Archiv. Die Lagerhalle 8 wurde im Krieg zertört. Im rechten grossen Gebäudekomplex ( 9 ) befand sich die Produktion, die Presserei, Herstellung von sprechmaschinen usw. sowie die Versandabteilung. Links davon ( 10 ) ist das Kesselhaus mit damals einem der höchsten Schornsteine Deutschlands. Im Hintergrund ( 11 ) , in dem T-förmigen Gebäude, befand sich das riesige Matrizen- und Schallplattenlager. "

[ Edited Mi Sep 26 2012, 12:33 ]
Back to top
grammofar
Mi Sep 26 2012, 13:23
Joined: Do Aug 02 2012, 23:11
Wohnort: 24364 Holzdorf
Posts: 264
wer einmal in berlin ist, der sollte sich diesen gebäudekomplex einmal ansehen...vor der sanierung (ca. 2000) konnte man noch an der gebäudeseite zum wasser hin eine lindström reklame sehen.
Back to top
Website
Aristodemo
Mi Sep 26 2012, 19:27
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426




Der Ausstellungsraum der LINDSTRÖM-AG im Hauptgebäude der Fabrik in Berlin,1929.

[ Edited Do Sep 27 2012, 12:42 ]
Back to top
Aristodemo
Mi Sep 26 2012, 19:31
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426




Die ODEON Filiale Dresden, auf der Prager Strasse 1929





Die PARLOPHON Filiale Dresden, Seestrasse 1929

[ Edited Do Sep 27 2012, 12:42 ]
Back to top
Gast
Do Sep 27 2012, 07:08
Guest
Erstmal vielen Dank für die Lageskizze !

Von der Firma Lindström ist relativ viel übrigbegblieben.





Auch hier, im Haupthaus zur Schlesischen Str hin, befanden sich Aufnahmeräume. Sie waren relativ eng und lang, eher "handtuchartig". Hier fanden Orchsteraufnahmen statt, zum Beispiel mit Michael Jary. Es gibt ein Foto einer solchen Sitzung. Die Musiker sitzen relativ dicht beieinander.

Bei meinem Besuch vor etlichen Jahren zeigte mir der Hausmeister ein paar wenige Räume.
Mir fielen die alten Toiletten in der Etage der ehemaligen Aufnahmeräume auf. Sie waren komplett unrenoviert vorhanden, samt des kleinen Drehschildes "besetzt".

Launischer Kommentar des dauergenervten Hausmeisters : " Hier hat schon Zarah Leander jeschissen!"

*bla

Gruß, Nils
Back to top
Aristodemo
Do Sep 27 2012, 07:40
Joined: Sa Jan 21 2012, 01:07
Posts: 426
@Nils, Danke für das aktuelle Bild, ich kann leider nichts in besserer Qualität beibringen.
Am Giebel rechts die Tafel :" Aufnahme Abteilung ODEON-GLORIA, Carl Lindström "
Back to top
Gast
Do Sep 27 2012, 07:58
Guest
Gern geschehen !

Hier noch das besagte Foto mit Orchester Jary. Schuricke singt. Das ist in dem gezeigten Gebäude.





Spontan sind etliche bekannte Musiker zu erkennen: Berking, Templin, Kleindin, Munsonius, Henneberg

[ Edited Do Sep 27 2012, 08:01 ]
Back to top
Wechsle zur Seite   <<        >>   

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt