‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Forums

Forums > Künstler > Orchesterleiter und Musiker
Barnabás von Géczy
Go to page   <<        >>  
Moderators: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Limania
Fri Feb 22 2013, 10:01am
Joined: Mon May 21 2012, 15:14pm
Posts: 1176




Auf der B-Seite wird aus "Esplanade" einfach mal "Esplande"





LG Limania
Back to top
humoresk
Sun Feb 24 2013, 16:35pm
Autor

Joined: Sun Jun 10 2012, 16:06pm
Posts: 379
Aus einem Programmblatt von etwa Anfang 1935:


Back to top
Gast
Tue Feb 26 2013, 22:29pm
Guest
Hallo Nils

Der von Dir erwaehnte Kurt Henneberg ist auf besondere Weise mit von Geczy verbunden. Er war Teil des seit November 1943 in Prag ansässigen DTUO (Deutschen Tanz- und Unterhaltungsorchester). Von Geczy und Willi Stech wurden die neuen Leiter des DTUO. "Der Minister (Goebbels) wünsche, so Hinkel, dass von Géczy die künstlerische Leitung übernehme." Von Geczy wurde zugetraut, "mit den seit 1943 gemeldeten Missständen nichtmusikalischer Art im Vorzeigeorchester aufzuräumen." (Jockwer S. 505)

In einem Brief von Géczy und Stech an die RKK vom 30.03.1944 petzten sie:
"Immer wieder seien vorgekommen: „Unentschuldigtes Fernbleiben vom Dienst, Wochenendfahrten, Besuchsfahrten über die Grenze, Nichtvorlegen von Attesten bei Erkranken usw.“ Außerdem werde jede Maßnahme, „die mit Mehrarbeit verbunden ist“, mit „Unwillen“ aufgenommen und bewusst untergraben. Der Orchester-Obmann, Konzertmeister Kurt Henneberg, verstehe sein Amt komplett falsch, indem er das Orchester in „oppositioneller Haltung“ zur Geschäftsleitung bestärke, anstatt als Mittler zu fungieren. Außerdem habe er bei Géczy und Stech aus persönlichen „Ambitionen“ heraus bereits versucht, gegen die Geschäftsführung zu intrigieren.
Nach der „ermahnende Ansprache“ Hinkels am 27. März 1944 vor den versammelten Orchestermitglieder traf man sich zwei Tage später, um die neuen „Richtlinien“ entgegenzunehmen, die sich in Anbetracht der Kriegssituation überraschend „harmlos“ lasen: Hier ging es in erster Linie um ein Verbot von Reisen ohne Genehmigung, um Anwesenheitspflicht bei Rundfunkaufnahmen und die Akzeptanz schriftlicher Dienstanweisungen in der Umlaufmappe. Henneberg habe, so berichten von Gézczy und Stech, daraufhin sofort unaufgefordert das Wort ergriffen und die Richtlinien als „unwürdig“, „herabsetzend“ und die „künstlerische Freiheit und Tätigkeit beschränkend“ zurückgewiesen, was wohl zu einem „Durcheinander von Zurufen und Zwischenrufen“ gegen die Geschäftsleitung geführt habe, bei dem sich vor allem der Violinist Adalbert Luczkowky und der Trompeter Hendrik Bruyns hervorgetan hätten. Safronow habe versucht, ein Machtwort zu sprechen, indem er das Orchester darauf aufmerksam machte, dass es „auf Wunsch des Herrn Reichsministers Dr. Goebbels nicht als demokratischer Haufen, sondern als eine disziplinierte Gemeinschaftsgruppe nach dem Führerprinzip“ zu verwalten sei. Er habe darauf „lautes Hohngelächter und Zurufe“ geerntet, man werde sich „in Berlin beschweren“. Als Konsequenz aus dieser „beschämende Formen annehmenden Debatte“ wandten sich nun von Géczy, Stech und Safronow mit drei Forderungen an die RKK: Henneberg müsse seinen Posten als Obmann verlassen, an den beiden auffällig gewordenen Musiker jedoch sollte ein Exempel statuiert werden …" (wörtlich aus Jockwer S. 507f)


Was ich bemerkenswert finde, ist, dass die Musiker den Mut hatten, so offen gegen die Leitung zu opponieren. Dass von Geczy gute Verbindungen zur RKK und zu Goebbels hatten, war bekannt. Und was das Aufheben des uk-Status bedeuteten konnte, wussten die Musiker sehr wohl. Abzug an die Front, so wie es vielen Musikerkollegen ergangen war…. (Hans Carste, Adalbert Lutter, Heinz Wehner, Ernst Weiland, um nur ein paar wenige zu nennen.)

Die Musiker hatten Glueck, Goebbels hielt weiterhin an 'seinem' Vorzeige-Orchester fest, es wurde nicht aufgeloest. Dass Henneberg kurz vor Kriegsende dann auf diese Weise im Prager Aufstand umkommen musste, finde ich besonders bedauerlich.


[ Edited Tue Feb 26 2013, 22:42pm ]
Back to top
humoresk
Tue Mar 26 2013, 19:02pm
Autor

Joined: Sun Jun 10 2012, 16:06pm
Posts: 379



[ Edited Tue Jul 14 2015, 12:25pm ]
Back to top
humoresk
Mon Aug 19 2013, 10:35am
Autor

Joined: Sun Jun 10 2012, 16:06pm
Posts: 379











Geczy in allen Formen, aus allen Winkeln, von allen Seiten. *grins

Liebe Grüße,

Josef

[ Edited Tue Jul 14 2015, 12:25pm ]
Back to top
Grammophonteam
Tue Aug 20 2013, 18:34pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Kurzer Artikel von 1929 über die Anfänge des von Géczy Orchesters. Interessant auch: Barnabás von Géczy spielt in London für den Prinzen von Wales...

Das Magazin, Dezember 1929





















Back to top
Grammophonteam
Thu Mar 06 2014, 20:03pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126

Februar 1929
Back to top
SchellackFreak
Thu Apr 17 2014, 14:19pm
"Seitengründer"

Joined: Wed Sep 16 2009, 22:06pm
Posts: 495
Nach dem Krieg zog Barnabás von Géczy nach München, wo er Anfang der 1950er ein neues Orchester zusammenstellte, welches auch für die Polydor einige Einspielungen hinterließ. Geczy trat als Hausorchester in dem Café Luitpold in München auf, wo er schon damals als feste Größe gefeiert wurde.



Back to top
Website
humoresk
Sat May 30 2015, 23:14pm
Autor

Joined: Sun Jun 10 2012, 16:06pm
Posts: 379


1928


1940
Back to top
Grammophonteam
Fri Jul 10 2015, 19:16pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126
Barnabás von Géczy und sein Arrangeur Herbert Jäger in England:
Back to top
Grammophonteam
Fri Jul 10 2015, 20:42pm
Seitenbetreiber

Joined: Sun Sep 04 2011, 14:54pm
Location: In den tiefen des Netzes ;)
Posts: 2126

Back to top
Musikmeister
Fri Jul 10 2015, 23:10pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
Grammophonteam wrote ...

Barnabás von Géczy und sein Arrangeur Herbert Jäger in England:



Meiner Meinung nach ist der rechts sitzende Musiker auf dem genannten Bild Kaschubec. Der mittig sitzende könnte Jäger sein. Es sind bei dem Bild aus England aber wohl nicht alle Musiker abgebildet, bei den englischen Decca-Aufnahmen wirkten ca. 15 Musiker im Orchester mit. Es war eine fünfmonatige Konzertreise.
Die Platte Decca M-51 wurde am 02.07.1929 im Londoner Chelsea aufgenommen, die M-52 am 11.07.1929 und am 01.08.1929 weitere 2 Decca-Platten. Mehr zu Herbert Jäger: Link - Hier klicken


[ Edited Tue Jul 14 2015, 12:33pm ]
Back to top
berauscht
Sat Jul 11 2015, 20:33pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1703
Aus: Hans Schnoor
Barnabás von Géczy - Aufstieg einer Kunst

London, 1929. Der Prinze von Wales, nachmaliger König Edward VIII., hat Barnabás von Géczy für die angelsächsische Welt entdeckt. Er hat hat ihn oft in der ganz unköniglichen Behaglichkeit von Piccadily York Hauses empfangen. Dort wurde Barnabás von Géczy der musikalische Märchenerzähler am Kamin. Aber auch zu offiziellen Gelegenheiten im St. James Palast hat er gespielt, und die ehrwürdigen Räume verwandelten plötzlich ihr museales Aussehen und wurden zu Stätten intimer Fröhlichkeit. Nicht weit von jener alten Kapelle, in der einstmals Musik von Orlando Gibbons und Purcell erklungen, ertönte die "dunkelfarbige Zigeunermusik" des blondesten aller ungarischen Künstler. Fünf Monate lang trotzte Barnabás von Géczy in London erfolgreich der stärksten Konkurenz. Noch an seinem Abschiedsabend mußte er dem künftigen Beherrscher des britischen Imperiums stundenlang vorspielen . . .
Back to top
berauscht
Sun Jul 12 2015, 17:20pm
"Urgestein" Autor/Moderator

Joined: Wed Jan 06 2010, 21:59pm
Posts: 1703
Das Orchester Barnabás von Géczy um 1930

Back to top
Musikmeister
Mon Jul 13 2015, 19:49pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 989
berauscht wrote ...

Das Orchester Barnabás von Géczy um 1930

Laut dem Eintrag von humoresk weiter oben soll dieses Bild 1928 entstanden sein.
Gibt es irgendwelche Anhaltspunkte, dass Herbert Jäger auch auf diesem Bild zu sehen ist?
Ich könnte mir vorstellen:
- auf dem 1928 Bild sehen wir Erich Kaschubec
- auf dem Bild aus England 1929 sehen wir Herbert Jäger

Ein kleines Bilderrätsel. Wer ist wer im oberen Bereich (Vgl. Kaschubec unten links, Jäger unten rechts)?
Die oberen Bilder aus der Zeit vor 1930, die unteren ca. 10 Jahre später.



BvG hat auch selbst arrangiert, hier eine Notenmappe des Erich Kaschubec-Titels "Mexikanische Serenade" mit mehreren Stimmen aus dem Jahre 1937.

Back to top
humoresk
Wed Jul 22 2015, 19:28pm
Autor

Joined: Sun Jun 10 2012, 16:06pm
Posts: 379
Ein tolles Notenblatt, das Walter Schwanzer zur Verfügung gestellt hat:




Vielen Dank dafür!
Back to top
Calle
Wed Jul 22 2015, 23:29pm
Joined: Mon Apr 18 2011, 10:57am
Location: Emmerich am Rhein
Posts: 290
Schon gewußt....
Sein Sohn Iwan bzw. Ivan von Géczy lebt heutzutage in Feldkirchen-Westerham (zumindest... laut Telefonbuch)...
Hat einer da schon nachgeforscht ?
Back to top
Barnabás
Fri Jul 24 2015, 20:36pm
Joined: Wed Jul 04 2012, 20:37pm
Posts: 662
Hallo Leute,

ich bin gerade aus dem Urlaub zurück.
Hier erstmal ein kleiner Lesebeitag vorweg.

Iwan von Géczy ist vor 17 Jahren leider schon verstorben.
Der Nachlas seines Vater wurde zu großen Teilen beim Abriss und Umbau des "Gutes" (Erbhof im Feldkirchen) verkauft oder entsorgt. (LEIDER!!!!)

Die Sache mit Herbert Jäger und Kaschubek werde ich die Tage noch malk aufgreifen und um einige Fakten erweitern.

Gruss
Back to top
Formiggini
Sun Dec 06 2015, 11:11am

Joined: Tue Dec 28 2010, 19:20pm
Posts: 1758
Der Schüler Geczy in Budapest, 1912


Pester Lloyd, November 1912
Back to top
Website
Go to page   <<        >>   

Jump:     Back to top