Forums
Forums > Elektrisches Grammophon und anderes > Kuriosa
78 oder 80 rpm
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
HGN
Wed Jan 11 2017, 20:18pm Print View
Joined: Fri Dec 30 2011, 13:30pm
Location: Hellerup bei Kopenhagen
Posts: 113
Hallo

habe soeben diese VOX Platte 3/1923 hier in Kopenhagen erworben. Eine Frage an die Experten: wurden VOX Platten mit 78 oder mit 80 rpm aufgenommen?

Gruss HGN



[ Edited Wed Jan 11 2017, 21:46pm ]
Back to top
Website
veritas
Wed Jan 11 2017, 20:41pm
Joined: Thu Jun 28 2012, 17:52pm
Location: Allgäuer Provinzpampa
Posts: 544
Aus dieser Zeit vermutlich weder noch: 78rpm war 1923 noch kein sicherer Standard, ebenso wenig 80rpm. Zwar ist es durchaus möglich, daß eine der beiden Geschwindigkeiten zutrifft, genauso möglich sind aber auch ganz krumme Werte wie etwa 76.8 oder 79.4rpm. Meistens hing es von der Tagesform des Aufnahmetechnikers ab, wie gut dieser die Schneidmaschine justiert hatte.

Am besten ist es, die Tonlage zu ermitteln und selbst danach zu pitchen. Ich nehme dafür die Android App "Piano for you". Mit einem Lasertacho kann man dann die exakte Geschwindigkeit messen.
Back to top
Website
snookerbee
Wed Jan 11 2017, 23:17pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1679
Am besten ist es, die Tonlage zu ermitteln...


Die heutige genormte Stimmung von 440 Hz ist vermutlich unpassend für diese Platten von VOX. Müsste man nicht die damals verwendete Stimmung verwenden, die etwas tiefer lag? Die Frage ist, wie genau es sein muss.

Nur ein Hinweis.
Claus
Back to top
RF-Musiker
Thu Jan 12 2017, 00:29am
Joined: Thu Sep 15 2011, 11:21am
Location: Berlin
Posts: 352
Man müsste auch noch die Tonart kennen. Zuviele unbekannte. Das einzige, wenn man den Sänger aus späteren, eindeutig genormten Platten kennt und anhand des Stimmklanges die Korrektur macht.
Back to top
veritas
Thu Jan 12 2017, 10:05am
Joined: Thu Jun 28 2012, 17:52pm
Location: Allgäuer Provinzpampa
Posts: 544
Also für amerikanische Aufnahmen, auch weit frühere als diese, sind 440 Hz der Standard für ein A, was sich ebenfalls mit vielen deutschen Aufnahmen aus der Zeit deckt. 440 bzw. 443 Hz halte ich nachwievor für sehr wahrscheinlich. Da es sich bei dem Stück auch nich um eine unbekannte Kopmposition handelt, kann man dies ggf. auch mit anderen Aufnahmen versuchen abzugleichen.

[Nachtrag]
Wer es noch genauer wissen möchte: Link - Hier klicken

[ Edited Thu Jan 12 2017, 10:06am ]
Back to top
Website
snookerbee
Thu Jan 12 2017, 14:11pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1679
Man müsste auch noch die Tonart kennen ...


Bei klassischer Musik wie der von Bizet, sollte eine Druckausgabe auffindbar sein, wonach die Tonart festgestellt und dann mit der Aufnahme verglichen werden kann.

Nachtrag: Die Originaltonart ist F-Moll. Link - Hier klicken

[ Edited Thu Jan 12 2017, 14:16pm ]
Back to top
Konezni
Fri Jan 13 2017, 00:02am
Joined: Thu Aug 20 2015, 18:23pm
Location: Berlin
Posts: 242
Hallo HGN,

die Matrize 908 A ist bereits von 1922; was ist denn auf der Umseite?

Gruß,
Raoul
Back to top
HGN
Fri Jan 13 2017, 14:19pm
Joined: Fri Dec 30 2011, 13:30pm
Location: Hellerup bei Kopenhagen
Posts: 113
Hallo Raoul
Umseitig ist die "Farandole" des gleichen Musikstücks.
Gruss.
HGN


Back to top
Website
Konezni
Fri Jan 13 2017, 20:26pm
Joined: Thu Aug 20 2015, 18:23pm
Location: Berlin
Posts: 242
... jetzt interessiert mich natürlich noch die Matrizennummer. Würdest Du die noch preisgeben?

Beste Grüße,
Raoul
Back to top
HGN
Sat Jan 14 2017, 13:29pm
Joined: Fri Dec 30 2011, 13:30pm
Location: Hellerup bei Kopenhagen
Posts: 113
Hallo Raoul
Die matrizennummer ist 909A. Siehe Photo.



Übrigens: betreff. 78 oder 80 rpm gibt Rainer E.Lotz an dass VOX mit 80 rpm anfing und etwa 1924/25 zu 78 rpm wechselte.

Gruss
HGN
Back to top
Website
Konezni
Sat Jan 14 2017, 14:09pm
Joined: Thu Aug 20 2015, 18:23pm
Location: Berlin
Posts: 242
Hallo HGN,

besten Dank für die Abbildung.
Was die Geschwindigkeiten angeht, so gibt es da wohl keine Faustregel. So läuft etwa die 851 / 852 AA (Marianne Alfermann mit Orchester Bernard Etté: Titel aus der Revue WIEDER METROPOL!) vom September 1926 mit etwa 88 U/Min. Auch die spätesten mir bekannten Vox-Platten müssen oft deutlich schneller als mit 78 gespielt werden.

Gruß,
Raoul
Back to top
RF-Musiker
Mon Jun 19 2017, 20:04pm
Joined: Thu Sep 15 2011, 11:21am
Location: Berlin
Posts: 352
snookerbee wrote ...

Man müsste auch noch die Tonart kennen ...


Bei klassischer Musik wie der von Bizet, sollte eine Druckausgabe auffindbar sein, wonach die Tonart festgestellt und dann mit der Aufnahme verglichen werden kann.

Nachtrag: Die Originaltonart ist F-Moll. Link - Hier klicken


Nur, dies nutzt nichts, da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Normung - Kammerton A auf 440 Hz gab.
Man weiß auch nicht, ob sich der Dirigent an den damaligen Kammerton gehalten hat oder das Orchester es wirklich in F-Moll spielte.
Back to top
snookerbee
Mon Jun 19 2017, 22:12pm
"Urgestein"

Joined: Fri Apr 15 2011, 20:12pm
Posts: 1679
Du hast recht, Ronny. Es gibt zu viele Variablen. Woher kommen dann nur diese Wiederveröffentlichungen von sog. pitch corrected recordings? Und woher wissen die Fachleute z.B. von Sängern wie Caruso, mit welcher Geschwindigkeit diese Platten abzuspielen sind?

VG Claus
Back to top
Willi-H-411
Tue Jun 20 2017, 08:57am
Joined: Wed Oct 12 2011, 11:42am
Location: Ruhrpott
Posts: 1296
Zum Thema "Kammerton" findet sich auf Wikipedia sehr viel Interessantes:

Link - Hier klicken

Ich habe ein ähnliches Problem bei der Stereo-Einspielung des 5. Klavierkonzertes von Beethoven aus dem Jahre 1944. Wenn man hier den Kammerton A mit 440 Hz annimmt, so scheint es, daß dieses Tonband bei der neuzeitlichen Überspielung, statt mit der damals üblichen Geschwindigkeit von 78 cm/s, mit 76 cm/s abgespielt wurde. Korrigiere ich diese Überspielung softwaremäßig auf 78 cm/s, komme ich auf die Tonhöhe, die man auch heute hört.

Nur ist natürlich auch hier die Frage: Auf welchen Kammerton war das Orchester seinerzeit eingestimmt?

VG Willi


Back to top
RF-Musiker
Mon Jul 03 2017, 13:42pm
Joined: Thu Sep 15 2011, 11:21am
Location: Berlin
Posts: 352
1944 war ja der Kammerton auf 440 Hz genormt und anscheinend hat sich das Orchester auch an diesen gehalten.
Back to top
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen