Foren
Foren > Grammophone > Crapophon oder nicht - Ist mein Grammophon echt?
Grammophon aus einem Nachlass- echt oder zusammengebastelt
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
Peter580
So Jan 29 2023, 16:00 Druck Ansicht
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Jan 28 2023, 11:15
Wohnort: D- Wiesbaden
Beiträge: 2
Hallo,
ich habe ein Grammophon aus einem Nachlass übernommen und möchte wissen, ob es echt ist oder aus verschiedenen Geräten zusammengestellt wurde.
Es ist vor rund 30 Jahren auf einer Urlaubsreise in Ägypten erworben worden. Der Antrieb ist funktionsfähig, die Befestigungen des Antriebs scheinen neu zu sein, der Tonabnehmer nicht senkrecht zur Platte eingestellt. Der Trichter ist in schlechtem Zustand und ist wohl nachkoloriert und angelötet worden
Eine Hersteller ist nicht zu finden.
Ist es möglich, dass die Teile zu einem Gerät gehören?
Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.










Nach oben
gramofan
So Jan 29 2023, 16:48
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Beiträge: 1166
Auf jeden Fall stammt der Tonarm von einem Koffergrammophon und die Schalldose vermutlich auch. Ich würde allein deshalb vermuten, dass es sich hier um ein neuzeitliches Amalgam aus alten Teilen unterschiedlicher Herkunft und einem vermutlich neugefertigten Holzkorpus handelt, zumal Glasscheiben im Korpus bei alten Geräten sehr selten sind, aber wohl nach Ansicht der Verfertiger solcher Geräte die Attraktivität für einen heutigen Käufer wegen Einsicht in die Funktion des Motors erhöhen. Der Motor hat zwar nicht die berühmte schrägstehende Kurbel (wobei ich mir da wegen schlechter Sichtbarkeit nicht sicher bin), sieht aber für ein Trichtergerät zu modern aus und stammt vermutlich trotzdem aus einem Koffergrammohon (die gab's ja auch mit waagrecht stehender Kurbel).

[ Bearbeitet Di Jan 31 2023, 09:43 ]
Nach oben
Peter580
Mo Jan 30 2023, 19:18
⇒ Mitglied seit ⇐: Sa Jan 28 2023, 11:15
Wohnort: D- Wiesbaden
Beiträge: 2
Vielen Dank für die Antwort und vielen interessanten Hinweise zu diesem Gerät, die mir sehr geholfen haben. So kann ich es besser einordnen.
Interessant, welche Geschichte herauskommen kann, wenn man etwas nachforscht.
Nach oben
Calle
Mo Jan 30 2023, 20:27
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 18 2011, 10:57
Wohnort: Emmerich am Rhein
Beiträge: 292
Original, würde auf Paillard o.ä. tippen; Schalldose gehört nicht dazu…
Nach oben
Calle
Mo Jan 30 2023, 20:51
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Apr 18 2011, 10:57
Wohnort: Emmerich am Rhein
Beiträge: 292
Original, würde auf Paillard o.ä. tippen; Schalldose gehört nicht dazu…
Nach oben
Fehlmann1960
Di Jan 31 2023, 08:54
⇒ Mitglied seit ⇐: Do Dez 19 2013, 15:39
Wohnort: CH- 4492 Tecknau
Beiträge: 445
Hallo Peter
Der Motor ist auffällig tief unter das Bord mit Unterlagscheiben montiert worden. Meiner Meinung nach ist der Motor auch mit einer schrägen Kurbeleinführung ausgestattet. Was auf einen Koffergrammophon-Motor hinweisen würde.
Gruss Thomas
Nach oben
-Juergen-
So Feb 12 2023, 13:01
⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 25 2018, 08:26
Wohnort: Rhein-Main
Beiträge: 222
Hallo Peter,

ich halte es mit Grammofon und Thomas. Plattenteller, Geschwindigkkeitsregler und das bewegliche Teil des Tonarms deuten auf ein Koffergrammophon als Basis für Dein Gerät hin.

Beste Grüße

Jürgen
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen