Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels K-L
Kristall
Wechsle zur Seite       >>  
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
Gast
So Jan 29 2012, 18:15 Druck Ansicht
Gast
Mehr als das, was die Platten hergeben weiß ich nicht über das Label Kristall. Weiß einer mehr über die Firmengeschichte und kann weitere Informationen liefern?





[ Bearbeitet Mi Jan 30 2013, 19:59 ]
Nach oben
Grammophonteam
So Jan 29 2012, 19:37
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2090


Crystalate Gramophone Record Manufacturing Company in London


Die Crystalate Gramophone Record Manufacturing Company in London, die bekanntlich mit der Regal Record Company in New York fusionieren wird, teilt mit, daß sie ihre Tätigkeit auch auf Deutschland auszudehnen beabsichtige und diesbezügliche Verhandlungen bereits eingeleitet habe. Die Gesellschaft will sich nach dem Beispiel anderer englischer Grammophonunternehmen eine eigene Fabrik in Deutschland zulegen. Die Crystalate Gramophone Record Manufacturing Company wird nach Durchführung der Fusion mit der amerikanischen Gesellschaft einer der größten Schallplattenproduzenten der Welt sein. Der diesjährige Absatz der beiden Gesellschaften wird von der Verwaltungsseite auf ca. 23 Millionen Schallplatten veranschlagt.
Berlin, 14. November 1928


Die Deutsche Crystalate GmbH, Berlin (Tochter der englichen Crystalate) meldete meldete am 9.Februar 1929 die Marke CRYSTAL und am 26. April 1929 die KRISTALL an. Am 9. Dezember 1933 erfolgt die Umbenennung in Kristall-Schallplatten GmbH.

Die Carl Lindström AG erwirbt am 1. August 1937 die Gesellschaft, es erfolgt im September 1937 die Umbenennung in Crystalate Musikinstrumente GmbH. AUfnahmen und Schallplatten wurden nun unter dem Dach der Lindström produziert.



Ab 1929 wurden auch die (teilweise 15cm) Kaufhaus - Schallplatten Truso, Woolco, Wuba, Merkur und Frany hergestellt.

[ Bearbeitet So Jun 03 2018, 07:04 ]
Nach oben
krammofoon
Fr Apr 06 2012, 16:43
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1186
Servus :-)

Kristall mit nur einem "L"? War das etwas Besonderes? Ich habe gleich mehrere davon.....





Gruss
Georg
Nach oben
berauscht
Fr Apr 06 2012, 17:10
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1483
Kristall mit nur einem "L" werden ausländische Platten sein. Die Schreibweise wurde der jeweiligen Landessprache angepasst.
Nach oben
krammofoon
Fr Apr 06 2012, 17:16
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1186
Servus :-)

da müsste ich Dir eigentlich Recht geben, denn die allermeisten Labels sind ausländische Titel. Was mich hier allerdings etwas irritiert hatte, waren a) das "ß", b) die eigentlich durchaus "deutsche" Aufmachung und Beschriftung und c) Herms Niel auch noch.

Gruss
Georg
Nach oben
Rundfunkonkel
Fr Apr 06 2012, 17:21
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1085
Schade, meine hat zwei L.



Nach oben
Limania
Mo Mai 21 2012, 22:06
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1161
Diese Platte hat einen Durchmesser von 31cm! Gabs sowas öfter?



Nach oben
Musikmeister
Di Mai 22 2012, 00:13
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 951
Der Kristall-Katalog von 1930/31 listet ca. 65 Platten mit Durchmesser 30cm. Bei dieser Platte hier wurden nochmal Vox-Matrizen aus 1928 verwendet.
Nach oben
Limania
Di Mai 22 2012, 16:59
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1161
Hallo Musikmeister,

danke für die Antwort. Meine Frage bezoge sich aber eigentlich mehr auf den einen Zentimeter zuviel, den die Platte im Durchmesser hat. Alle 30cm Platten die ich noch hab, sind auch nur 30cm, diese hier aber eben 31cm. Die Gute passt nicht in meinen Schrank...;-)

LG Limania
Nach oben
Odeon89
Di Mai 22 2012, 18:32
Dabei seit: Di Mär 22 2011, 12:19
Einträge: 328
Hallo Limania,

das ist nichts Außergewöhnliches, man war zu dieser Zeit nicht ganz so penibel, was den Durchmesser der Platte anbelangt. Eine Abweichung von 1-2 cm ist wirklich nicht ungewöhnlich. Gerade die früheren Platten (v.a. vor dem Ersten Weltkrieg) haben manchmal recht bedeutende Abweichungen von der "Durchmesser-Norm". Es gab aber auch vor dem 1. WK ganz regulär Platten mit 27cm Durchmesser, oder auch 17,5cm. Die "Pathé Frères" brachten sogar Platten mit 50cm Durchmesser auf den Markt.
Nach oben
krammofoon
Di Mai 22 2012, 20:03
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1186
Servus :-)

Auch von mir ein "pfiat di" an den nächsten "Beutebayer" hier im Forum *hehehe*......

Von wegen des Durchmessers...: ich habe zig schnöde COLUMBIA - auch Nachkriegspressungen - und kann sagen, dass hier sehr viele Platten unterschiedlich im Durchmesser sind. Das reicht von wenigen Millimetern bis zu einem Zentimeter. Aber gerade diese Firma ist hier besonders hervor zu heben. Das hat mich teilweise schon in Schwierigkeiten mit dem Bodenabstand meiner Aufbewahrungsregale gebracht ;-)

Scheint also nix sonderbares an sich zu sein.

Gruss
Georg
Nach oben
Limania
Mi Mai 23 2012, 06:40
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1161
Danke für die Antworten, wieder was gelernt :-). Das es so viele unterschiedliche Größen gibt, hätte ich nicht gedacht. 50cm ist ja wirklich ordentlich!

krammofoon,
ich bin übrigens zugezogene Beutebayerin ;-) ursprünglich komme ich aus dem anderen Freistaat.

LG Limania
Nach oben
krammofoon
Fr Mai 25 2012, 11:55
Schellack-Gnadenhof
Dabei seit: Mo Jun 27 2011, 20:47
Einträge: 1186
Servus :-)

soll kein Aufguss dieses Themas werden, aber nur mal so zwecks Gag ein Blick in einen Teil meiner COLUMBIA-Schellacks..... man sieht sehr deutlich die Größenunterschiede. Man beachte, dass alle Platten eben auf dem Boden aufstehen! Ist schon teilweise 1 cm drin.

Gruss
Georg


Nach oben
Limania
Fr Mai 25 2012, 20:42
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1161
Danke für das Bild.
Demnach hatten die Formen, in denen die Platten gepresst worden wohl keinen Rand bzw. genormte Größen? Ich hab ja noch nicht so viele Platten, doch ist mir aufgefallen das sie unterschiedlich dick sind. Aber auch das lies sich wohl nicht so genau kontrollieren, oder waren das auch Sparmaßnahmen in Zeiten wo Schellack rar wurde?

LG Limania
Nach oben
Rundfunkonkel
Fr Mai 25 2012, 20:50
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1085
Nach meiner Meinung (und den vorhandenen Platten) vermute ich mal, dass das vor einer Normierung eben zu solch einer Vielfalt führte. Das sah ja bei z.B. Schrauben auch mal nicht anders aus (Dicke, Gewinde, Schlüsselweite).

Gruß

RFO
Nach oben
SchellackFreak
So Jun 17 2012, 17:12
"Seitengründer"

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Hier ein Textzettel einer Kristall Schellackplatte.







Gruß Yannick
Nach oben
Webseite
LordSlowhand
Do Jun 21 2012, 23:24
Gast
Na dann geb ich auch noch ein Bild zum besten:
diese Platte ist zumindest bisher die älteste Neuaufnahme der hier Abgebildeten, sie wird noch von der DEUTSCHEN CRYSTALATE herausgegeben, muß also vor 1933 erschienen sein. Emil Roósz spielte ab 1930 im Adlon.



[ Bearbeitet Do Jun 21 2012, 23:30 ]
Nach oben
Charleston1966
Do Jan 03 2013, 19:10
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 391
Kennt jemand das grüne Kristall Etikett ? Gefunden bei YT:

Nach oben
SchellackFreak
Mi Jan 30 2013, 19:58
"Seitengründer"

Dabei seit: Mi Sep 16 2009, 22:06
Einträge: 481
Zur Vollansicht anklicken







Kristall Nachträge













Werbung für Platte und Nadel









Nach oben
Webseite
Wechsle zur Seite       >>   

Forum:     Nach oben