Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Reinigung, Reparatur und Archivierung
Eine Datenbank für Schellacks
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
veritas
So Jul 28 2013, 15:49
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Moin Thomas,

Die Microsoft-Übersetzungen sind oft haarsträubend, eine .zip-Datei ist ja ein Archiv und kein Ordner. Aber für .zip-Dateien hat Windows seit XP-Zeiten die notwendigen Bordmittel dabei. Unter Win7 geht das mit Rechtsklick auf die .zip-Datei > "Alle extrahieren..." - dann kommt das Fenster "ZIP-komprimierte Ornder extrahieren":




Wenn Du ein vernünftiges Archivprogramm suchst, dann kann ich Dir 7-Zip empfehlen, das ist OpenSource: Link - Hier klicken

Gruß, Norman
Nach oben
Webseite
78er
So Jul 28 2013, 17:15
Gast
@ veritas
Besten Dank für Deinen Tipp. Damit konnte ich die Datei öffnen.
Leider hab ich aber nicht die Ahnung wie ich die Datei verändern kann. Daher bleibt es wohl nur beim gucken, schade!!!

Gruß, Thomas

[ Bearbeitet So Jul 28 2013, 17:15 ]
Nach oben
Rundfunkonkel
So Jul 28 2013, 17:22
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1088
Dir steht nahezu das gesamte Wissen der Menschheit zur Verfügung, in Form von Websuchmaschinen. Wenn Du dort die Endung der besagten Datei eingibst, landest Du höchstwahrscheinlich bei der Lösung. Weiter vorne im Thread wurde zusätzlich LibreOffice von Willih411 genannt.
Nach oben
veritas
So Jul 28 2013, 20:21
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Die aktuelle Version 4.1 von LibreOffice für Windows gibt es hier: Link - Hier klicken

Der Download besteht aus dem Hauptprogramm (Main Installer) und dem Hilfe-Modul (LibreOffice built-in help), welche in dieser Reihenfolge installiert werden.

Es kann allerdings sein, daß die Datenbank damit zickt, so war es zumindest mit der 4.0.2, aber probieren lohnt sich. Die Diplomarbeit habe ich mit damit noch als OpenOffice auch überlebt. Warum MS Office immer noch so populär ist verstehe schon lange nicht mehr.

Grüße, Norman
Nach oben
Webseite
Willi-H-411
Mo Jul 29 2013, 09:00
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Thomas, nur dem, der fragt, kann auch geholfen werden. Wie Limania ja schon geschrieben hat, kann man mich auch direkt anschreiben und nachfragen.



VG Willi





[ Bearbeitet So Dez 17 2017, 11:40 ]
Nach oben
78er
Mo Jul 29 2013, 15:59
Gast
Danke für euere Antworten. Habe mir gestern mal die neuste Version von LibreOffice runtergeladen. Leider gelingt mir das erstellen einer Eingabemaske nicht. An irgend einem Punkt in diesem Konstrukt muß ich wahrscheinlich noch doofer denken und handeln als es mir z.Z. gelingt. Ich bekomme immer nur eine Tabelle konstruiert die ähnlich aussieht wie meine bisherige Exel-Datei. Das bringt mich keinen Schritt vorwärts.

Gruß, Thomas
Nach oben
Limania
Mo Jul 29 2013, 16:23
Dabei seit: Mo Mai 21 2012, 15:14
Einträge: 1170
Hallo Thomas,

warum fragst du nicht mal Willi per PN ...

LG Limania
Nach oben
Willi-H-411
Mo Jul 29 2013, 16:42
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Thomas, das Erstellen einer Datenbank ist schon etwas komplizierter, als das Erstellen einer einfachen Tabelle. Da muß man nicht "doofer denken und handeln", sondern sich mit Datenbanken und deren Erstellen auseinander setzen.

Du hast doch meine Beispiel-Datenbank. Funktioniert die bei dir? Wenn ja, sieht du doch, wieviel verschiedene Verknüpfungen dort vorhanden sind.

Ansonsten kann ich mich hier nur Limania anschließen.

VG Willi
Nach oben
veritas
Mo Jul 29 2013, 18:22
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Also ich hab es gerade mit der aktuellen 4.1er Version von LibreOffice mal kurz angetestet und es funktioniert gut.
Nach oben
Webseite
78er
So Aug 04 2013, 10:36
Gast
So, habe mich mal ein paar Tage mit dem Thema Datenbank von LibreOffice auseinandergesetzt, habe auch eine für mich ordentliche Eingabemaske erstellt. Jetzt fehlt nur noch die lang anhaltende Schlechtwetterzeit um mehr als 1500 Platten neu einzutragen. Das zwingt mich wirklich zu der Überlegung ob ich dieses Projekt tatsächlich weiterverfolgen soll. Um ehrlich zu sein, mit meinen bisherigen Exel-Tabellen komme ich nach wie vor tadellos zurecht. Anbei mal ein Beispiel wie das Titelverzeichnis meiner Polydor-Sammlung aufgebaut ist.

Link - Hier klicken

Gruß, Thomas

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder




[ Bearbeitet So Dez 17 2017, 11:44 ]
Nach oben
Willi-H-411
So Aug 04 2013, 12:17
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Thomas, eine Datenbank ist keine Tabelle. Auch wenn in einer Datenbank die Daten in Tabellen stehen.

Daher noch einmal (und auch zum letztemal) meine Frage: Hast du dich mit meiner Datenbank schon auseinandergesetzt? Ich bin gerne bereit, und die Leute hier im Forum werden das sicherlich bestätigen können, weiterzuhelfen. Wenn aber nach mehrmaligen Nachfragen meinerseits von dir keine Antwort kommt, verliere ich die Lust, dir hier weiterzuhelfen.

Du schreibst, du hättest dich in den letzten Tagen mit dem Thema "Datenbank" auseinandergesetzt. Dann verstehe ich aber nicht, wie du weiterhin eine einfache Excel-Tabelle mit einer Datenbank vergleichen kannst.

VG Willi
Nach oben
78er
So Aug 04 2013, 12:56
Gast
Hallo Willi,
sorry, wenn ich hier Tabelle und Datenbank gleichgesetzt haben soll. Natürlich hast Du recht das dies völlig unterschiedliche Dinge sind. Ich habe mir auch Deine Datenbank angesehen. Dort sind sehr viele Verknüfungen, die ich aber für meinen Bedarf nicht benötige. Meine Datenbank soll so einfach wie möglich sein, also nur das wichtigste enthalten um den Überblick über meine Sammlung zu behalten.
Wenn ich z.B. zu einer Plattenbörse gehe nehme ich auch nur eine
Liste mit den Plattennummern mit. Sonst brauche ich dort keinerlei Informationen.
Im übrigen zähle ich mich eher zu den Laien in diesem Bereich, bin also eher "Anwender, Benutzer" als "Entwickler" solcher Datenbanken. Datenverarbeitung ist nicht unbedingt mein Ding!

Sonntägliche Grüße,
Thomas
Nach oben
Willi-H-411
So Aug 04 2013, 15:05
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Thomas, welche Daten benötigst du denn in deiner Datenbank?

Laut deiner Liste sind es ja wohl folgende:

- Platten-Nr.
- Label-Farbe
- Interpreten
- Titel
- Lfd-Nr.
- Musiksparte
- Prod.-Datum/sonst. Bemerk.

Hinzufügen würde ich dann noch:

- Label
- Matriz-Nr.
- Plattengröße

In der Struktur würde ich das dann so sortieren:

Daten, die bei einer Platte für die A und B Seite gleich sind:

- Lfd-Nr.
- Label
- Label-Farbe
- Platten-Nr.
- Plattengröße


Daten, die bei einer Platte für die A und B Seite unterschiedlich sind:

- Titel
- Interpreten
- Matriz-Nr.
- Prod.-Datum
- Musiksparte
- sonst. Bemerk.


Für folgende Daten müßte jeweils eine eigene Tabelle angelegt werden, da sie in einer Sammlung immer wieder auftreten:

- Label
- Label-Farbe
- Musiksparte

Diese Daten werden dann im Eingabeformular durch ein Pulldown-Menü eingefügt und müssen nicht mehr per Hand jedesmal neu geschrieben werden.

Wenn du dir meine Datenbank angeschaut hast, wirst du sicherlich festgestellt haben, daß es in der Eingabemaske bei verschiedenen Daten so abläuft.

Durch sogenannte Abfragen kannst du dir die Daten dann ausgewählt anzeigen lassen. Ebenso kannst du bei den sogenannten Berichten nur die Daten ausdrucken lassen, auf die es dir in der ausgedruckten Liste ankommt.

Das alles erfordert natürlich einiges an Arbeit, Jedenfalls am Anfang. Hast du erst einmal alle Daten erfaßt, so erleichterd das die anschließende Arbeit (z.B. suchen nach einer bestimmten Platte, anzeigen eines bestimmten Titels von vielleicht mehreren Interpreten) erheblich.

Das alles kriegst du mit einer einfachen Excel-Tabelle nicht geregelt. Sie ist zwar wesentlich schneller angelegt, für eine irgendwann aufkommende Datenverarbeitung ist sie allerdings nicht ausgelegt.

VG Willi
Nach oben
78er
So Aug 04 2013, 17:52
Gast
@ Willi
Ja, die Aufteilung wäre so schon ok. Ich würde dann noch in der ersten Tabelle den Begriff "Doppelt" mit aufnehmen um hier die Anzahl der mehrfach vorhandenen Platten einzutragen.
Doppelte Platten sind ja fast unvermeidbar wenn man mal wieder dem Kauf eines Konvolutes nicht widerstehen kann.
Im Moment stellt sich mir nur noch die Frage wie ich das ganze dann verknüpfe, so das da auch was gescheites bei raus kommt!
Du hast vollkommen Recht; das ist zum Anfang hin ein ganzer Haufen Arbeit der da ansteht.

Gruß, Thomas
Nach oben
Willi-H-411
So Aug 04 2013, 18:35
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Wenn die Datenbank aber erst mal "steht", dann hast du es beim Verwalten deiner Platten sehr einfach. Wie gesagt, du kannst sie nach bestimmten Kriterien anzeigen oder ausdrucken lassen, und auch die Suchfunktionen sind sehr nützlich.

VG Willi
Nach oben
Telefunken
Mo Jun 01 2015, 09:49
Dabei seit: Fr Sep 05 2014, 13:31
Wohnort: Coburg
Einträge: 14
Hallo,

Wäre es möglich, dass mir jemand die leere Datenbank zuschickt? Bei fast 2000 Platten verliert man leicht den Überblick und ich war sofort von der Idee der Datenbank begeistert.

Jonas
Nach oben
Willi-H-411
Mo Jun 01 2015, 10:36
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Hallo Jonas

Habe dir eine PN geschickt.

VG Willi
Nach oben
veritas
Do Jun 04 2015, 10:09
Dabei seit: Do Jun 28 2012, 17:52
Wohnort: Allgäuer Provinzpampa
Einträge: 472
Eine übrigens sehr interessante Anwendung gibt es in Form von Data Crow: Link - Hier klicken

Data Crow ist eine universelle Datenbank zur Verwaltung praktisch aller erdenklichen Medien, Dateien, Software, Kontakten, etc. Das Besondere daran ist die freie Konfigurierbarkeit von sog. Modulen, die man sich auch komplett selbst über einen Assistenten erstellen kann. Selbst erstellte Module kann man mit anderen Nutzern teilen.

Das Programm ist dank Java platformübergreifend auf fast allen gängigen Betriebssystemen einsetzbar.



Nach oben
Webseite
Willi-H-411
Di Jun 09 2015, 09:12
Dabei seit: Mi Okt 12 2011, 11:42
Wohnort: Ruhrpott
Einträge: 1368
Ich hatte die von veritas vorgestellte Datenbank mal ausprobiert.

Das Problem, was sich bei vorgefertigten Datenbanken immer wieder zeigt, ist, daß sie Eintragsmöglichkeiten haben, die man nicht braucht und daß auf der anderen Seite Eintragsmöglichkeiten, die man bräuchte, fehlen.

Also muß man sich hinsetzen und sich eine für seine persönlichen Anforderungen gestrickte Datenbank zurechtstricken. Dazu muß man sich mit der Vorgehensweise dieses Programms auseinandersetzen.

Mit DataCrow kann man sich in der Tat eine solche Datenbank zurechtzimmern. Leider gibt es die dazugehörige Anleitung lediglich in Englisch. Auch sind die Erklärungen hinsichtlich der Vorgehensweise nicht unbedingt etwas für Neulinge. Man muß also schon etwas Erfahrung mit der Funktionsweise von Datenbanken haben. Nach etlichen Fehlversuchen ist es mir dann gelungen, nach dem Prizip "Versuch macht kluch", eine funktionsfähige Datenbank für Schellackplatten zu erstellen. Allerdings kommt diese Datenbank nicht an den Funktionsumfang einer mit LibreOffice erstellten Datenbank heran. Hier sind also etliche Abstriche in Kauf zu nehmen.

Was mich besonders stört: Man kann diese Datenbank mittels eines Exportassistenten exportieren, um sie z.B. auf einem anderen Rechner zu benutzen oder an Freude oder Bekannte weiterzugeben. Das funktioniert auch einwandfrei. Importiert man sie jedoch, geht die Frickelei mit den Einstellungen, die man vorher ja schon machen mußte, wieder von vorne los.

Alles in allem: Das Programm ist zwar funktionsfähig, aber es hat etliche Schwachstellen. Für mich ist es unbrauchbar. Wer sich hineinknien will, sich eine Datenbank zurechtzuschneidern, ist besser bedient, sich mit LibreOffice Base zu beschäftigen.

Was man DataCrow anrechnen muß: Es nimmt einem viele Arbeitsschritte ab, die man bei LibreOffice Base "von Hand" erstellen muß. Hat man also die Vorgehensweise bei DataCrow erst einmal kapiert, kommt man schneller zum Ziel. Dieses Ziel ist allerdings, wie schon geschrieben, in seinem Funktionsumfang eingeschränkter, als bei LibreOffice Base.

VG Willi
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben