Foren
Foren > Firmengeschichte, Labels, Hüllen, und Matrizen > LABELKUNDE - Deutschsprachige Labels und Firmengeschichte > Labels S-T
Stollwerck - Sprechende Chocolade
Moderatoren:SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Autor Eintrag
GrammophonTeam
Mi Jun 27 2012, 22:32 Druck Ansicht
Seitenbetreiber

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: Köln
Beiträge: 1820
1903
Zur lesbaren Ansicht bitte anklicken
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

1904
Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder


[ Bearbeitet Sa Feb 24 2018, 12:46 ]
Nach oben
GrammophonTeam
Sa Dez 06 2014, 19:13
Seitenbetreiber

⇒ Mitglied seit ⇐: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: Köln
Beiträge: 1820
Die Geschichte der Platten und des Phonograph unter...

Nach oben
Musikfreundin
Mo Dez 08 2014, 19:32
Gast
Wird auch heute noch angeboten und auch auf die alte Technik hingewiesen.

Hier mal ein Beispiel-Link:

Link - Hier klicken

[ Bearbeitet Sa Feb 24 2018, 12:42 ]
Nach oben
Nostalphon
Mo Dez 08 2014, 20:15
⇒ Mitglied seit ⇐: So Apr 06 2014, 08:02
Wohnort: Landkreis Ludwigsburg, Württ.
Beiträge: 151
Hey das ist ja ein klasse Tipp!

Hätte nicht gedacht, dass es eine Firma gibt, die die"sprechende Schokolade" noch herstellt.
Nach oben
Starkton
Mo Dez 08 2014, 20:51
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Die Herstellung bei Stollwerck war allerdings komplett anders. Während heute ein Abguss aus einer Silikonform gemacht wird, wurde damals die Schallrille (Tiefenschrift) mit Hilfe eines Stempels in Stanniolfolie gepresst und erst danach die flüssige Schokolade in die Folie eingegossen.

Echte Stollwerck-Schokoladeplatten sollten deshalb eigentlich eine Stanniolhülle besitzen. Diese wurde beim Abspielen ja auch abgetastet - nicht die Schokoladeoberfläche. Aus hygienischen Gründen war das damals undenkbar - trotzdem verdarb, neben technischer Probleme, der eherne Grundsatz: "Mit Essen spielt man nicht" Stollwerck das Geschäft.
Nach oben
B_Diehr
Mo Dez 08 2014, 20:53
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Sep 17 2014, 09:40
Beiträge: 105
oder gleich selber machen: Link - Hier klicken
Nach oben
Formiggini
Mo Dez 08 2014, 21:06

⇒ Mitglied seit ⇐: Di Dez 28 2010, 19:20
Beiträge: 1579
Diese ganzen "modernen" Schokoladenplatten unterscheiden sich jedoch in einem ganz wichtigen Merkmal: Sie sind alle in Seitenschrift! Bei Stollwerck handelte es sich um Tiefenschrift. Daher ein klein wenig der klassische Vergleich von Äpfeln und Birnen...

...wurde damals die Schallrille (Tiefenschrift) mit Hilfe eines Stempels in Stanniolfolie gepresst und erst danach die flüssige Schokolade in die Folie eingegossen.


Dazu die Patentschrift



Grüße
Nach oben
Webseite
Starkton
Mo Dez 08 2014, 21:08
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
B_Diehr schrieb ...

oder gleich selber machen: Link - Hier klicken

Aus dem Film erschließt sich ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil der Stanniolhülle einer Stollwerck-Schallplatte. Luftblasen im Schokoguss spielten keine Rolle mehr, weder ästhetisch noch akustisch.
Nach oben
Starkton
Mo Dez 08 2014, 21:22
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Formiggini schrieb ...

Dazu die Patentschrift

Die Patentschrift passt an dieser Stelle nicht. Sie schützt lediglich die Idee, eine Schallplatte aus gepresster Pappe (paste board) mit einer runden Tafel Schokolade gleicher Größe in einer gemeinsamen Packung zu verkaufen. Entgegen der heutigen Wahrnehmung wurden nämlich die weitaus meisten Stollwerck Schallplatten aus "Karbin" (= harzgebundener Pappe) und nicht aus Schokolade, hergestellt.

Die Idee war nicht schlecht, und wenn die Schallplattenphonographen zuverlässiger gewesen wären, hätte Stollwerck sogar ein gutes Geschäft damit gemacht.
Nach oben
Grammo-Klaus
Di Dez 09 2014, 13:41
⇒ Mitglied seit ⇐: Mo Jan 27 2014, 11:46
Wohnort: Im sonnigen Westfalenland
Beiträge: 572
Hallo, ja dieser Stollwerck-Player hat mich auch schon immer fasziniert. Ich besitze allerdings keinen von diesen Geräten. Meine Frage dahingehend: gibt es von diesen Stollwerck-Grammos eigentlich Fälschungen oder neuzeitliche Repros??
Nach oben
Starkton
Di Dez 09 2014, 19:00
⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Okt 05 2011, 21:47
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1881
Bisher habe ich weder Fälschungen noch Repros gesehen. Vor etwas über einem Jahr wurde die Version mit Holzgehäuse im guten Zustand samt einem Stapel Karbinplatten verauktioniert: Link - Hier klicken

Ich hatte mitgeboten, unterlag aber, da ich kein wirklich großes Interesse hatte, gegen einen wohl bekannten holländischen Händler. Dieser verkaufte den Stollwerck-Phonograph (und die Platten einzeln in getrennten Auktionen) umgehend mit sehr gutem Gewinn auf Ebay International.

Ich bot auch deshalb nicht sehr hoch weil der Zustand der Platten nicht angegeben war. Außerdem fehlte ganz offenbar die geprägte Blechplakette mit dem Namen Stollwercks auf dem Gehäuse. Wie befürchtet war der Erhaltung der Platten schlecht bis sehr schlecht. Trotzdem kauften die Leute wie verrückt.
Nach oben
Da_Anda
Sa Sep 30 2017, 15:10
⇒ Mitglied seit ⇐: Fr Jan 06 2017, 19:24
Wohnort: Starnberger See
Beiträge: 140
Hier noch eine Werbung


Nach oben
berauscht
So Jan 14 2018, 20:26
"Urgestein" Autor

⇒ Mitglied seit ⇐: Mi Jan 06 2010, 21:59
Beiträge: 1923
Karl Stollwerck war Aufsichtsrat der Vox Schallplatten- und Sprechmaschinen AG, Berlin
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Wir sind dabei...

Hier kommt noch etwas...

Kontakt