Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Technik
Siemens-Spezial und sein Silberverfahren
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, Der_Designer
Autor Eintrag
monokel
Di Jul 30 2013, 20:13 Druck Ansicht
Dabei seit: Mo Jul 09 2012, 14:03
Wohnort: im brandenburgischen bei Berlin
Einträge: 128




Was ist das für ein spezielles Silber-Verfahren mit dem diese Platte aufgenommen oder gepresst wurde?
Und in der Auslaufrille steht neben allen üblichen Angaben DEPOSITATO. Was heißt das nun wieder?
Schon mal Danke für eure Infos

Gruß Michael

[ Bearbeitet Mi Jul 31 2013, 09:16 ]
Nach oben
Charleston1966
Di Jul 30 2013, 20:29
Dabei seit: Mo Nov 12 2012, 11:19
Wohnort: Im Schwabenländle
Einträge: 379
Hallo Michael,
gib mal in der Forumsinternen Suche "Depositato" ein, dann findest du so einiges.

LG
Charly
Nach oben
Rundfunkonkel
Di Jul 30 2013, 20:29
Dabei seit: So Jul 03 2011, 16:48
Wohnort: Umkreis Köln
Einträge: 1080
Link - Hier klicken

Zum "Silber-Verfahren" sollen die Experten lieber etwas schreiben, eh ich Halbwissen verbreite. Soweit mir bekannt ist, handelt es sich um ein Beschichtungsverfahren bei der Matritzenherstellung.
Nach oben
gramofan
Di Jul 30 2013, 21:34
Dabei seit: Sa Okt 01 2011, 20:32
Wohnort: bei Berlin
Einträge: 920
Das Silberverfahren war damals nichts Neues oder Spezielles, sondern Industriestandard. Der Aufnahmewachs wird dabei in einer Vakuumkammer mit Silber bedampft, dass aus einem unter Hochspannung gesetzten Draht austritt und von einer hinter dem Wachs platzierten Elektrode angezogen wird. Edison hat das Verfahren bereits für seine gold-moulded-Records angewandt (allerdings eben mit Goldelektrode). Das Verfahren löste das vorher übliche Bestäuben des Wachses mit Graphit ab, um ihn für das Galvanisieren leitend zu machen. Da Graphit je nach Ausmahlgrad eine gewisse Körnigkeit besitzt, ließ sich dadurch zumindest ein Faktor eliminieren, der für ein herstellungsbedingtes Rauschen der Aufnahmen (mit)verantwortlich war.

[ Bearbeitet Sa Nov 21 2015, 15:24 ]
Nach oben
Webseite
monokel
Di Jul 30 2013, 22:23
Dabei seit: Mo Jul 09 2012, 14:03
Wohnort: im brandenburgischen bei Berlin
Einträge: 128
Danke für die Antworten.
Nach oben
jitterbug
Mi Jul 31 2013, 09:05
Dabei seit: Mi Mär 27 2013, 16:49
Wohnort: Berlin
Einträge: 381
aus Sutaner: Schallplatte und Tonband, fv Leipzig 1954



Nach oben
monokel
Do Aug 01 2013, 11:49
Dabei seit: Mo Jul 09 2012, 14:03
Wohnort: im brandenburgischen bei Berlin
Einträge: 128
Hallo jitterbug,
das ist ja nun die absolute Erklärung.

Danke
Michael
Nach oben
Grammophonteam
Sa Nov 21 2015, 14:02
Seitenbetreiber

Dabei seit: So Sep 04 2011, 14:54
Wohnort: In den tiefen des Netzes ;)
Einträge: 2084
Mehr zu dem Silber-Verfahren in diesem...



Viel Spaß beim lesen!
Nach oben
 

Forum:     Nach oben