Forums
Forums > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Plattenvorstellung
Leierkasten auf Platte
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Charleston1966, DGAG, Der_Designer, LoopingLoui
Author Post
Remirus
Tue Jul 30 2019, 16:05pm Print View
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
Seit einigen Wochen besitze ich eine Zonophone-Platte mit hellbraunem Etikett, die auf jeder Seite zwei kurze Stücke als Drehorgel-Wiedergaben enthält, insgesamt also vier Titel. Meine Hoffnung, dass ich die Kuriosität des Jahrhunderts gefunden hatte, machte ein Sammlerfreund jedoch zunichte. Er habe die Platte schon seit langem. Ich frage mich jetzt natürlich, wie selten sie wirklich ist. Ich werde bei Gelegenheit die genauen diskographischen Angaben noch nachreichen. Kennt noch sonst jemand diese Platte oder Veröffentlichungen darüber? Für jeden Hinweis wäre ich dankbar.
Back to top
Website
DGAG
Tue Jul 30 2019, 16:39pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Sobald Du die diskographischen Angaben eingestellt hast können wir Dir Genaueres sagen.

Kurios ist so eine Platte auf jeden Fall und ein interessanter Beleg wie das Grammophon nach und nach die Drehorgel verdrängt hat. Ich habe eine schöne Abbildung aus der Zeit kurz nach 1900, die ich demnächst mal posten werde. Darauf ist ein Drehorgelspieler abgebildet, der "mit der Zeit ging" als er auf seinem Instrument zusätzlich ein Trichtergrammophon abgestellt hat.
Back to top
Telraphon
Tue Jul 30 2019, 18:35pm
Joined: Mon Apr 03 2017, 18:57pm
Posts: 333
Solche Aufnahmen findet man speziell auf Zonophon tatsächlich öfter. Mir liegt u.a. "Hupf mein Maderl"/"Jetzt trink´n mer noch a Flascherl Wein" vor, die Platte habe ich von einem alten Herren, dessen Vater bis in die 60er Jahre ein Kettenkarussell betrieb, in welchem ursprünglich mal eine Orgel spielte.
Back to top
Konezni
Sun Aug 04 2019, 20:56pm
Joined: Thu Aug 20 2015, 18:23pm
Location: Berlin
Posts: 242
In den 80er Jahren hat der damalige Besitzer von "Antik-Musik am Weidenstieg" in Hamburg, Werner Eisermann, eine LP mit Drehorgel-Aufnahmen der Kaiserzeit herausgebracht.

Back to top
Remirus
Fri Aug 16 2019, 14:56pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
Hallo Leute,

danke für die bisherigen Beiträge. Hier kommen die versprochenen diskographischen Angaben :

Zweiseitige 25-cm-Platte "ZONOPHONE RECORD" mit hellbraunem Etikett und grüner Schrift,
bezeichnet: GERMAN BARREL-ORGAN

(Seite a) Nr. 529284
Matrizenprägungen offen: 1006 ab; X5 - 29284 II; unter dem Etikett: H 1006 ab
Bezeichnung:
a) Die kleine Tonkinoise
b) Trinken wir noch ein Tröpfchen
gespielt vom LEIERKASTEN
BERLIN

(Seite b) Nr. 529285
Matrizenprägungen offen: 1005 ab; X5 -29285 III; unter dem Etikett: H 1005 ab
Bezeichnung:
a) Cavalleria rusticana b) Troubadour
gespielt vom LEIERKASTEN
BERLIN

Außerdem ist unter dem Etikett auf jeder Seite ein "Z" eingeprägt. Ich vermute, dass damit die Bestimmung als Zonophone-Platte kenntlich gemacht wurde.

Es würde mich freuen, wenn diese Angaben euch weiterhelfen können.
Back to top
Website
DGAG
Fri Aug 16 2019, 18:06pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Die beiden Leierkasten-Aufnahmen hat der Toningenieur Ivor Robert Holmes am 8. Mai 1909 in Berlin für die Gramophone Co. gemacht.

Stimmt die Titelreihenfolge von Seite A?
Back to top
Remirus
Tue Aug 20 2019, 16:23pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
Danke für die Auskunft. Ja, die Reihenfolge an sich stimmt. Die Schreibweise des ersten Titels ist allerdings etwas kurios. Es ist "La petite Tonkinoise ", das später auch in der von Josephine Baker gesungenen Version noch einmal populär wurde. Ich habe eine wohl mit der Zonophone gleich alten
Orchesterversion auf Homokord unter dem deutschen Titel "Der kleine Tonkinese". Zweifelhaft scheint mir jedoch die Angabe des zweiten Titels. Ich höre da nicht das angegebene Lied heraus. Das bleibt noch zu klären.
Back to top
Website
Remirus
Tue Aug 20 2019, 16:38pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
DGAG wrote ...

Die beiden Leierkasten-Aufnahmen hat der Toningenieur Ivor Robert Holmes am 8. Mai 1909 in Berlin für die Gramophone Co. gemacht.


Gibt's denn noch mehr solcher Aufnahmen von dem Herrn? Etwa die oben von "Telraphon" angegebene? Das wäre doch eine interessante Information.
Back to top
Website
DGAG
Tue Aug 20 2019, 21:33pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Telraphon wrote ...

Solche Aufnahmen findet man speziell auf Zonophon tatsächlich öfter. Mir liegt u.a. "Hupf mein Maderl"/"Jetzt trink´n mer noch a Flascherl Wein" vor, ...

Remirus wrote ...

DGAG wrote ...

Die beiden Leierkasten-Aufnahmen hat der Toningenieur Ivor Robert Holmes am 8. Mai 1909 in Berlin für die Gramophone Co. gemacht.

Gibt's denn noch mehr solcher Aufnahmen von dem Herrn? Etwa die oben von "Telraphon" angegebene? Das wäre doch eine interessante Information.

Ich wüsste nicht, dass Holmes weitere Drehorgel-Aufnahmen gemacht hat. Beide Seiten der Platte von @Telraphon hat George Walter Dillnutt am 26. Oktober 1911, ebenfalls in Berlin für die Gramophone Co., aufgenommen.
Back to top
Remirus
Wed Aug 21 2019, 16:19pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
Danke auch für diese Information! Das scheint ja doch ein eigenartiger, aber gar nicht so ungewöhnlicher Nebenzweig des Repertoires gewesen zu sein. Interessant wäre es, wenn sich irgendwo auch noch ein Katalog oder Zeitungsartikel dazu finden würde.
Back to top
Website
Remirus
Fri Sep 06 2019, 15:15pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
DGAG wrote ...

Ich habe eine schöne Abbildung aus der Zeit kurz nach 1900, die ich demnächst mal posten werde. Darauf ist ein Drehorgelspieler abgebildet, der "mit der Zeit ging" als er auf seinem Instrument zusätzlich ein Trichtergrammophon abgestellt hat.


Darauf bin ich nach wie vor sehr gespannt!
Back to top
Website
DGAG
Fri Sep 06 2019, 18:06pm

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Hier ist die Abbildung. Es handelt sich mit größter Wahrscheinlichkeit um eine Berliner Straßenszene. Der Titel ist "Der Hofphonograph", Vorlage der handkolorierten Druckgrafik (Ausschnitt) ist eine Fotografie von Hugo Rudolphy, Berlin. Aufgrund der Bauart des Grammophons halte ich eine Entstehungszeit kurz nach 1900 für wahrscheinlich.

Back to top
DGAG
Sat Sep 07 2019, 11:11am

Joined: Sun Dec 31 2017, 12:30pm
Location: Berlin
Posts: 668
Bei der obigen Aufnahme kann man erkennen, dass es offenbar zwei sind (Vater und Sohn?), welche mit der Drehorgel ihren Unterhalt verdienen. Der Jüngere kurbelt, der Ältere liest das aus den Fenstern geworfene Geld auf. Durch die Position der Schalldose erschließt sich, dass das Grammophon (logischerweise) gerade nicht in Betrieb ist. Es wäre auch eine echte Herausforderung die Leierkastenbegleitung zu einer Tonaufnahme zu spielen.

Gerade bin ich über einen Artikel von 1920 in der Phonographischen Zeitschrift zum Thema Drehorgelaufnahmen gestoßen:


Quelle: Rückblick auf die Leipziger Herbstmesse 1920, in: PZ, 21. Jahrgang, No. 18, 15. September 1920, S. 573
Back to top
Remirus
Tue Sep 10 2019, 16:35pm
Joined: Wed Jul 12 2017, 16:12pm
Location: Heide (Holstein)
Posts: 72
Hallo DGAG,

danke für die beiden Beiträge. Aus dem Entstehungszeitraum des Grammophons würde ich nicht auf den des Bildes schließen, denn es ist doch auch gut möglich, dass sich die beiden den Apparat gebraucht gekauft haben. Der Artikel ist besonders deshalb interessant, weil er zu einer Zeit entstand, als es den meisten Deutschen schlecht ging und die Leierkastenmänner noch mehr als vor dem Ersten Weltkrieg zum Alltag der Städte gehörten.
Back to top
Website
 

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein arbeiten wir an der Beständigkeit unserer Leidenschaft.

Über uns

Wir suchen Dich!

Du schreibst Artikel, möchtest im Forum als Moderator aktiv werden? Dir liegt Social Media. Bewahre Wissen! Wir warten auf dich.

Schreib uns

Tipps

Einsteiger-Ratschläge für optimale Nutzung und wichtige Aspekte beim Grammophon und Schellackplatten-Kauf.

Zu den Informationen