Willkommen auf Grammophon-Platten.de

Die Seite befindet sich aktuell im Aufbau

Wir wissen, dass es noch nicht 100% Vollständig ist. Wir arbeiten uns Stück für Stück vorwärts.

Forums
Forums > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Aufnahmejahr/Herkunft
DEPOSITATO - was bedeutet das, ab wann wurde es auf den Spiegel "gedruckt"?
Go to page       >>  
Moderators: SchellackFreak, berauscht, GrammophonTeam, Formiggini, krammofoon, DGAG, Der_Designer
Author Post
Willi-H-411
Sun Jan 27 2013, 18:03pm Print View
Joined: Wed Oct 12 2011, 11:42am
Location: Ruhrpott
Posts: 1290
In der Chat-Box startete ein interessantes Thema zu der Datumsangabe der DGG "depositato". Leider verschwindet das ja alles irgendwann einmal im Nirwana.

Daher einmal das, was in der Chat-Box so zusammenkam:

joha
[26 Jan : 16:49]

Hallo Zusammen, klären wir doch mal den Begriff
DEPOSITO der sich ja auf vielen Polydor /Siemens Platten mit den Jahren 1942/43/44 befindet.Was bedeute er konkret in der Plattenproduktion???


Rundfunkonkel
[26 Jan : 17:23]

Hallo Joha, Deposito wird mit LAGER übersetzt. Irgendwo stand mal, dass diese Platten wohl nicht direkt veröffentlicht wurden, also dann wohl eingelagert.


joha
[26 Jan : 18:05]

Ja das seh ich auch so nur hat es noch eine andere Aussage auf Lager hergestellt für (Zweck) Wertbestand im Lager laut Buchführung,sogenannte Depositen als Werteinlagen.Der knackpunkt ist aber ,dass in der Kriegszeit nur bedingt auf vollen Touren lief,der Wertbestand eigentlich die Matritzen waren und nicht die fertige Platte selbst.Ist der Begriff aus BuchführungstechnischenGründen auf die Platte gekommen,oder hatte er Bestandszweck.??


joha
[26 Jan : 18:22]

Lt altem Sprachlexikon
zur Aufbewahrung gegebene wertsache,Deponent der Hinterleger,Depositorium =Aufbewahrungsort(Lager)


joha
[26 Jan : 18:23]

In dem Fall hinterlegte die DGG Platten für schlechte Zeiten oder zur Wertermittlung des Unternehmens??



Rundfunkonkel
[26 Jan : 18:53]

Vielleicht auch nur wegen der Kriegsereignisse, und dem beschränkten Angebot an Schellackpressmaterial?


Gast
[26 Jan : 19:36]

Kurzer Einwand: ich habe Siemens-Polydor Platten mit "depositato" auf eindeutigem Kriegsetikett.

Das Thema war ja schon oft, bis jetzt haben wir aber noch keine ganz eindeutige Ansage dazu finden können. Die sinnhafte Übersetzung mit "Einlagerung" ist natürlich richtig, aber es scheint nicht immer ein Hinweis zu sein, daß diese Matrizen nicht doch zeitnah veröffentlicht wurden.


snookerbee
[26 Jan : 20:14]


Vielleicht sollten manche Platten erst zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlicht werden, etwa mit der Premiere eines Films. Da sie aber schon vorher gepreßt wurden, mußten sie bis zum Veröffentlichungstermin gelagert werden?


joha
[27 Jan : 12:28]

gehen wir von der art des unternehmens aus so war auch für die Dgg klar das der Krieg verloren war und man für später vorsorgte,in dem man lagermöglichkeiten sondierte um nicht alle Bestände zu verlieren durch kriegseinwirkung,wenn das der fall war produzierte man auf abruf und verteilte auf sichere lager.um den stammdes unternehmens zu erhalten.


Rundfunkonkel
[27 Jan : 12:31]

Kann ich mir weniger vorstellen, weil solches Gedankengut sicher zum Rollen von Köpfen geführt hätte (Stichwort kriegszersetzend)


joha
[27 Jan : 12:32]

unternehmen denken meist anders als die politik sie setzen auf sicherheit
selbst speer führte nicht alle befehle aus weil er wusste welche auswirkungen es hatte


joha
[27 Jan : 12:34]

eine gewisse weitsicht sowie auslandsverbindungen der dgg werden sicherlich funktioniert haben


joha
[27 Jan : 12:45]

aus Dresden ist bekannt das viele unternehmen am rand der stadt großlager einrichteten um bei einem luftangriff nicht alle bestände zu verlieren ,das rettete danach etliche leben und sicherte unternehmen den fortbestand
selbst mein großvater sicherte so seine waren von geschäft
obwohl es unter strafe stand


Gast
[27 Jan : 17:03]

Also: es wurden Matrizen ausgelagert ! Telefunken zum Beispiel in irgendeinen Stollen. Das war noch zu Kriegszeiten. Das war tatsächlich bei vielen Firmen völlig üblich. Selbst Meissen hat seine Formen ausgelagert.
Da das Depositato eigentlich nur auf Platten der fortgeschrittenen Kriegszeit auftaucht, KANN das durchaus ein Hinweis auf auf eine solche bombensichere Einlagerung der Matrize sein. Dazu würde es auch passen, daß natürlich zuvor trotzdem Pressungen stattfanden



[ Edited Sat Dec 30 2017, 10:39am ]
Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 18:15pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Depositato heisst laut Web-Übersetzung soviel wie hinterlegt, eingelagert. Vielleicht ging es dabei um Aufnahmen, die die DGG unbedingt geschützt haben wollte? Vielleicht sollten wir mal eine Übersicht der Aufnahmen, Platten, Interpreten und Komponisten aufstellen.
Back to top
SchellackFreak
Sun Jan 27 2013, 18:19pm
"Seitengründer"

Joined: Wed Sep 16 2009, 22:06pm
Posts: 453
Hallo Willi,
eine gute Idee das Thema mal im Forum zu bearbeiten. Hoffentlich kommt noch das ein oder andere zusammen.

Viel kann ich auch nicht dazu beitragen, außer dass ich mehrere Polydor Schellacks in meiner Sammlung habe die um 1943 aufgenommen wurden, aber halt mir nur in Nachkriegspressung vorliegen. Sind die Aufnahmen auch schon regulär in den Kriegsjahren gepresst worden?










Zum Vergrößern anklicken

Gruß Yannick
Back to top
Website
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 18:28pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Die Aufnahmedaten stehen zumeist in ausführlicher Form daneben, was auch schon auf einen besonderen Zweck hinweisen könnte. Oder handelt es sich schlicht um RRG-Aufnahmen, die später/gleichzeitig durch die Plattenfirma verwertet wurde?

[ Edited Sun Jan 27 2013, 18:29pm ]
Back to top
Gast
Sun Jan 27 2013, 18:28pm
Guest
Denkanstöße:

Die Verwaltung der Grammophon in Berlin wurde schon 1943 sehr schwer von Bomben getroffen.
Auch Hannover erlebte schon 1943 einen Bombenangriff, der weite Teile der Stadt zerstörte.

Es ist also nicht ganz unmöglich, daß das Depositato mit diesen Ereignissen zusammenhängt.

Ich habe Siemens-Polydor Platten vom Bar Trio und ein paar wenige andere, die das alte Etikett haben, aber mit Depositato im Wachs.

Vielleicht besagt das Depositato also, daß die Matrizen irgenwie aus Kriegsgründen ein- oder ausgelagert wurden.

Eine reine Produktion "auf Halde" können wir fast auschließen, weil Kriegsetiketten mit Depositato vorliegen.

Gruß, Nils
Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 18:37pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110






Back to top
joha
Sun Jan 27 2013, 18:42pm
Joined: Mon Mar 26 2012, 15:45pm
Location: Dresden/Sachsen
Posts: 986





Depositato Mechan.Copt.1942 Matr.9571 1/2 GD9 5.6.42 DEPOSITATO
1942 Matr.9572 1/2 GD9 5.6.42 DEPOSITATO

Nun stellt sich die Frage?? Aufnahme Datum oder Einlagerungsdatum da die 5.6.zwischen das Mechan.Copt in anderer Größe eingepasst wurde.
Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 18:47pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Gibt es eigentlich viele Polydor BERLIN Nachkriegs-Notpressungen? Soweit ich weiß, habe ich nur eine einzige davon. Vielleicht auch ein Zusammenhang mit Depositato??
Back to top
Gast
Sun Jan 27 2013, 18:48pm
Guest
Joha, die Platte habe ich auf altem Etikett (Siemens Polydor Sonderklasse).

Es findet sich kein "Depositato", nur "Mechan Copt 1942" .
Matrizen sind gleich.

Kann im Moment leider kein Foto machen...
Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 18:51pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Steht das vielleicht nur drauf, wenn es sich um Nachpressungen aus Lagermatrizen handelt? Würde eine Erklärung für die Einlagerungs-Datumsangabe sein.
Back to top
Gast
Sun Jan 27 2013, 18:54pm
Guest
Nein, ich habe Depositato auf Kriegsetikett... Siemens-Polydor Sonderklasse
Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 19:00pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Ist zu erkennen, ob es sich um eine Nachpressung zu Kriegszeiten handelt, oder eine Erstausgabe ("nochmals aus dem Archiv-Bunker geholt")?
Back to top
Gast
Sun Jan 27 2013, 19:22pm
Guest
Hier die von Joha gezeigte Aufnahme auf altem Etikett, ohne Depositato





Und hier ein eindeutiges Etikett aus dem Krieg mit Depositato-Prägung vom 6.7.43



Back to top
Rundfunkonkel
Sun Jan 27 2013, 19:28pm
Joined: Sun Jul 03 2011, 16:48pm
Location: Umkreis Köln
Posts: 1110
Offensichtlich wurde auch rückwirkend gestempelt:









Und wieder 5.6. ... Ob das etwas anderes heißt als ein Datum? Oder hat das Datum etwas zu bedeuten?
Back to top
Willi-H-411
Sun Jan 27 2013, 19:30pm
Joined: Wed Oct 12 2011, 11:42am
Location: Ruhrpott
Posts: 1290
Ich lese daraus eine "8".

Punkt 8 Punkt 6

nach der 6 aber kein Punkt
Back to top
Musikmeister
Sun Jan 27 2013, 19:33pm
Autor
Joined: Sun Aug 21 2011, 21:23pm
Location: Hamburg
Posts: 966
Meines Wissens steht „Depositato“ für Marchio Depositato (zu deutsch: Warenzeichen) und dies bezieht sich auf "Mech.Copt.".
Man findet diesen Aufdruck auf Pressungen deutscher DGG-Matrizen, die in Italien wohl von Fonit und Cetra hergestellt wurden.
Auf solchen Platten sollte man den Vermerk „Made in Germany“ im Spiegel vergeblich suchen.
Die Beziehungen zu Fonit und Centra wurden so neben dem Matrizentausch auch zur kriegsbedingten Produktionsauslagerung genutzt.


Zerstörung im Werk der Deutschen Grammophon in der Podbielskistrasse in Hannover nach einem Bombenangriff 1943

Back to top
joha
Sun Jan 27 2013, 19:34pm
Joined: Mon Mar 26 2012, 15:45pm
Location: Dresden/Sachsen
Posts: 986



Hier das Reguläre Kriegslabel ohne Depositato auch hier von gab es eine Anzahl mit Depositato,
Matr.9543 1/2 GD9 A*Mechan.copt.1942
Gruss joha
Back to top
Gast
Sun Jan 27 2013, 19:39pm
Guest
Musikmeister, bei der von mir gezeigten Platte " Allerschönste aller Frauen " findet sich Depositato UND Made in Germany...

Gruß, Nils
Back to top
Aristodemo
Sun Jan 27 2013, 19:49pm
Joined: Sat Jan 21 2012, 01:07am
Posts: 426
Italienische Kriegspressungen von "La Voce del Padrone" tragen auf dem Etikett den Hinweis "Depositato a norma di legge"
Könnte "Depositato" bei DG auf eine Veröffentlichung auf dem italienischen Mark hinweisen ?
"Gerichtlich deponiert" war früher eine Art Musterschutz für Tapetenenwürfe, (Maler)Patronen, Musterwalzen und kunstgewerbliche Entwürfe.
Back to top
Go to page       >>   

Jump:     Back to top

Über Uns

Wir sind mehr als ein Forum! Als eingetragener Verein, arbeiten wir an der Beständigkeit unseres Lieblingshobbies.

Über uns

Wir suchen Dich!

Social Media Beauftragter gesucht. Du kennst dich mit Social Media aus? Melde dich bei Interesse gerne bei uns, wenn du Interesse hast.

Antreten

Optimierung

Noch nicht alles rund auf der Webseite? Dann reiche jetzt dein Problem ein und wir versuchen dir zu helfen!

Kontakt