Automatic translation in English

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾

‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾‾


Grammophone in BildernGrammophongalerie


International Gramophone Board
Participate?

Foren

Foren > Schellackplatten > Diskussionskreis Schellackplatten > Aufnahmejahr/Herkunft
Einseitige Odeon ohne Matritzennummer...
Wechsle zur Seite   <<      
Moderatoren: SchellackFreak, berauscht, Grammophonteam, Formiggini, krammofoon, Limania, DGAG, Der_Designer
Autor Eintrag
snookerbee
Mi Jul 24 2019, 12:24
"Urgestein"

Dabei seit: Fr Apr 15 2011, 20:12
Einträge: 1765
DGAG schrieb ...

... Ich dachte, dass Heinrich Lampe erst seit Anfang 1920 für Odeon aufgenommen hat...


In den GHT-Listen von Herr Zwarg, der sich wohl auf die Lindström-Bücher stützt, taucht Herr Lampe mit seinem typischen Kürzel HL regelmäßig seit Januar 1920 auf (master xxBo 7158 - LES DRAGONS DE VILLARS, Gesang Max Altglass).

Er wird aber einmal auch schon 1916 mit Fragezeichen und Kürzel Lyu [!] genannt (master xxBo 6913 - Deutschmeister-Regiments-Marsch).

Seine letzte erfasste Aufnahme stammt aus der Zeit der Magnetbänder vom 16.8.1951 mit Sängerin Claire Waldoff ( master tape Be 14463-1 - Im Nußbaum links vom Molkenmarcht).

Ich hatte die Listen 2016 durchsucht. Sie sind seither auch nicht mehr erneuert worden. Man müsste die Abschriften der Aufnahmebücher durchsehen, um vielleicht noch fehlende Aufnahmen zu finden. Die Abschriften liegen mir nicht vor.


Musikmeister schrieb ...

Hier im Forum ist es vermerkt mit dem 25-jährigem Dienstjubiläum: Link - Hier klicken


Wir wissen ja nicht mit Sicherheit, ob Herr Lampe von Beginn an für das Anfertigen von Aufnahmen verantwortlich war.


[ Bearbeitet Mi Jul 24 2019, 12:47 ]
Nach oben
Polyfar41
Mi Jul 24 2019, 16:11
Dabei seit: Fr Feb 24 2017, 11:27
Wohnort: Frankfurt am Main
Einträge: 56
Die Kopien der Odeon-Aufnahmebücher, die auf der CD der GHT/Alfred Seiser-Stiftung Wien enthalten sind, habe ich durchgesehen und festgestellt:
erstmals am 15.Oktober 1927 wurde der Aufnahmeraum angegeben
und erstmals am 16.April 1929 wurde der Name des Aufnahmetechnikers im Aufnahmebuch genannt.
Davor gab es diese Angaben in den Büchern, die mir voliegen, nicht.

Herr Lampe war an dem genannten 16.August 1951 letztmalig bei den Waldoff-Aufnahmen in der Rheingauschule in Berlin-Friedenau (Be14457-1 bis Be14463-1) aktiv. Danach gibt es keine weiteren Einträge mit seinem Namen.
Der nächste Aufnahmetag war der 27.08.51, da ist der Name Lampe durchgestrichen und durch Herrn Klare ersetzt worden, ab September teilen sich die Aufgabe Herr Lindner und Herr Klare.

Gruß
Klaus

[ Bearbeitet Mi Jul 24 2019, 16:48 ]
Nach oben
kr103
Mi Jul 24 2019, 17:31
Dabei seit: So Jul 03 2011, 11:55
Einträge: 11
Vielen Dank für eine Menge spannender Infos. Aber nun bin ich doch verwirrt: Sowohl in der Zeitung vom 29.11.1908 als auch in der Hamburger Geburtsanzeige werden als Paar Bernhard und Ada Pellny genannt, und beide haben auch 1930 den gleichen Telefonanschluss in Neu-Wentorf, aber geheiratet hat sie offiziell einen anderen Pellny? Muss man sich schon um diese Zeit herum Sorgen um die innerfamiliäre Moral machen, oder was mag das zu bedeuten haben?
Nach oben
Musikmeister
Mi Jul 24 2019, 18:45
Autor
Dabei seit: So Aug 21 2011, 21:23
Wohnort: Hamburg
Einträge: 961
kr103 schrieb ...

Sowohl in der Zeitung vom 29.11.1908 als auch in der Hamburger Geburtsanzeige werden als Paar Bernhard und Ada Pellny genannt


Ja, man sollte dem Transkript nicht immer trauen. Selber entziffern hilft manchmal.
Der Gatte heisst nicht Leonhard sondern Bernhard.

Inhalt, Bild oder Datei nur fuer angemeldete Mitglieder

Dann hat Ada Pellny 1921 sowie 1922 in Peru jeweils ein Kind geboren.
Mich verwirrt folgender Eintrag hier (oben rechts): Link - Hier klicken
Da wird Ada Pellny (Pelny) als Witwe geführt im bekannten Billeweg, heute noch eine schöne Häusergegend. Leider habe ich nur diesen Direktlink und ich kenne das Jahr der Eintragung nicht.
Auch muss der Gatte Bernhard zwischen der Eheschliessung und dem Eintrag im Jahre 1912 wohl sehr erfolgreich gewesen sein, um von einer kleinen Wohnung in Harburg, wo er noch nicht mal als Haushaltsvorstand erwähnt wird zu einem großen Grundstück mit Haus in Wentorf gekommen ist. Seine Eltern waren im Kreis Johannisburg in Ostpreussen wohnhaft.
Mich würde auch interessieren, wer danach, nachdem zumindest Bernhard nach Peru ging und Ada in Lübeck war, im Billeweg wohnhaft war bis sie im Jahre 1927 wieder dort wohnte.
Nach oben
berauscht
Mi Jul 24 2019, 20:34
"Urgestein" Autor/Moderator

Dabei seit: Mi Jan 06 2010, 21:59
Einträge: 1495
Am 7. Oktober 1913 reiste Bernhard Pellny, von Bremen kommend, mit final destination Peru, in die USA ein. Als nearest relative hat er bei der Einreise Wife Ada Pellny, Sandstraße 16, Wandsbek angegeben.
Nach oben
DGAG
Mi Jul 24 2019, 20:49
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 280
kr103 schrieb ...

5) Eine Geburtsanzeige, die belegt, dass auch Ada Pellny 1921 in Lima war - Hamburgischer Correspondent, 20.6.1921:


Musikmeister schrieb ...

Dann hat Ada Pellny 1921 sowie 1922 in Peru jeweils ein Kind geboren.

Nein, bei der obigen Quelle ist ein falsches Jahr angegeben. Es soll 20.06.1922 heißen. Ein Aufenthalt in Lima im Jahr 1921 ist daher nicht belegt und Privataufnahmen für Odeon wären auch im Oktober 1921 noch problemlos möglich gewesen.
Nach oben
DGAG
Mi Jul 24 2019, 21:30
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 280
Musikmeister schrieb ...

DGAG schrieb ...

[Hast Du für "Januar 1916" einen Beleg? Ich dachte, dass Heinrich Lampe erst seit Anfang 1920 für Odeon aufgenommen hat.


Hier im Forum ist es vermerkt mit dem 25-jährigem Dienstjubiläum: Link - Hier klicken

Es gibt auch eine Werbeplatte aus dem Jahre 1941 zum 25-jährigem Dienstjubiläum von Lampe, die ich leider nicht habe.

Da gibt es ein Missverständnis. Heinrich Lampe war seit 1916 für die Carl Lindström A.G. tätig. Dies erklärt die Existenz der Jubiläumsplatte von 1941, welche jedoch nichts mit seiner Aufnahmetätigkeit ab Januar 1920 für die auch nach dem Verkauf an Lindström eigenständige Firma „International Talking Machine Co.m.b.H. Odeon-Werke“ zu tun hat.

Die oben erwähnte Odeon von 1916 (xxBo 6913), mit dem außergewöhnlichen und sonst nicht nachgewiesenen Technikerzeichen "Ly u", sollte man meiner Meinung nach nicht Lampe zuschreiben - jedenfalls nicht aufgrund des Zeichens, welches auch einem Ablesefehler geschuldet sein kann.

[ Bearbeitet Mi Jul 24 2019, 21:42 ]
Nach oben
DGAG
Fr Jul 26 2019, 21:46
Dabei seit: So Dez 31 2017, 12:30
Wohnort: Berlin
Einträge: 280
snookerbee schrieb ...

In den GHT-Listen von Herr Zwarg, der sich wohl auf die Lindström-Bücher stützt, taucht Herr Lampe mit seinem typischen Kürzel HL regelmäßig seit Januar 1920 auf (master xxBo 7158 - LES DRAGONS DE VILLARS, Gesang Max Altglass).

Es wäre interessant zu wissen ob das Kürzel "HL" tatsächlich aus dem Aufnahmebuch stammt, oder - unvollständig - von der Platte selbst abgelesen wurde. Ich habe diese Aufnahme nämlich und da steht ganz deutlich "HL 4 N" im Spiegel (auf der zweiten Seite steht "HL 4 N.").


Siehe zu diesem Technikerzeichen auch: Link - Hier klicken
Nach oben
Dirk
Mo Jul 29 2019, 20:00
Dabei seit: So Mai 15 2016, 13:25
Einträge: 26
Moin.

ich wollte einfach mal "Danke!" sagen, weil ich begeistert bin, wie ausführlich und vor allem wie umfangreich meine Frage beantwortet wurde! Ich hätte auch nicht damit gerechnet, daß nach so langer Zeit noch so tolle Erkenntnisse kommen. Und irgendwie freue mich jetzt auch noch etwas mehr, eine Rarität zu besitzen...;-)

Viele Grüße, Dirk
Nach oben
Wechsle zur Seite   <<       

Forum:     Nach oben